https://www.faz.net/-gtl-91jfk

Vuelta : Froome schlägt zurück

  • Aktualisiert am

Zunge raus im Ziel: Froome auf dem Gipfel Bild: AFP

Chris Froome erholt sich bei der Vuelta von seinem kleinen Schwächeanfall des Vortags. Im Ziel der 18. Etappe baut er seine Führung im Gesamtklassement um 20 Sekunden aus.

          1 Min.

          Spitzenreiter Chris Froome hat sich bei der 72. Vuelta von seinem kleinen Schwächeanfall vom Vortag erholt. Im Ziel der 18. Etappe schlug der Brite am Donnerstag zurück und baute seine Führung im Gesamtklassement vor dem Italiener Vincenzo Nibali um rund 20 Sekunden aus.

          Der viermalige Tour-de-France-Sieger, der am Mittwoch auf Nibali 42 Sekunden verloren hatte, führt jetzt mit 1:37 Minuten vor dem Sizilianer, der nach 168,5 Kilometern auf dem steilen Weg nach Santo Toribio de Liébana wieder Boden verlor. Den Tagessieg feierte der Belgier Sander Armée als Stärkster einer ursprünglich 20-köpfigen Spitzengruppe.

          Die größte Hürde vor seinem ersten Gesamtsieg wartet auf Froome am vorletzten Vuelta-Tag beim Anstieg auf den gefürchteten Angliru in Asturien. Die wohl steilste Passstraße in Europa am Samstag liegt dem Sky-Kapitän eigentlich überhaupt nicht.

          Trotzdem gab er vor dem Start der 18. Etappe zu Protokoll: „Der Angliru-Anstieg ist wahrscheinlich der härteste dieser Vuelta. Aber ich fühle mich gut und kann mich auf mein Team verlassen. Ich bin zuversichtlich.“ Sein Ergebnis vom Donnerstag bewies: Sein kleiner Rückschlag vom Mittwoch ist vergessen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.