https://www.faz.net/-gtl-9oxnw

Tennis in Wimbledon : Serena Williams greift nach dem Rekord

  • Aktualisiert am

Serena Williams feiert einen Punktgewinn in der Wimbledon-Halbfinalpartie gegen Barbora Strycova. Bild: AFP

Ein Jahr nach dem verlorenen Finale gegen Angelique Kerber hat Serena Williams nach dem Sieg gegen Strycova abermals die Chance auf den Titel in Wimbledon. Schlägt sie Simona Halep, fällt sogar eine Bestmarke.

          Die Amerikanerin Serena Williams steht zum elften Mal im Endspiel von Wimbledon. Die 37-Jährige gewann ihr Halbfinale des Rasen-Tennisturniers in London am Donnerstag klar mit 6:1, 6:2 gegen die Weltranglisten-54. Barbora Strycova aus Tschechien. Im Endspiel am Samstag trifft Williams auf die rumänische Spitzenspielerin Simona Halep, die sich zuvor in zwei Sätzen gegen die Ukrainerin Jelina Switolina behauptet hatte. Für Williams geht es um den 24. Grand-Slam-Titel, mit dem sie den Allzeit-Rekord der Australierin Margaret Court einstellen würde. Vor einem Jahr hatte Williams das Wimbledon-Endspiel gegen Angelique Kerber verloren.

          Williams machte gegen Strycova von Beginn an einen konzentrierten Eindruck. Die bisherigen drei Duelle mit der Tschechin hatte sie ausnahmslos glatt in zwei Sätzen gewonnen, auch diesmal marschierte sie mit zwei Breaks in nur 27 Minuten zum Gewinn des ersten Satzes. Strycova hatte der Wucht von Williams' Schlägen nur selten etwas entgegenzusetzen. Insgesamt blieb das Match eine einseitige Angelegenheit.

          „Insbesondere nach diesem Jahr fühlt es sich gut an, wieder im Finale zu sein. Jedes Match kann ich mich steigern“, sagte Williams. „Ich liebe, was ich tue.“ Nach Monaten mit Blessuren kann die jüngere Williams-Schwester sich jetzt mit einem weiteren Erfolg zum achten Mal in die Siegerliste in Wimbledon eintragen. Ihre einzigartige Karriere würde sie dann mit dem 24. Grand-Slam-Titel anreichern. Bisher hält die Australierin Margaret Court diesen alleinigen Rekord. Als älteste Grand-Slam-Finalistin der Geschichte des Profitennis seit 1968 wird Williams jetzt bereits geführt. Am 26. September feiert die junge Mutter ihren 38. Geburtstag.

          Zuvor konnte Halep dank eines verdienten 6:1, 6:3 gegen die Ukrainerin Jelina Switolina erstmals ins Endspiel des Rasenklassikers in London einziehen. Ein Jahr nach dem Titel-Coup der Kielerin Kerber trifft die 27-Jährige am Samstag auf die Amerikanerin Serena Williams oder die tschechische Außenseiterin Barbora Strycova.

          „Es ist ein unglaubliches Gefühl. Das ist einer der besten Momente in meinem Leben“, sagte Halep nach ihrem klaren Erfolg. Vor rund 15.000 Zuschauern entwickelte sich auf dem Centre Court auf der altehrwürdigen Tennis-Anlage im Südwesten Londons zunächst eine Partie mit langen Grundlinien-Duellen. Die ersten beiden Spiele dauerten allein 20 Minuten, dann zog die ehemalige Nummer eins der Tennis-Welt davon.

          In dem 72 Minuten dauernden Duell konnte die Weltranglisten-Achte Switolina in ihrem ersten Grand-Slam-Halbfinale der Rumänin nicht genügend entgegensetzen. Nach einem ausgeglichenen Auftakt in den zweiten Satz holte sich Halep das Break zum 4:3 und sicherte sich nach 72 Minuten die Chance auf ihren zweiten Grand-Slam-Titel.

          Im Viertelfinale von Eastbourne beim letzten Vorbereitungsturnier vor Wimbledon hatte Kerber die 27-jährige Rumänin mit einem überzeugenden Auftritt noch besiegt. Als es beim Grand Slam um Ruhm und Ehre ging, verabschiedete sich die deutsche Hoffnungsträgerin schon in der zweiten Runde. Halep dagegen beendete nicht nur im Achtelfinale die Erfolgsserie der erst 15-jährigen Amerikanerin Cori Gauff, sondern erreichte nun ihr fünftes Grand-Slam-Finale.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.