https://www.faz.net/aktuell/sport/wimbledon/roger-federer-scheitert-im-viertelfinale-von-wimbledon-17427185.html

Aus im Viertelfinale : Roger Federer in Wimbledon krachend gescheitert

  • Aktualisiert am

Bitterer Abgang: Roger Federer verliert in Wimbledon im Viertelfinale. Bild: dpa

Roger Federers Traum von einem weiteren Wimbledon-Titel platzt im Viertelfinale. Gegen den Polen Hubert Hurkacz ist der Schweizer kaum wiederzuerkennen. Nun fragen sich alle: Kommt er nochmal wieder?

          2 Min.

          Roger Federer verließ bei abendlichem Sonnenschein enttäuscht den Centre Court von Wimbledon und winkte noch einmal tapfer ins Publikum – und nur der bald 40 Jahre alte Tennis-Maestro weiß, ob er es an diesem 7. Juli 2021 um 18.13 Uhr Londoner Ortszeit vielleicht zum letzten Mal getan hat. Der achtmalige Sieger des Rasen-Klassikers ging nach dem 3:6, 6:7 (4:7), 0:6 im Viertelfinale gegen den Polen Hubert Hurkacz am Mittwoch als schwer geschlagener Mann von dem für so viele heiligen Tennis-Rasen.

          Hoch hinaus: Der Pole Hubert Hurkacz gehört zu den talentiertesten Tennisspielern auf der Tour.
          Hoch hinaus: Der Pole Hubert Hurkacz gehört zu den talentiertesten Tennisspielern auf der Tour. : Bild: AFP

          Die 15.000 Fans auf dem Centre Court feuerten Federer vergeblich an und verfolgten geschockt den Abschied der Wimbledon-Ikone, während der Weltranglisten-18. Hurkacz ruhig sein aggressives Spiel durchzog und bescheiden den größten Triumph seiner Karriere genoss. „Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich bin so glücklich“, meinte er. Gegen den 24-Jährigen hatte der Schweizer, der nach zwei Knieoperationen auch lange um seine Fitness rang, nur im zweiten Satz seine Chancen.

          Aber der Gewinner von 20 Grand-Slam-Titeln konnte eine 4:1-Führung nicht nutzen und rutschte – stellvertretend für seinen Auftritt – vor einem leichten Volley im Tiebreak unglücklich weg. Und wie geht es mit Federer weiter? „Ich weiß es nicht, ich weiß es wirklich nicht“, sagte er angesprochen auf den möglichen letzten Abschied aus Wimbledon: „Natürlich würde ich gerne nochmal hier spielen. Aber in meinem Alter weißt du nie, was passiert.“

          „Ich weiß, dass ich eine Chance habe“, hatte Federer noch vor dem Turnierstart gesagt. Doch ihm fehlte in der 1:49 Stunden langen Partie oft die Spritzigkeit, daraus entstanden viele leichte Fehler. „Es scheint, als würde sein Körper das nicht so gut vertragen wie zuvor. Er wirkt ein bisschen platt“, erklärte der einstige Wimbledonsieger John McEnroe als Experte für die BBC.

          Djokovic weiter auf Rekordjagd

          30 Jahre nach seinem Wimbledonsieg im deutschen Finale gegen Boris Becker sah auch Michael Stich als Experte beim Sender Sky, dass oft ein halber Schritt fehlte. „Das war schon eine große Outsider-Chance“, sagte der 52-Jährige zu Federers Wimbledon-Ambitionen. Dass der langjährige Primus tatsächlich zu 100 Prozent an den Titel geglaubt habe? „Das kann ich mir nicht vorstellen“, sagte Stich.

          Federers langjähriger Rivale Novak Djokovic blieb dagegen bei seiner Rekordjagd ungefährdet. Der Weltranglisten-Erste erreichte durch das 6:3, 6:4, 6:4 gegen den Ungarn Marton Fucsovics zum zehnten Mal das Halbfinale in London und holte seinen 100. Profisieg auf Rasen.

          Der fünfmalige Wimbledon-Champion, der Federer vor zwei Jahren in einem dramatischen Finale besiegte, strebt nach den Erfolgen bei den Australian und French Open nun seinen 20. Grand-Slam-Titel an. Damit würde Djokovic zu den Rekordsiegern Rafael Nadal (Spanien) und Federer aufschließen. Zudem bietet sich ihm die Chance, in diesem Jahr alle vier großen Turniere sowie Olympia-Gold zu gewinnen. Den sogenannten Golden Slam hat bei den Herren noch niemand geschafft, bei den Damen gelang dies 1988 Steffi Graf.

          „Ich bin mir einiger Zahlen bewusst. Manchmal sehen die Dinge irreal aus, aber ich versuche, im Moment zu leben“, sagte der 34-jährige Serbe nach dem Einzug in sein 41. Halbfinale bei einem Grand-Slam-Turnier, gab aber am Mittwoch auch zu: „Geschichte zu schreiben, ist eine große Inspiration für mich.“

          Djokovic trifft nun auf den kanadischen Weltranglisten-Zwölften Denis Shapovalov. Der Linkshänder besiegte den Russen Karen Chatschanow nach 3:25 Stunden 6:4, 3:6, 5:7, 6:1, 6:4. Für den 22-Jährigen, in der ersten Runde nur knapp Sieger über den deutschen Routinier Philipp Kohlschreiber, ist es das erste Grand-Slam-Halbfinale seiner Karriere. Djokovic bestritt am Mittwoch sein 50. Grand-Slam-Viertelfinale, Federer sein 58. und vielleicht das letzte in Wimbledon.

          Der Italiener Matteo Berrettini erreichte am Abend als letzter Spieler das Halbfinale. Der an Nummer sieben gesetzte Berrettini besiegte den Kanadier Felix Auger-Aliassime 6:3, 5:7, 7:5, 6:3. Auger-Aliassime hatte im Achtelfinale den Hamburger Alexander Zverev aus dem Grand-Slam-Turnier geworfen. Der 25 Jahre alte Berrettini trifft an diesem Freitag auf den Polen Hurkacz, der Federer ausgeschaltet hatte. Für Shapovalov, Berrettini und Hurkacz wird es jeweils das erste Wimbledon-Halbfinale.

          Weitere Themen

          NFL-Star Tom Brady hört abermals auf Video-Seite öffnen

          American Football : NFL-Star Tom Brady hört abermals auf

          Der 45-jährige Footballspieler Tom Brady hatte vor einem Jahr schon einmal seinen Rücktritt verkündet. Kurz darauf änderte er seine Meinung. Diesmal sei es aber „für immer“, sagte Brady in einem Video auf Instagram.

          Topmeldungen

          Symbol des weltoffenen Eskisehir:  Das Museum für moderne Kunst auf dem alten Holzmarkt

          Eskisehir : Eine anatolische Stadt trotzt Erdogan

          Eine Stadt im Westen Anatoliens entzieht sich der autoritären Politik Erdogans. Eskisehir zeigt, was Kommunalpolitik in einem konservativen Umfeld und einem starken Zentralstaat leisten kann.
          Fährt stundenlang mit dem Rad durch Ruhrgebietswälder, wenn er Zeit findet: Max Lucks, hier im Innenhof des Otto-Wels-Hauses in Berlin

          Neue Grüne : Ein bisschen Revolutionär

          Nicht zu links, nicht Realo, sondern Idealo: Wie der junge Grüne Max Lucks unter dem Druck der Gegenwart einen neuen Typus Politiker etabliert, der nicht mehr über veganes Essen streiten will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.