https://www.faz.net/-gtl-6osij

Wasserball : Deutsches Team greift nach Olympia-Ticket

  • Aktualisiert am

Deutschlands Wasserballer haben beim Olympia-Qualifikationsturnier einen Schritt in Richtung Athen gemacht. Nach dem Viertelfinalsieg gegen die Niederlande steht das Team in Halbfinale. Die besten drei Teams fahren nach Athen.

          1 Min.

          Deutschlands Wasserballer haben beim Olympia-Qualifikationsturnier in Rio de Janeiro einen großen Schritt in Richtung Athen gemacht. Gegen die Niederlande gewann das Team von Bundestrainer Hagen Stamm souverän mit 6:3 (2:1, 1:0, 2:1, 1:1) und trifft nun am Samstag (17.30 MEZ) auf Rußland. Im zweiten Halbfinale stehen sich Kroatien und Rumänien gegenüber. Die besten drei Teams von Rio fahren nach Athen.

          „Wir haben jetzt zwei Matchbälle“, sagte Stamm nach der bisher besten Turnierleistung seiner Mannschaft. Vor den Augen von Christa Thiel, der Präsidentin des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), markierten der Spandauer Marc Politzke (2), sein Klubkamerad Jens Pohlmann sowie Tim Wollthen (Uerdingen), Heiko Nossek (Cannstatt) und Tobias Kreuzmann (Duisburg) die Treffer gegen den langjährigen deutschen Angstgegner. „Ich bin stolz auf diese Mannschaft. Das war schon olympiareif“, sagte Thiel.

          Weitere Themen

          Zwanzig Millionen Euro Gewinn

          Deutscher Fußball-Bund : Zwanzig Millionen Euro Gewinn

          Größte Einnahmequelle des Verbandes ist neben dem Sponsoring der Pokal-Wettbewerb. An dritter Stelle folgt der Spielbetrieb der Nationalmannschaft. Schatzmeister Osnabrügge sagt: „Der DFB ist wirtschaftlich gesund.“

          Topmeldungen

          Eine Ampulle mit Remdesivir am Universitätsklinikum in Essen

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.
          Markus H. am Freitag im Gericht.

          Lübcke-Prozess : „Der hat immer so aufgestachelt“

          Im Lübcke-Prozess belastet Stefan E. den wegen Beihilfe angeklagten Markus H. schwer – und heizt Gerüchte an, wonach H. für den Verfassungsschutz gearbeitet haben könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.