https://www.faz.net/-gtl-actb0

Gesundheitliche Probleme : Nadal verzichtet auf Wimbledon und Olympia

  • Aktualisiert am

Lieber Kräfte sparen: Rafael Nadal lässt den Rasen-Klassiker in Wimbledon in diesem Jahr aus. Bild: AFP

Rafael Nadal hört auf seinen Körper und legt eine längere Tennis-Pause ein. Die Turniere in Wimbledon und Tokio verpasst er. Sein Karriereende will er damit aber sogar noch herauszögern.

          1 Min.

          Der 20-malige Grand-Slam-Sieger Rafael Nadal verzichtet in diesem Jahr auf die Teilnahme an den All England Championships in Wimbledon – und darüber hinaus auf einen Start bei den Olympischen Spielen in Tokio. Als Grund gab der Spanier seine gesundheitlichen Probleme an. „Es ist keine leichte Entscheidung, aber nachdem ich auf meinen Körper gehört und mit meinem Team darüber gesprochen habe, verstehe ich, dass es die richtige Entscheidung ist“, teilte er via Twitter mit.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          Nadal war am vergangenen Freitag im Halbfinale der French Open am späteren Turniersieger Novak Djokovic gescheitert. Damit seien für ihn „zwei Monate großer Anstrengungen“ zu Ende gegangen, betonte Nadal. Dass wegen der Verschiebung von Roland Garros diesmal nur zwei Wochen Pause bis Wimbledon blieben, habe es seinem Körper „nicht leichter gemacht, sich nach der immer anspruchsvollen Sandplatzsaison zu erholen“. Nadal hatte in Wimbledon 2008 und 2010 gewonnen.

          Nadal bedauerte vor allem seinen Verzicht auf die Olympischen Spiele. Sie hätten ihm „immer viel bedeutet“ und „Priorität“ in seinem Sportleben genossen. Er habe dabei immer den „Spirit gefunden, den jeder Sportler auf der Welt leben möchte“. Nadal nahm an drei Olympischen Spielen teil, 2008 in Peking gewann er Gold im Einzel, 2014 in Rio de Janeiro trug er bei der Eröffnungsfeier die spanische Fahne, „eine Ehre“, wie er schrieb.

          An ein Ende seiner Karriere denkt der 35-Jährige allerdings nicht. Seine Entscheidung zum Verzicht auf Wimbledon und Olympia sei „mittel- und langfristig“ zu sehen. Es sei vielmehr sein „Ziel, meine Karriere zu verlängern und weiterhin das zu tun, was mich glücklich macht, nämlich auf höchstem Niveau zu konkurrieren und weiterhin auf höchstem Niveau für diese beruflichen und persönlichen Ziele zu kämpfen“.

          Weitere Themen

          Glücklich bei der Familie

          Mein Tokio (6) : Glücklich bei der Familie

          Tim Pütz genießt es, Olympionik gewesen zu sein. Zurück in Deutschland blickt er aber auch mit einem weinenden Auge auf Japan und denkt bereits an die Zukunft, an die Familie und einen Grand-Slam-Titel.

          Zverev besiegt den Größten

          Tennis-Erfolg in Tokio : Zverev besiegt den Größten

          Die Nummer eins der Weltrangliste ist geschlagen: Alexander Zverev gewinnt im Halbfinale der Olympischen Spiele gegen den großen Favoriten Novak Djokovic und spielt nun um die Goldmedaille.

          Topmeldungen

          Spitzen mit den drei Corona-Impfstoffen von AstraZeneca, BioNTech/Pfozer und Moderna.

          Zu viel Impfstoff : Schrei vor Glück oder schick’s zurück

          Die Länder schicken dem Bund Unmengen des Impfstoffs von AstraZeneca zurück. Sie sehen keine Chance, dass ihn noch jemand will. Die Regierung plant, das Mittel zu exportieren – und einen Teil von selbst zu behalten.

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Skyline mit den Bankentürmen des Frankfurter Finanzviertels

          Stresstests : Wie krisenfest sind Europas Banken?

          Die Ergebnisse zeigen, dass die Institute widerstandsfähig genug sind, um eine schwere Wirtschaftskrise zu überstehen. Auch deutsche Institute weisen ausreichende Kapitalpuffer auf.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.