https://www.faz.net/-gtl-9r4md

Wegen Unruhen : Tennisturnier Hong Kong Open verschoben

  • Aktualisiert am

Hongkong: Die chinesische Sonderverwaltungszone kommt nicht zur Ruhe. Bild: AP

Die Proteste in Hongkong wirken sich nun auch auf eine sportliche Großveranstaltung aus. Ein internationales Tennisturnier kann nicht wie geplant stattfinden.

          1 Min.

          Das für Anfang Oktober geplante internationale Tennisturnier Hong Kong Open ist wegen der anhaltenden Demonstrationen in der chinesischen Sonderverwaltungszone bis auf Weiteres verschoben worden. „Ein reibungsloser Ablauf des Turniers kann zu einem späteren Zeitpunkt besser gewährleistet werden“, teilten die Hongkonger Tennisvereinigung und der Weltverband WTA am Freitag „angesichts der gegenwärtigen Situation“ in einer Erklärung mit.

          Der Wettbewerb war ursprünglich vom 5. bis 13. Oktober geplant – relativ dicht nach dem chinesischen Nationalfeiertag am 1. Oktober. Zum 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik werden in Hongkong große Proteste erwartet, während in Peking eine riesige Militärparade und andere Feierlichkeiten stattfinden werden.

          45 Prozent weniger Touristen

          Zu dem Tenniswettbewerb wurden tausende Besucher aus dem Ausland und aus Hongkong erwartet. Die Organisatoren entschuldigten sich bei den Fans, Spielern, Partnern und Sponsoren für die Verschiebung. Auf der Webseite sollen bald Verfahren für die Rückerstattung der Eintrittskarten angekündigt werden. Die Tennisvereinigung und der Weltverband seien in „aktiven Diskussionen“, um einen alternativen Termin für das Turnier zu finden.

          Die Proteste haben den Tourismus und Einzelhandel in der Sonderverwaltungsregion schwer getroffen. Hongkongs Handelsminister Edward Yau berichtete kürzlich, dass allein in der letzten Augustwoche 45 Prozent weniger Touristen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in die asiatische Hafenmetropole gekommen seien.

          Seit mehr als vier Monaten gibt es immer wieder Demonstrationen gegen die dortige Regierung, die kommunistische Führung in Peking und ihren wachsenden Einfluss auf Hongkong. Auch an diesem langen Feiertagswochenende, das am Freitag mit dem chinesischen Mondfest beginnt, werden wieder Aktionen erwartet. In der Vergangenheit mündeten viele Demonstrationen in Ausschreitungen.

          Die frühere britische Kronkolonie wird seit der Rückgabe 1997 an China in ihrem eigenen Territorium mit einem eigenen Grundgesetz nach dem Prinzip „ein Land, zwei Systeme“ autonom regiert. Die sieben Millionen Hongkonger stehen unter Chinas Souveränität, genießen aber – anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik – mehr Rechte wie etwa Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Viele fordern auch freie Wahlen, wie sie ihnen einst in Aussicht gestellt worden waren.

          Weitere Themen

          Manchester City verteidigt Platz zwei

          Premier League : Manchester City verteidigt Platz zwei

          Manchester City bleibt zumindest mit etwas Abstand dem FC Liverpool auf den Fersen. In ungewohnten Trikots ist der Guardiola-Klub bei Crystal Palace erfolgreich. Klopps Team spielt erst am Sonntag.

          Der BVB meldet sich zurück

          1:0 gegen Mönchengladbach : Der BVB meldet sich zurück

          Die eine Borussia gewinnt, die andere bleibt zumindest bis Sonntag Tabellenführer: Der BVB vermeidet ausnahmsweise mal einen späten Ausgleich und schließt zu Mönchengladbach auf. Ein Tor des Kapitäns genügt in einem rasanten Spiel.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.