https://www.faz.net/-gtl-8iuz1

Wimbledon : Nur Petkovic trübt die deutsche Laune

  • Aktualisiert am

Frühes Aus in Wimbledon: Andrea Petkovic. Bild: dpa

Am deutschen Damen-Tag in Wimbledon freut sich ein Damen-Quartett über den Einzug in die dritte Runde. Andrea Petkovic indes sorgt für einen Schreckmoment und scheidet aus.

          2 Min.

          Andrea Petkovic weinte bittere Tränen und hat sich nach einem Schreckmoment schon früh von Wimbledon verabschiedet. Angelique Kerber, Sabine Lisicki, Anna-Lena Friedsam und Carina Witthöft schafften dagegen beim bedeutendsten Tennis-Turnier der Welt Zweitrunden-Siege und kämpfen um den Einzug in das Achtelfinale. Grand-Slam-Turniersiegerin Kerber wurde ihrer Favoritenrolle gegen die Amerikanerin Varvara Lepchenko beim 6:1, 6:4 problemlos gerecht. Wimbledon-Liebhaberin Lisicki schien am Donnerstag beim etwas überraschenden 6:4, 6:2 gegen die Australierin Samantha Stosur wieder zur alten Stärke zu finden.

          Die beiden Youngster Friedsam und Witthöft stehen nach ihren Erfolgen am deutschen Ladies Day in Wimbledon beim dritten Grand-Slam-Turnier der Saison erstmals in der dritten Runde. Dort trifft Kerber nun in einem deutschen Duell auf ihre Kollegin Witthöft.

          Die 28-jährige Petkovic dagegen konnte ihren Kolleginnen am Abend nicht folgen. Am Ende des ersten Satzes rutschte die Hessin gegen die Russin Jelena Wesnina auf dem Rasen aus, sofort waren die Erinnerungen an ihre zahlreichen Verletzungen da. Petkovic blieb eine Weile liegen. Nach einer Auszeit, in der sie behandelt wurde, spielte sie später zwar weiter, verlor aber 5:7, 3:6.

          Im vergangenen Jahr war in Wimbledon kein deutscher Tennisprofi in der zweiten Woche dabei. Jetzt hat eine Deutsche ihren Platz im Achtelfinale sicher. Vor einem Jahr warf Kerber die junge Witthöft in der ersten Runde mit 6:0, 6:0 raus. „Darüber nachzudenken, wie die Auslosung ist, gegen wen ich spiele, das ist Quatsch“, sagte Kerber. Über das anstehende Match sagte sie: „Es kann für mich gleich morgen weiter gehen.“ Gegen Lepchenko benötigte sie nur 52 Minuten.

          Zielstrebig: Angelique Kerber steht in Wimbledon in der dritten Runde
          Zielstrebig: Angelique Kerber steht in Wimbledon in der dritten Runde : Bild: Reuters

          Nach ihrem Triumph von Melbourne und dem ersten Grand-Slam-Coup einer Deutschen seit Steffi Graf 1999 wird Kerber bei den bedeutendsten Turnieren inzwischen hoch gehandelt. Auch Rasenspezialistin Lisicki war in den vergangenen Jahren immer viel auf der berühmten Tennis-Anlage an der Church Road im Südwesten Londons zuzutrauen.

          Um den Achtelfinaleinzug spielt die um ihre Form ringende 26-Jährige am Freitag gegen die Kasachin Jaroslawa Schwedowa. „Wichtig ist es, die innere Ruhe wieder zu finden“, sagte Lisicki mit einem Dauerlächeln. „Ich möchte hier so lange wie möglich drin bleiben und dafür tue ich alles.“ Seit dem Erstrunden-Aus beim Debüt 2008 hat sie bei allen Wimbledon-Teilnahmen immer mindestens das Viertelfinale erreicht, nur im vergangenen Jahr war in der dritten Runde Schluss.Seit langem steckt die 26-Jährige in einer Formkrise, nun war sogar die French-Open-Halbfinalistin Stosur nicht stark genug für sie. Erstmals seit knapp vier Monaten feierte sie zwei Siege nacheinander. „Heute gibt es nicht viel zu meckern“, sagte Lisicki.

