https://www.faz.net/aktuell/sport/wimbledon/angeschlagener-nadal-laesst-halbfinal-teilnahme-in-wimbledon-offen-18155407.html

Wimbledon : Angeschlagener Nadal lässt Halbfinal-Teilnahme offen

  • Aktualisiert am

Nadal wurde während der Viertelfinalepartie von Dr. Mauricio Elizondo behandelt. Bild: Witters

Bei seinem Sieg gegen Taylor Fritz musste sich Nadal zwischenzeitlich ärztlich behandeln lassen. Aufgeben wollte er jedoch nicht.

          1 Min.

          Rafael Nadal will erst nach Untersuchungen wegen einer Muskelverletzung im Bauchbereich die Entscheidung über eine Teilnahme am Wimbledon-Halbfinale treffen. „Es gibt etwas Wichtigeres als Wimbledon zu gewinnen, das ist die Gesundheit. Lasst uns sehen, wie es sich entwickelt“, sagte der 36 Jahre alte Spanier nach seinem Viertelfinalsieg in einem Fünf-Satz-Krimi gegen US-Profi Taylor Fritz und kündigte medizinische Tests an.

          Der 22-malige Grand-Slam-Turniersieger hatte sich am Mittwoch im zweiten Satz wegen seiner Beschwerden behandeln lassen und dabei von einem Arzt entzündungshemmende Medikamente und Schmerzmittel erhalten, wie er selbst berichtete. Während der Partie hatten ihm sein Vater und seine Schwester signalisiert, aufzugeben. „Das ist etwas, was ich hasse. Deshalb habe ich versucht, weiterzumachen“, sagte Nadal.

          Mit 4:6, 7:5, 3:6, 7:5, 7:6 (10:4) kämpfte er Fritz in 4:21 Stunden nieder und hielt die Chance auf ein Traum-Finale gegen Titelverteidiger Novak Djokovic aus Serbien aufrecht. Nach den Triumphen bei den Australian Open und French Open besitzt Nadal noch die Möglichkeit auf den Grand Slam, den Gewinn aller vier großen Turniere eines Jahres. Er trifft am Freitag nun auf den Australier Nick Kyrgios, der durch das 6:4, 6:3, 7:6 (7:5) gegen Cristian Garin aus Chile sein erstes Wimbledon-Halbfinale erreichte.

          Er könne keine klare Antwort geben, ob er spielen werde, sagte Nadal. Wenn er dies sagen würde und sich dann etwas anderes ergeben würde, „dann wäre ich ein Lügner“.

          Vor Turnierbeginn hatte der Spanier berichtet, dass sich die chronischen Schmerzen im linken Fuß durch eine spezielle Therapie gelindert hätten. In Barcelona hatte Nadal sich einer pulsierten Radiofrequenztherapie unterzogen. Die betroffenen Fußnerven werden mit dieser Behandlung betäubt und können den Schmerzreiz nicht mehr zum Gehirn weiterleiten. Nadal leidet seit einigen Jahren am Müller-Weiss-Syndrom, einer seltenen und degenerativen Erkrankung.

          Weitere Themen

          Lerngeschenke für Louisa Lippmann

          Beachvolleyball-EM : Lerngeschenke für Louisa Lippmann

          Umsteigerin Louisa Lippmann feiert erste Erfolge bei der Beachvolleyball-EM. Auch die anderen deutschen Frauen-Teams bleiben im Turnier. Schwächer fällt die Bilanz der Männer aus.

          Topmeldungen

          Das Terminal für Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Barcelona

          Unmut über Kreuzfahrtschiffe : Barcelona hat genug

          Viele Einheimische in Barcelona empfinden die Touristenflut als Plage. Die Forderung nach einer Obergrenze für Urlauber wird lauter. Der Unmut richtet sich vor allem gegen die Kreuzfahrtschiffe.
          Tote Fische, Muscheln und Schnecken haben sich an einer von der Feuerwehr verlegter Sperre in der Westoder, auf der Wasseroberfläche gesammelt.

          Fischsterben an der Oder : Algenblüte oder Zementverklappung?

          Noch immer ist nicht geklärt, wie es zu dem Fischsterben in der Oder kommen konnte. Es mehren sich aber die Hinweise, dass eine Alge die Ursache sein könnte – gepaart mit menschlichem Zutun.

          Wahlkampf in Brasilien : Bolsonaro zielt gegen das Establishment

          Während einer Veranstaltung am Obersten Wahlgericht kommen sich Jair Bolsonaro und sein Kontrahent Lula da Silva so nah wie nie. Dabei entsteht ein Bild, das dem brasilianischen Präsidenten wohl nur recht ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.