https://www.faz.net/-gtl-9ogo1

Tennis in Eastbourne : Kerber bei Wimbledon-Generalprobe im Halbfinale

  • Aktualisiert am

Erfolgreich in Eastbourne: Angelique Kerber steht im Halbfinale. Bild: AFP

Im vergangenen Jahr gewann sie das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon. Danach hatte Angelique Kerber einige Probleme. Pünktlich für die Rasen-Saison scheint sie nun aber wieder in richtig guter Form zu sein.

          Angelique Kerber hat ihre starke Form im Vorfeld von Wimbledon abermals unter Beweis gestellt. Die Kielerin, die in der kommenden Woche als Titelverteidigerin ins Grand-Slam-Turnier im Londoner Rasen-Mekka (bis 14. Juli) geht, erreichte bei der Generalprobe in Eastbourne nach einem 6:4, 6:3 gegen die frühere Weltranglistenerste Simona Halep (Rumänien/Nr. 6) das Halbfinale. Im Duell um den Einzug ins Endspiel ist Kerber gegen die Tunesierin Ons Jabeur klare Favoritin.

          „Ich bin sehr glücklich darüber, wie ich heute gespielt habe. Ich wusste, dass ich gegen Simona mein bestes Tennis spielen musste“, sagte Kerber: „Ich habe mich nur auf mein Spiel konzentriert und wollte ein weiteres gutes Match auf Rasen spielen.“ Kerber, die bereits in der Vorwoche auf Mallorca das Halbfinale erreicht hatte, fand gut in die Partie. Mit zwei frühen Breaks sorgte sie für eine beruhigende 4:1-Führung, musste jedoch anschließend ebenfalls ihren Aufschlag abgeben.

          Auch nach gewonnenem ersten Satz beherrschte Kerber die frühere French-Open-Siegerin von der Grundlinie aus und sorgte mit zwei weiteren Breaks zum 3:0 für die Vorentscheidung. Nach 1:11 Stunden verwandelte Kerber ihren zweiten Matchball. Julia Görges (Bad Oldesloe), in der Vorwoche noch Finalistin in Birmingham, hatte ihre Teilnahme am mit rund einer Million Dollar dotierten Rasenturnier wegen einer Magen-Darm-Erkrankung kurzfristig abgesagt. Anna-Lena Friedsam (Neuwied) war im Achtelfinale gescheitert, Andrea Petkovic (Darmstadt) schied bereits in der zweiten Runde aus.

          Titelverteidigerin Kerber erfährt am Freitag, wer in der ersten Runde von Wimbledon ihre Gegnerin ist. In London werden ab 11.00 Uhr deutscher Zeit die Hauptfeld-Erstrundenpartien für das dritte Grand-Slam-Tennisturnier der Saison ausgelost. Die Spiele beginnen am Montag. Die 31 Jahre alte Kielerin Kerber will ihren Coup aus dem Vorjahr wiederholen. Damals gewann sie im Endspiel gegen die Amerikanerin Serena Williams. Bei den Herren wird das deutsche Aufgebot vom Hamburger Alexander Zverev angeführt. Titelverteidiger ist der serbische Weltranglisten-Erste Novak Djokovic. Die Sieger erhalten ein Preisgeld von rund 2,6 Millionen Euro.

          Sechs Jahre nach ihrem Finaleinzug hat derweil Sabine Lisicki beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon den Einzug ins Hauptfeld knapp verpasst. Die 29 Jahre alte Berlinerin verlor im entscheidenden Spiel der Qualifikation gegen die Niederländerin Lesley Kerhove mit 6:0, 4:6, 4:6. 2013 war Lisicki bis ins Finale vorgedrungen, unterlag dort aber der Französin Marion Bartoli. Zuletzt hatte Lisicki, die in der Weltrangliste auf Position 283 geführt wird, 2017 im Hauptfeld an der Londoner Church Road gestanden, war jedoch direkt in der ersten Runde gescheitert.

          Yannick Hanfmann (Karlsruhe) und Daniel Brands (Deggendorf) verpassten ebenfalls den Sprung ins Hauptfeld des am Montag startenden Turniers. Bei den Frauen schied zudem Antonia Lottner (Düsseldorf) aus. Hanfmann musste sich dem Amerikaner Noah Rubin 6:7 (5:7), 2:6, 6:4, 2:6 geschlagen geben, Brands verlor 2:6, 7:6 (8:6) 1:6, 0:6 gegen den Südkoreaner Soon Woo Kwon. Lottner unterlag der Russin Anna Kalinskaja 3:6, 3:6.

          Weitere Themen

          Werner bleibt und trifft

          2:1 gegen Frankfurt : Werner bleibt und trifft

          Endlich Klarheit im Vertragspoker um Timo Werner: Der Nationalspieler verlängert und trifft umgehend gegen die Eintracht. Am Ende war die Eintracht freilich dem Punktgewinn sehr nah.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.