          Entschlossen: Sabine Lisicki steht in der dritten Runde
          Entschlossen: Sabine Lisicki steht in der dritten Runde : Bild: Reuters

          Der geballte Einsatz der deutschen Tennis-Damen am vierten Turniertag war auch dem Wetter mit dem vielen Regen am Dienstag und Mittwoch geschuldet. Auch die Partien von Lisicki und Kerber waren am Vortag abgesagt worden. „Was schwer war, war die Warterei“, erklärte Kerber. Am Donnerstag konnten die Organisatoren den Spielplan durchziehen.

          Die Andernacherin Friedsam kam dank des 6:4, 7:6 (7:1) gegen Ekaterina Alexandrowa aus Russland weiter. Die 21-jährige Witthöft gewann klar gegen die Japanerin Kurumi Nara 6:3, 6:0 und will es nun gegen die acht Jahre ältere Kerber besser machen als im letzten Jahr. „Schlechter kann es nicht werden“, sagte die erkältete Witthöft. Annika Beck kämpfte sich nach Abwehr dreier Matchbälle mit 3:6, 6:0, 12:10 gegen die Britin Heather Watson durch. Die Bonnerin musste nach dem vielen Regen an den vorherigen Tagen noch ihre Erstrunden-Aufgabe beenden. Ausgeschieden ist in der zweiten Runde Mona Barthel.

          Shake-Hands: Anna-Lena Friedsam zieht in Wimbledon in die dritte Runde ein.
          Shake-Hands: Anna-Lena Friedsam zieht in Wimbledon in die dritte Runde ein. : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Wenn der Trainer tanzt

          ELF-Sieg von Frankfurt Galaxy : Wenn der Trainer tanzt

          Frankfurt Galaxy kämpft im Finale der European League of Football mit ungewohnten Problemen. Doch gegen die Sea Devils finden sie eine neue Qualität – und gewinnen damit eine Erkenntnis für die nächste Saison.

          Erst faul, dann vorn

          Galopprennen : Erst faul, dann vorn

          Die englische Stute Alpinista siegt im 59. Preis von Europa vor Nerius mit Championjockey Bauyrzhan Murzabayev. Damit fehlt dem Kasachen weiter der Erfolg auf höchstem Niveau.

          Topmeldungen

          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.
          Olaf Scholz muss um eine Ampelkoalition kämpfen – auch gegen Strömungen in der eigenen Partei.

          Kommt die Ampel-Koalition? : Scholz und die irrlichternden SPD-Linken

          Olaf Scholz braucht für eine Ampel die FDP. So ganz scheint man dies in der SPD-Linken aber noch nicht verstanden zu haben. Auch die Überlegungen, die Grünen seien natürlicher Koalitionspartner, könnten sich als voreilig erweisen.
          Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender der Freien Wähler, kurz vor seiner Stimmabgabe am Sonntag

          Kleine Parteien : Der erstaunliche Erfolg der Sonstigen

          Die Freien Wähler sind vor allem im CSU-Stammland erfolgreich. Die Querdenker-Partei feiert in Baden-Württemberg ihren größten Erfolg. Kleinstparteien gehen gestärkt aus der Bundestagswahl hervor.
          Das Gemälde „Girl with balloon“ von Banksy schnitt ein eingebauter Schredder während einer Auktion in Streifen. Nun will Sotheby’s das Bild für 6 Millionen Pfund versteigern.

          Sotheby’s-Chefauktionator : „Wie hat Banksy das angestellt?“

          Als Chefauktionator von Sotheby’s versteigerte Oliver Barker das geschredderte Werk „Girl with balloon“ von Banksy. Im Interview erzählt er von der verrücktesten Versteigerung seines Lebens – und gibt Tipps zum Bilderkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.