https://www.faz.net/-gtl-9onqn

Wimbledon-Überraschung : Der ziemlich krumme Weg des Dominik Köpfer

  • -Aktualisiert am

Als wäre es ganz selbstverständlich: Dominik Köpfer in Wimbledon Bild: Imago

Das Abenteuer Profitennis führt einen bulligen Schwarzwälder in die zweite Runde von Wimbledon. Der Weg dorthin war kompliziert für Dominik Köpfer. Eine besondere Freizeitbeschäftigung half ihm dabei sehr.

          4 Min.

          Dominik Köpfer steht in der zweiten Runde der All England Championships in Wimbledon! Doch, doch, die Frage ist erlaubt: Dominik wer? Alexander Zverev und Philipp Kohlschreiber kennt jeder, der schon mal etwas von Tennis gehört hat, Peter Gojowczyk und Cedrik-Marcel Stebe haben durch erfolgreiche Auftritte im Davis Cup zumindest schon mal kurz auf sich aufmerksam gemacht – aber ihnen allen gelang nicht, was von den deutschen Tennisprofis außer Jan-Lennard Struff nur der 25 Jahre alte Nobody aus dem Schwarzwald schaffte – in diesem Jahr das Auftaktspiel auf dem heiligen Rasen im Südwesten Londons zu überstehen. Als Dominik Köpfer den Matchball zum 6:3, 4:6, 7:6 (11:9), 6:1 über den favorisierten Serben Filip Krajinovic verwandelt hatte, tat er so, als wäre es das Selbstverständlichste in der Tennis-Welt gewesen. Ein kurzes Lächeln, ein genauso kurzes Ballen der Faust, dann ging er ans Netz, um dem 51. der Weltrangliste die Hand zu schütteln.

          Peter Heß
          Sportredakteur.

          Dabei hatte er zwei Wochen zuvor noch nicht einmal daran geglaubt, in Wimbledon seine Premiere im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turnieres bestreiten zu dürfen. Bei seinen Versuchen zuvor war Köpfer jeweils in der Qualifikation gescheitert. Diesmal konnte er sich die Tortur ersparen, weil er ausgerechnet in Ilkley sein erstes Turnier der zweitklassigen Challenger-Tour gewann, wo der Sieg mit einer Wildcard für die erste Runde in Wimbledon versüßt wird. 7:5 im Tie-Break des Entscheidungssatzes setzte sich der Linkshänder gegen den Österreicher Dennis Novak durch, was 50.000 Euro wert war. So viel verdient der Erstrundenverlierer in Wimbledon. Durch seinen Sieg über Krajinovic kamen noch einmal 30.000 Euro hinzu. „Damit sind die nächsten anderthalb Jahre Profitennis gesichert“, beantwortete Köpfer die Frage, was er mit dem Geldsegen anstellen werde. „Es gibt keine größere Anschaffung, ich werde jetzt jede Woche einen Trainer zu den Turnieren mitnehmen und mir ab und zu einen Physiotherapeuten leisten.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mann mit Mission: Kolumnist Reinhardt bei der Probe

          Wir kosten bei Aldi und Lidl : Wie gut sind Weine vom Discounter?

          Kann der was? Unser Weinkolumnist hat 35 Weine von Aldi und Lidl in der Preisspanne von 1,99 bis 14,99 Euro verkostet – und die ein oder andere Überraschung erlebt. Hier sein Befund.
          Wie vor Corona: Konzert der dänischen Band „The Minds of 99“ im September 2021

          Corona in Dänemark : Die nächste Welle im Norden

          Gelassen blicken die Dänen auf die wachsenden Corona-Zahlen in ihrem Land. Sie genießen weiter die Freiheit in vollen Zügen.
          Klare Linien, offene Räume, perfekte Proportionen: Ludwig Mies van der Rohes Farnsworth House ist ein Triumph des Minimalismus.

          Architektur : Das Idealbild des offenen Raums

          Ludwig Mies van der Rohe und Frank Lloyd Wright haben in Illinois zwei der berühmtesten Privathäuser der Architekturgeschichte gebaut. Sie prägen unser Verständnis von Wohnen bis heute.