https://www.faz.net/-gtl-9ccdx

Tennis in Wimbledon : Djokovic krönt sein Comeback

  • Aktualisiert am

Wimbledon-Sieger: Novak Djokovic Bild: EPA

Nach den Halbfinal-Dramen geht es im Herren-Endspiel ganz schnell: Novak Djokovic hat beim Dreisatzsieg gegen den Südafrikaner Kevin Anderson kaum Probleme. Der Serbe meldet sich nach langer Durststrecke zurück.

          Dank eines klar überlegenen Auftritts hat sich Rückkehrer Novak Djokovic zum vierten Mal zum Wimbledon-Sieger gekürt und Marathon-Mann Kevin Anderson gestoppt. Der serbische Tennisprofi setzte sich im Endspiel am Sonntag mit 6:2, 6:2, 7:6 (7:3) durch und ließ dem südafrikanischen Federer-Schreck bei dessen Endspiel-Premiere beim bedeutendsten Tennis-Turnier der Welt keine Chance. Nach den Endlos-Halbfinals über zwei Tage hatte es der frühere Schützling von Boris Becker eilig und feierte nach 2:19 Stunden den nächsten Wimbledon-Triumph nach 2011, 2014 und 2015. Dank eines Returnfehlers von Anderson verwandelte Djokovic seinen zweiten Matchball zu seinem insgesamt 13. Grand-Slam-Titel.

          Beide Finalteilnehmer hatten anstrengende Halbfinals wegstecken müssen. Erst 24 Stunden zuvor und nach einer Gesamtspielzeit von 5:15 Stunden hatte Djokovic seinen Final-Einzug perfekt gemacht, auf den gewohnten freien Tag vor dem Schlussakt hatte der 31-Jährige verzichten müssen. Grund war das zweitlängste Match der Wimbledon-Geschichte, das sich US-Open-Finalteilnehmer Anderson mit dem amerikanischen Profi John Isner in 6:36 Stunden geliefert hatte. Das zweite Halbfinale hatte im Anschluss am Freitagabend nicht mehr beendet werden können.

          Am Tag nach dem Wimbledon-Coup von Angelique Kerber spürte Anderson offenbar noch die Nachwirkungen. Schon Ende des ersten Satzes ließ sich der Weltranglisten-Achte am Arm behandeln. Nach seiner Vorschlussrundenpartie berichtete der 32-Jährige von geschwollenen, schmerzenden Füßen“ und „Beinen wie Wackelpudding“.

          Anderson war keine Gefahr mehr

          Anders als im Viertelfinale gegen Federer konnte der Außenseiter den nächsten Topstar am letzten Tag des zweiwöchigen Rasenspektakels lange nicht gefährden. Die ersten beiden Sätze entwickelten sich zu einer klaren Angelegenheit für den Serben, Anderson erlaubte sich in seinem zweiten Grand-Slam-Finale zu viele vermeidbare Fehler. Dennoch rackerte der 2,03 Meter große Hüne auch im dritten Satz weiter. Zum 5:5 und 6:6 musste Djokovic insgesamt fünf Satzbälle des 2,03 Meter großen Hünen abwehren. Im Tiebreak ging der Favorit dann mit einem Vorhand-Passierball mit 3:1 in Führung und behauptete sich klar.

          Am Ende der Kräfte: Kevin Anderson war im Finale keine Gefahr mehr

          Nach zwei problematischen Jahren ohne Grand-Slam-Titel, nach einer langwierigen Ellbogenverletzung und Motivationsproblemen präsentierte sich Djokovic rechtzeitig für Wimbledon so stark wie seit seinen Glanzzeiten 2016 nicht mehr. Teilweise schwebte der 31-Jährige durch das Turnier, er beendete den Traum von Nadal, zum dritten Mal in einem Jahr die French Open und Wimbledon zu gewinnen und zerstörte im Finale die Hoffnung von Anderson auf den ersten Grand-Slam-Titel.

          Djokovic hatte vor zwei Jahren nach seinem French-Open-Coup noch alle Grand-Slam-Titel in seinem Besitz. Nach seiner Rückkehr nach seiner Ellbogen-OP im Februar hatte er zunächst nicht die Form vergangener Tage gehabt. Der Weg zu seinem vierten Wimbledon-Titel war jetzt auch durch das überraschende Scheitern von Federer ermöglicht worden. Der Publikumsliebling hatte in der Runde der besten Acht gegen Anderson mit zwei Sätzen vorn gelegen und einen Matchball vergeben.

          Weitere Themen

          Finale auf neutralem Rasen Video-Seite öffnen

          Copa Libertadores : Finale auf neutralem Rasen

          Das Spiel zwischen den argentinischen Klubs River Plate und Boca Juniors um die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs war wegen zahlreichen Krawallen nach Madrid verlegt worden.

          Topmeldungen

          Unterstützer von Meng Wanzhou demonstreiren vor dem Gericht in Vancouver für die Freilassung der Huawei-Finanzchefin.

          Kanadisches Gericht : Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei

          Der Richter in Vancouver sah keine große Fluchtgefahr: Meng gibt ihren Pass ab, trägt eine elektronische Fessel und hinterlegt umgerechnet zehn Millionen Euro Kaution. Trump hat angekündigt, sich eventuell in das Verfahren einzuschalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.