https://www.faz.net/-gtl-8zlbe

Tennis in Wimbledon : Kerber und Alexander Zverev im Achtelfinale

  • Aktualisiert am

Mit spielerischer Leichtigkeit: Der deutsche Alexander Zverev siegt in Wimbledon gegen den Österreicher Sebastian Ofner. Bild: AFP

Die Weltranglisten-Erste Angelique Kerber tut sich schwer gegen die Amerikanerin Shelby Rogers, dreht dann jedoch das Spiel. Auch Alexander Zverev ist weiter. Sein Bruder Mischa scheitert an Roger Federer.

          Angelique Kerber mit einem Kraftakt über drei Sätze und Alexander Zverev mit spielerischer Leichtigkeit: Deutschlands beste Tennisprofis haben in Wimbledon das Achtelfinale erreicht. Zverev gewann am Samstag in nur 93 Minuten gegen den österreichischen Qualifikanten Sebastian Ofner 6:4, 6:4, 6:2. Damit steht der 20-Jährige zum ersten Mal bei einem der vier wichtigsten Tennisturniere unter den besten 16. Sein Bruder Mischa Zverev ist dagegen nach einer Niederlage gegen den siebenmaligen Turniersieger Roger Federer in Wimbledon ausgeschieden. Der 29 Jahre alte Hamburger musste sich am Samstag im letzten Match auf dem Center Court 6:7 (3:7), 4:6, 4:6 geschlagen geben. Die Weltranglisten-Erste Kerber rang die Amerikanerin Shelby Rogers 4:6, 7:6 (7:2), 6:4 nieder.

          „Das war heute ein ganz wichtiger Sieg für mich“, sagte die 29 Jahre alte Kielerin. Kerber drehte die Partie nach einem 0:1-Satzrückstand und einem Zwischenstand von 2:4, 0:30 im zweiten Durchgang noch und verwandelte nach 2:17 Stunden ihren zweiten Matchball.

          Kerber gewinnt gegen die Amerikanerin Shelby Rogers.

          Als der Return ihrer Gegnerin im Aus landete, feierte sich Kerber mit einem lauten „Come on“ und schickte eine Kusshand in Richtung Zuschauertribüne. Im Achtelfinale des Grand-Slam-Turniers in London wartet nun allerdings eine äußerst heikle Aufgabe auf die Vorjahresfinalistin. Kerber trifft auf die Spanierin Garbiñe Muguruza. Gegen die French-Open-Siegerin von 2016 und Wimbledon-Finalistin von 2015 hat Kerber die vergangenen vier Partien allesamt verloren. Im direkten Vergleich liegt sie 3:4 zurück.

          Alexander Zverev hatte deutlich weniger Mühe mit dem österreichischen Überraschungsmann Ofner, der vor Wimbledon noch nie ein Turnier auf Rasen bestritten hatte. Alexander Zverev bekommt es am sogenannten Manic Monday, an dem alle Achtelfinal-Partien bei Damen und Herren ausgespielt werden, mit dem Vorjahresfinalisten Milos Raonic zu tun. Gegen den Kanadier hatte Zverev zuletzt im Mai auf dem Weg zu seinem Titel beim Masters-Series-Turnier in Rom im Viertelfinale gewonnen.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Nach ihrem Sieg des Willens hofft Kerber nun nicht nur auf ein Ende der Negativserie gegen Muguruza, sondern auch auf eine Wende ihrer bislang enttäuschenden Saison. Nach dem French-Open-Aus in Runde eins als Tiefpunkt vor sechs Wochen kann schon der Achtelfinal-Einzug beim bedeutendsten Turnier im Tennis-Zirkus als kleiner Erfolg gewertet werden. „Es war ein Sieg mit Herz und Leidenschaft, auch wenn ab und zu noch die letzte Überzeugung gefehlt hat“, sagte Bundestrainerin Barbara Rittner auf der Terrasse des Clubhauses.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Als „gefährliche junge Amerikanerin“ hatte sie die 24-Jährige aus Mount Pleasant im US-Bundesstaat South Carolina bezeichnet. Und tatsächlich trumpfte die in ihrem Spielstil ein wenig an Lindsay Davenport erinnernde Rogers zunächst respektlos auf. Zur 2:1-Führung nahm sie Kerber den Aufschlag ab und entschied nach 36 Minuten den ersten Satz für sich. Doch diesmal haderte und schimpfte Kerber weniger mit sich, als zuletzt so häufig bei ihr zu sehen war.

          Beim Stand von 2:4 im zweiten Satz wehrte sie einen Breakball zum möglichen 2:5 ab und feierte mit einem langgezogenen „Jaaaaa“ die Entscheidung im Tiebreak zu ihren Gunsten. Im dritten Durchgang nutzte Kerber im 13 Minuten dauernden ersten Spiel ihren siebten Breakball und ging anschließend 2:0 in Führung. Ein Selbstläufer wurde das bis zum letzten Ballwechsel spannende Duell jedoch nicht.

          Rogers nahm Kerber zum 2:2 den Aufschlag ab, Mutter Beata und Trainer Torben Beltz zitterten auf der Tribüne mit. Kerber geriet 2:3 in Rückstand, zeigte aber diesmal keine Nerven. Nur 14 leichte Fehler unterliefen ihr im gesamten Match - eine bemerkenswerte Quote.

          Weitere Themen

          Angreifer gegen Verteidiger

          Wimbledon-Finale : Angreifer gegen Verteidiger

          Roger Federer und Novak Djokovic stehen sich zum dritten Mal in einem Wimbledon-Finale gegenüber. Bisher gewann stets der Serbe. Doch der 37 Jahre alte Schweizer ist ein noch besserer Spieler geworden.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.