https://www.faz.net/aktuell/sport/wimbledon/novak-djokovic-im-wimbledon-finale-vor-grand-slam-rekord-17431531.html

Djokovic im Wimbledon-Finale : „Das würde mir alles bedeuten“

  • Aktualisiert am

Novak Djokovic könnte den 20. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier holen. Bild: dpa

Für Novak Djokovic steht wieder mal viel auf dem Spiel im Wimbledon-Finale. Mit dem Titelgewinn im Duell mit Matteo Berrettini kann die Nummer eins der Tenniswelt nicht nur einen Rekord einstellen.

          2 Min.

          Zur Popularität von Roger Federer und Rafael Nadal fehlt Novak Djokovic noch etwas, zur Rekordmarke der beiden Granden kann der derzeit alles überragende Tennis-Primus schon an diesem Sonntag (15.00 Uhr bei Sky) aufschließen. Und dafür hofft der 34-Jährige im Wimbledon-Endspiel gegen den Italiener Matteo Berrettini auch auf die Unterstützung von den 15.000 Fans auf dem Centre Court in London.

          Während der 25 Jahre alte Berrettini in sein erstes Finale bei einem Grand-Slam-Turnier geht, kann Djokovic in seinem 30. Endspiel bei einem der vier wichtigsten Turniere seinen 20. Titel holen – und damit genauso viele wie der im Viertelfinale ausgeschiedene Altmeister Federer und der in London fehlende Nadal.

          „Das würde mir alles bedeuten. Darum bin ich hier“, sagte der Weltranglisten-Erste am Freitagabend nach seinem hart erkämpften Halbfinalerfolg über den Kanadier Denis Shapovalov. Natürlich würden die Menschen auch gern einen Außenseiter gewinnen sehen. „Aber hoffentlich können die Leute auch die Bedeutung dieses Matches für mich anerkennen. Es steht Geschichte auf dem Spiel“, sagte Djokovic.

          Den Weltranglisten-Neunten Berrettini hat er in beiden bisherigen Vergleichen bezwungen, darunter vor vier Wochen im Viertelfinale auf Sand bei den French Open. Mit Siegen in grandiosen Partien gegen Paris-Rekordsieger Nadal und den Griechen Stefanos Tsitsipas machte Djokovic danach den zweiten French-Open-Titel perfekt und dachte sofort an seine nächste Aufgabe auf dem Rasen in Wimbledon.

          Viel Kritik für Djokovic

          „Bevor ich nach London gekommen bin, habe ich mir vorgestellt, dass ich mich in eine sehr gute Ausgangsposition bringe, um um eine weitere Grand-Slam-Trophäe zu kämpfen. Ich habe mich in eine sehr gute Position gebracht“, sagte Djokovic. Und wäre der Klassiker im Vorjahr nicht wegen der Corona-Pandemie ausgefallen, hätte der 2018 und 2019 erfolgreiche Djokovic vielleicht schon längst den Grand-Slam-Rekord egalisiert oder sogar für sich allein.

          Seine Disqualifikation bei den vorigen US Open, als er einen Ball wegschlug und versehentlich eine Linienrichterin traf, kostete ihn eine weitere Titelchance und abermals auch Sympathien. Die von ihm organisierte, misslungene Adria-Tour, bei der er sich sogar selbst mit dem Coronavirus infizierte, brachte Djokovic zuvor viel Kritik ein – obwohl er aus eigener Sicht eigentlich nur Gutes wollte.

          In Wimbledon tritt der einstige Schützling von Boris Becker zurückhaltend auf und wehrt die Komplimente für seine fantastischen Statistiken fast ab. Shapovalov betonte, Djokovic werde nicht ausreichend gewürdigt. Der 22-Jährige berichtete nach dem für ihn sehr unglücklichen 6:7 (3:7), 5:7, 5:7, wie Djokovic ihn bei der Gratulation am Netz und auch noch in der Kabine getröstet habe. „Das bedeutet mir viel. Das muss er nicht machen.“ Er würde sich freuen, wenn Djokovic sein Mentor wäre, erklärte der Weltranglisten-Zwölfte scherzend: „Das würde nämlich bedeuten, dass er aufhört zu spielen.“

          Daran denkt Djokovic gar nicht. Eher daran, dass ihm ein sechster Wimbledonsieg die Chance erhält, erstmals seit dem Australier Rod Laver 1969 alle vier Grand-Slam-Turniere in einem Jahr zu gewinnen. Dazu strebt er Olympia-Gold in Tokio an. Den Golden Slam schaffte nur Steffi Graf 1988. Die heute 52-Jährige gewann 22 Grand-Slam-Titel, die Amerikanerin Serena Williams steht bei 23 und jagt mit bald 40 Jahren den Allzeitrekord der Australierin Margaret Court, die 24 hat. Vielleicht werden auch diese Zahlen interessant für Djokovic.

          Alte italienische Erfolge

          Berrettini will vor dem EM-Endspiel der Fußballer gegen England in Wembley Großes für Italien schaffen. Erstmals ist die Sportnation in einem Einzelendspiel in Wimbledon vertreten. Nicola Pietrangeli 1959 und 1960 in Paris sowie Adriano Panatta ebenfalls bei den French Open holten als einzige italienische Herren jemals einen Grand-Slam-Titel. Panattas Erfolg liegt schon 45 Jahre zurück. Den sympathischen Berrettini werden am Sonntag wohl nicht nur Italiener unterstützen.

          Weitere Themen

          NFL-Star Tom Brady hört abermals auf Video-Seite öffnen

          American Football : NFL-Star Tom Brady hört abermals auf

          Der 45-jährige Footballspieler Tom Brady hatte vor einem Jahr schon einmal seinen Rücktritt verkündet. Kurz darauf änderte er seine Meinung. Diesmal sei es aber „für immer“, sagte Brady in einem Video auf Instagram.

          Topmeldungen

          Elon Musk verlässt das Gerichtsgebäude in San Francisco.

          Umstrittene Tweets : Elon Musk triumphiert vor Gericht

          Im Prozess um Twitter-Einträge zu einem angeblichen Börsenrückzug von Tesla stellen sich die Geschworenen auf die Seite des Multimilliardärs. Und brauchten für diese Entscheidung nur wenige Stunden.
          Der Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main.

          Index-Rückkehr : Die Commerzbank kommt für Linde in den Dax

          Mit einer Hauruck-Aktion erfüllt die Commerzbank auf den letzten Drücker noch die Dax-Kriterien. Sofern nichts Außergewöhnliches mehr dazwischenkommt, nähert sich für die Bank eine schmerzhafte Zeit dem Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.