https://www.faz.net/-gtl-9r5nh

Spanien-Rundfahrt : Martin stürzt und scheidet aus

  • Aktualisiert am

Sein Autogramm wird immer begehrter: Primoz Roglic Bild: AFP

Ein schwerer Sturz überschattet die drittletzte Etappe der Vuelta. Tony Martin kommt gemeinsam mit seinem Kapitän Primoz Roglic zu Fall und muss das Rennen aufgeben.

          1 Min.

          Ein schwerer Sturz von Tony Martin hat am Freitag die drittletzte Etappe der Spanien-Rundfahrt überschattet. Rund 60 Kilometer vor dem Ziel in Toledo kam der viermalige Zeitfahr-Weltmeister vom Team Jumbo-Visma in einem Massensturz gemeinsam mit seinem Kapitän Primoz Roglic zu Fall.

          Während der Slowene Roglic, der in der Gesamtwertung der 74. Vuelta klar führt, das Rennen fortsetzen konnte, musste Martin verletzt aufgeben. Sein Team teilte am Abend mit, dass im Krankenhaus eine Platzwunde im Gesicht Martins genäht werden musste. Noch unklar ist, was der Sturz im Hinblick auf die anstehende WM in der britischen Grafschaft Yorkshire (22. bis 29. September) bedeutet.

          Den Sieg nach 165,2 Kilometern sicherte sich der Franzose Remi Cavagna als letzter verbliebener Fahrer einer Ausreißergruppe, zu der auch Nikias Arndt gehört hatte, der aber kurz vor dem Ziel von den Verfolgern eingeholt wurde. Der 24-Jährige Cavagna rettete sich mit fünf Sekunden Vorsprung vor Sam Bennett aus Irland und dem Tschechen Zdenek Stybar ins Ziel.

          Für den Gesamtführenden Roglic, der letztlich Platz zehn belegte, blieb die heikle Etappe weitgehend folgenlos. Die Movistar-Mannschaft um seine schärfsten Kontrahenten Alejandro Valverde (Spanien) und Nairo Quintana (Kolumbien) hatte nach dem Sturz an der Spitze des Feldes zunächst auf das Tempo gedrückt und rund eine Minute Vorsprung herausgefahren, die Gruppe um Roglic dann aber doch wieder aufschließen lassen. Im Finale holte Valverde drei Sekunden auf Roglic heraus und liegt nun mit 2:50 Minuten Rückstand auf Platz zwei. Dritter ist Quintana (+3:31).

          Tagessieger: Rémi Cavagna rettet fünf Sekunden ins Ziel.
          Tagessieger: Rémi Cavagna rettet fünf Sekunden ins Ziel. : Bild: AFP

          Am Samstag steht auf den 190,4 Kilometern zwischen Arenas de San Pedro und der Plataforma de Gredos die letzte Bergetappe an, die mit einem kurzen Schlussanstieg in 1747 Meter Höhe endet. Danach steht der Vuelta-Sieger quasi fest – analog zur Tour der France wird das Leader-Trikot auf der finalen Etappe am Sonntag nach Madrid nicht mehr attackiert.

          Für Tony Martin war es derweil das dritte vorzeitige Ende einer großen Rundfahrt in Serie. Bei der Tour 2018 hatte er einen Wirbelbruch erlitten und aufgeben müssen, bei der Frankreich-Rundfahrt 2019 war er nach einer Rangelei mit Ineos-Profi Luke Rowe disqualifiziert worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Seniorin im Ruhestand: Die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung hat Folgen für die Gesundheitskosten und die Finanzierung der Altersvorsorge.

          Dauerbaustelle Gesundheit : Den Krankenkassen geht das Geld aus

          An der Situation der Kranken- und Pflegekassen ist nicht Corona schuld. Es gibt verschiedene Ansätze zur Problemlösung und gute Ideen, die Systeme sozial und marktwirtschaftlich zu machen.

          Deutscher EM-Fehlstart : „Brauchen wir uns nicht drüber unterhalten“

          Die deutsche Nationalmannschaft verliert ihr erstes Spiel bei dieser Fußball-EM gegen Frankreich. Das liegt auch an einem Mangel an Chancen – und der liegt auch an der gewählten Aufstellung des Bundestrainers.
          Grundsatzurteil gegen VW: Getäuschten Dieselfahrern steht Schadenersatz zu, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

          F.A.Z. Exklusiv : Kommen die Turboverfahren?

          Zigtausende Dieselfälle sind der deutschen Justiz eine Warnung gewesen. Damit so etwas nicht wieder passiert, fordern die Minister der Länder eine schnellere Klärung von Grundsatzfragen. Ein neues Verfahren könnte dabei helfen.
          Protest gegen befristete Arbeitsverträge an der Universität Kassel

          #IchbinHanna : Für immer jung und arm

          Der akademische Mittelbau protestiert wieder einmal gegen seine Ausbeutung durch das Wissenschaftssystem. Doch die Politik sieht keinen Grund, daran etwas zu ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.