https://www.faz.net/-gtl-8ztvx

Garbiñe Muguruza : Spanien feiert seine neue Wimbledon-Prinzessin

  • Aktualisiert am

Das ist die Krönung: Garbine Muguruza holt den Titel in Wimbledon. Bild: EPA

Nach dem Titelgewinn auf dem Rasen von Wimbledon kämpft Garbiñe Muguruza mit den Tränen. Spaniens Medien überschlagen sich. An ihrem Krönungstag hat Muguruza nur ein Problem.

          Der frühere König Juan Carlos applaudierte in der Royal Box, French-Open-Regent Rafael Nadal gratulierte aus der Ferne, und die heimische Presse krönte die „Supermeisterin“: Spanien feiert seine neue Wimbledon-Prinzessin Garbiñe Muguruza. „Man kann gewinnen und man kann auch triumphieren“, übermittelte das Königshaus nach dem erstaunlichen Damen-Endspiel beim bedeutsamsten Tennisturnier der Welt. „Garbiñe hat heute gewonnen und sie hat mit Kraft, Autorität und Klasse auch triumphiert. Glückwunsch, Meisterin!“

          Als zweite spanische Titelträgerin nach Conchita Martínez 1994 hat sich Muguruza in der Turnierhistorie der All England Championships verewigt. Als erste Spielerin überhaupt hat die 23-Jährige jetzt beide Williams-Schwestern in einem Grand-Slam-Finale besiegt. Ein Jahr nach ihrem French-Open-Triumph über Serena Williams ließ Muguruza beim 7:5, 6:0 am Ende Venus Williams keine Chance.

          „Von welchem Planeten bist du denn gekommen?“, fragte das Sportblatt „Marca“ und titelte: „Gott schütze Garbiñe“. Die Zeitung „Sport“ feierte am Sonntag die „Supermeisterin“, „AS“ die „Königin von Wimbledon“, die Venus Williams „zerstört“ und „uns die größte Freude des Sommers bereitet“ habe. „Mundo Deportivo“ sah eine „Krönung in der Kathedrale“ und schrieb: „Gott schütze die Königin“.

          „Das ist ein besonderer Tag für mich. Ich muss mir bewusst machen, was ich erreicht habe und es erst einmal genießen“, sagte Muguruza, die nach den 77 Finalminuten auf dem Platz noch mit den Tränen kämpfte, später aber mit dem wundervollsten Lächeln einer Wimbledonsiegerin die silberne Venus Rosewater Dish auf dem Kopf balancierte, von der Terrasse des Clubhauses in die Menge winkte und fast schon zärtlich über ihren frisch eingravierten Namen auf der grünen Ehrentafel in den Gängen unter dem Centre Court strich.

          Erfrischend offenherzig hatte die in Caracas in Venezuela geborene Muguruza vor ihrem zweiten Wimbledon-Finale nach 2015 verraten, wie sehr sie es sich wünsche, auch ihren Namen dort lesen zu dürfen. Mit ihren 23 Jahren gehört Muguruza zu den Verheißungen für die Zukunft des Damen-Tennis in einer Zeit nach Serena und Venus Williams, Maria Scharapowa, Angelique Kerber & Co. Die 1,82 Meter große Athletin bringt (fast) alles mit, was eine Championesse braucht. Sie ist schnell, hat einen starken Aufschlag und geradlinige, peitschende Schläge in ihrem sportlichen Repertoire. Sie ist charismatisch, intelligent und eloquent, weshalb sich auch der Vermarktungsgigant IMG die Rechte an ihr gesichert hat.

          Bei Venus Williams klappte am Ende gar nichts mehr. Bilderstrecke

          Trotzdem hatte sie bis zu diesem Samstag erst drei Titel gewonnen: bei den French Open 2016, in Peking 2015 und in Hobart 2014. „Es ist hart, so eine Art Rezept zu finden, um alles zu vereinen: die Fitness, das Tennis an sich und das Mentale“, sagte Muguruza. „Bei diesem Turnier ist es mir gelungen, was nicht einfach ist.“ Tatsächlich scheint die neue Nummer fünf der Weltrangliste vor allem mental gereift und sportlich reif für weitere Großtaten. „Muguruza eröffnet eine neue Ära“ im Damentennis, schrieb „El País“.

          Auf dem Platz hat sie öfter als in der Vergangenheit einen Plan B, ist ruhiger geworden und spielt weniger nervös. „Früher habe ich sehr viel riskiert, jetzt wähle ich die Momente besser aus“, hatte Muguruza vor kurzem erzählt. Im Achtelfinale bekam das Angelique Kerber zu spüren, die sich ein packendes Duell auf Augenhöhe mit ihr lieferte, sich am Ende aber knapp in drei Sätzen geschlagen geben musste. Am Ende ihres Krönungstages hatte Muguruza nur noch ein Problem: „Ich muss mir noch ein neues Kleid kaufen“, sagte sie lachend. Für das traditionelle Champions Dinner der Wimbledon-Sieger am Sonntagabend.

          Weitere Themen

          Die Demontage des Philipp Kohlschreiber

          Tennis in Hamburg : Die Demontage des Philipp Kohlschreiber

          Mit 35 Jahren ist Philipp Kohlschreiber der älteste Spieler beim Tennisturnier in Hamburg. Gegen Marton Fucsovics ist er chancenlos und kassiert seine vierte Erstrunden-Niederlage nacheinander. Und nun?

          Topmeldungen

          Der Wahlkampf im kommenden Jahr wird wohl mit beispielloser Härte geführt werden.

          Neue Umfrage : Misstrauen gegen jedermann in Amerika

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Regierungswechsel in London : Die Woche der Entscheidung

          In Großbritannien beginnt eine innenpolitisch spannende Woche. Die Tories wählen einen neuen Vorsitzenden und damit zugleich den neuen Premierminister. Wir fassen zusammen, was wann geschieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.