https://www.faz.net/-gtl-2zvp

Wellness : Schöne Männer braucht das Land

  • -Aktualisiert am

Was Männer heute wirklich wollen: Gurkenmaske, Molke-Bad und Ayurveda-Massage gehören dazu.

          2 Min.

          Spezielle Wellness-Angebote stehen hoch im Kurs bei Männern. Denn durch den androgynen Trend "Wellness" können auch sie klassisch "unmännliche" kosmetische Behandlungen in Anspruch nehmen.

          Die Frage ist nur: Traut sich die Männerwelt ohne weibliche Begleitung auf die Beauty-Farm? Da scheint die Hemmschwelle noch recht groß zu sein, wie eine Studie herausfand.

          Der Mann im Wandel der Zeit

          Immer mehr Männer legen Wert auf ein gepflegtes Erscheinungsbild und tun auch etwas dafür. Haarentfernung mit Heißwachs, erfrischende Gesichtsmasken und kosmetische Behandlungen sind keine Fremdworte mehr für das "starke" Geschlecht.

          Das Lebensglück besteht für zunehmend mehr Männer nicht mehr allein im beruflichen Erfolg, Statusdenken und dem Porsche vor der Tür, sondern Werte wie persönliche Lebensqualität stehen immer häufiger im Vordergrund.

          Zwischen Gurkenmaske und Hantelbank

          Auf die neuen Bedürfnisse der Männer gibt es inzwischen Antworten - Fachzeitschriften offenbaren die heimlichen Ängste und Hoffnungen des starken Geschlechts und geben Tipps für jede Lebenskrise. In diesem Jahrtausend wird Körperkult betrieben.

          Aber: Das Interesse an harten Fitness-Programmen nimmt rapide ab. Gewünscht werden Relax-Programme. Wellness ist der Renner und Männer fordern in diesem Gebiet die Gleichberechtigung. "Entspannen und abschalten in professionellen Instituten mit tollem Service ist der Trend der Zukunft," fanden Marktforscher des GfK-Instituts bereits Mitte 2000 heraus.

          Bodyfeeling statt Bodyshaping

          Wellness-, Fitness- und Beautyreisen gewinnen folglich immer mehr an Bedeutung. Doch die Angebote der meisten Kosmetik-Institute und Wellness-Hotels werden den Bedürfnissen von Männern nicht gerecht. Die Diskrepanz zwischen Nachfrage und Angebot ist eklatant.

          Der Wellness-Trend bei Männern ist unverkennbar, diese umsatzstarke Zielgruppe wird allerdings vernachlässigt oder unterschätzt: 82 Prozent der untersuchten Hotels bieten keine besonderen Männer-Angebote an, im Gegensatz zu einer Vielzahl an frauentauglichen Programmen.

          Dabei würden 74 Prozent der befragten Männer Wellness-Hotels oder Beautyfarmen besuchen, wenn es spezielle Männer-Angebote gäbe. Außerdem haben sie bereits genaue Vorstellungen wie die Angebote aussehen sollten.

          Fitness mit Verwöhn-Aroma

          Männer wünschen sich eine sinnvolle Verknüpfung zwischen Sport- und Fitnessangeboten und Verwöhn- und Relaxprogrammen. Nur die Muckibude allein begeistert heute kaum noch jemand, denn ein schöner, gepflegter Körper steht ebenso hoch im Kurs wie der reine Muskelaufbau.

          Die Top Five der am häufigsten gewünschten Angebote
          1. Massage, Fitness und Sport (48 Prozent)
          2. Verwöhn- und Relaxprogramme (42 Prozent)
          3. Ernährung (30 Prozent)
          4. Stress-Management und Mental-Training (26 Prozent)
          5. Typ-Beratung und Styling (18 Prozent)




          Weitere Themen

          Die große Not der Österreicher

          Ski alpin : Die große Not der Österreicher

          Seit 30 Jahren ist Österreich das Maß der Dinge im Nationencup. Doch in dieser Saison droht der Verlust dieser Vormachtstellung. Das hat vor allem mit einem bestimmten Fahrer zu tun – und dem Mangel an neuen Siegertypen.

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Huawei-Werbung in Peking

          Aufbau von 5G-Netz : Seehofer will Huawei nicht ausschließen

          Im Streit über eine Beteiligung von Huawei am deutschen 5G-Ausbau lehnt Horst Seehofer „globale und pauschale Handelsbeschränkungen“ ab. Das sehe die Kanzlerin genauso, sagte der Bundesinnenminister der F.A.Z.
          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.