https://www.faz.net/aktuell/sport/wimbledon/wimbledon-2022-zusammenfassung-vom-dienstag-18136678.html

Wimbledon am Dienstag : Sechs Deutsche ausgeschieden

  • Aktualisiert am

Freut sich auf die zweite Runde: Tatjana Maria Bild: dpa

Der Rasenklassiker in Wimbledon ist für ein deutsches Sextett jäh beendet. Tatjana Maria hingegen darf jubeln. Derweil wird der nächste Corona-Fall bekannt.

          2 Min.

          An einem ganz bitteren Tag für die deutschen Tennisprofis in Wimbledon durfte alleine Tatjana Maria über ihren Premierensieg als zweifache Mutter jubeln. Kurz nachdem das Aus von Mitfavorit Matteo Berretini die Corona-Sorgen beim Rasenklassiker verschärft hatte, erreichte die 34-Jährige als einzige von sieben am Dienstag gestarteten Deutschen die zweite Runde.

          „Wimbledon ist mein Lieblings-Grand-Slam und es ist das erste Grand-Slam-Match, das ich mit beiden Töchtern gewonnen habe“, schwärmte Maria. „Das ist etwas Besonderes für mich.“ In Wimbledon hatte sie zuletzt 2018 ein Match gewonnen, vor 14 Monaten kam Tochter Cecilia zur Welt.

          Berrettini „untröstlich“

          Für ein deutsches Sextett um die kürzlich corona-positive Andrea Petkovic kam das sportliche Aus, für Berrettini war das Turnier schon vor dem ersten Aufschlag beendet. Mit einem Schwarz-Weiß-Foto und traurigen Worten verkündete der Vorjahres-Finalist seine Infektion mit dem Coronavirus. Er sei „untröstlich“, schrieb der Italiener und gab als zweiter prominenter Tennisprofi nach dem früheren US-Open-Champion Marin Cilic seine corona-bedingte Absage bekannt.

          Angesichts stark steigender Zahlen an positiven Tests in England und keiner Einschränkungen für Spieler sowie Zuschauer rückt Corona nach der Absage des Turniers vor zwei Jahren wieder in den Fokus. „Ich habe keine Worte, um zu beschreiben, wie extrem enttäuscht ich bin“, schrieb Berrettini am Dienstag bei Instagram. „Der Traum für dieses Jahr ist vorbei, aber ich werde stärker zurückkommen.“

          Aus für Koepfer und Altmaier

          Berrettini hatte 2021 das Endspiel gegen den Serben Novak Djokovic erreicht und war nun einer der Topfavoriten auf den Titelgewinn. Cilic hatte am Donnerstag noch mit dem topgesetzten Titelverteidiger Djokovic auf dem Centre Court trainiert. Djokovic ist nach eigenen Angaben weiter ungeimpft.

          Spieler wie Zuschauer müssen im All England Lawn Tennis Club keinen Impfnachweis vorlegen oder negative Tests mehr nachweisen. So herrscht auch im Bereich der Profis besonders an den ersten Turniertagen enges Gedränge. „Wenn es regnet, sind alle Spieler und alle Gäste im Restaurant und es gibt nicht viele Sitzmöglichkeiten“, berichtete Andrea Petkovic nach ihrer Erstrunden-Niederlage durch das 4:6, 3:6 gegen die Schweizerin Viktorija Golubic.

          Auch für die deutschen Wimbledon-Debütanten Nastasja Schunk (4:6, 2:6 gegen die Rumänin Mihaela Buzarnescu), Tamara Korpatsch (7:6 (9:7), 5:7, 2:6 gegen die Britin Heather Watson), Daniel Altmaier (3:6, 5:7, 5:7 gegen den Schweden Mikael Ymer) und Nicola Kuhn (3:6, 7:6 (7:1), 3:6, 2:6 gegen Brandon Nakashima aus den USA) kam das Aus. Als letzter Deutscher am Dienstag verlor Dominik Koepfer 4:6, 5:7, 6:7 (1:7) gegen den Kolumbianer Daniel Galan.

          Damit sind angeführt von Angelique Kerber insgesamt fünf deutsche Tennisprofis in der zweiten Runde und alle am Mittwoch wieder im Einsatz. Auch der 22-malige Grand-Slam-Turniersieger Rafael Nadal aus Spanien mühte sich weiter und gewann in vier hart umkämpften Sätzen gegen den Argentinier Francisco Cerundolo.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.