https://www.faz.net/-gtl-91gxt

Vuelta : Froome im Windschatten der alten Helden

  • Aktualisiert am

Souveräner Sieg im Zeitfahren: Chris Froome Bild: LIZON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Tour-Sieger Froome nimmt bei der Vuelta die Verfolgung der Ikonen Anquetil und Hinault auf. Nach seinem souveränen Sieg im Zeitfahren baut er seine Führung in der Gesamtwertung aus.

          1 Min.

          Der britische Tour-Sieger Christopher Froome ist auf dem Weg zum Double nicht zu stoppen und steht dicht vor seinem ersten Triumph bei der Vuelta. Der 32 Jahre alte Sky-Kapitän gewann am Dienstag das 40,5 km lange Zeitfahren nach Logrono und baute die Gesamtführung der Spanien-Rundfahrt bei noch fünf ausstehenden Etappen weiter aus.

          Froome lag nach einer überragenden zweiten Rennhälfte in 47:00 Minuten 29 Sekunden vor dem Niederländer Wilco Kelderman vom deutschen Team Sunweb. Froomes größter Widersacher Vincenzo Nibali (Italien/Bahrain-Merida) kam mit 57 Sekunden Rückstand auf Platz drei. Der deutsche Youngster Lennard Kämna (Wedel/Sunweb) belegte einen ausgezeichneten siebten Platz (+1:30).

          In der Gesamtwertung führt Froome nun mit komfortablen 1:58 Minuten Vorsprung auf Nibali, Keldermann (+2:40) rückte auf Platz drei vor.

          Wie Anquetil und Hinault

          Froome wäre erst der dritte Profi, dem der Doppelschlag bei Tour und Vuelta in einem Jahr gelingt. 1963 hatte der große Franzose Jacques Anquetil, 1978 dessen nicht weniger berühmter Landsmann Bernard Hinault beide Rundfahrten gewonnen. Damals wurde die Vuelta aber noch zu Saisonbeginn und die Tour als letzte der drei großen Rundfahrten ausgetragen, die Ruhepause war dementsprechend größer. Umso höher wäre Froomes Leistung einzustufen.

          Auf der sicheren Seite ist Froome noch nicht. An den letzten Vuelta-Tagen stehen noch drei Bergankünfte an, die erste bereits am Mittwoch am bis zu 26 Prozent steilen Alto de Las Machucos, dem Ziel nach 180,5 km. Entschieden wird die Spanien-Rundfahrt wohl erst am kommenden Samstag im bis zu 23,5 Prozent steilen Finale am Alto de L“Angliru. Tags darauf endet die Vuelta in Madrid.

          Weitere Themen

          Tour des Zögerns

          Corona-Probleme im Radsport : Tour des Zögerns

          Die am Radsport begeisterten Franzosen klammern sich an die Frankreich-Rundfahrt – in Corona-Zeiten notfalls auch ohne Zuschauer. Eine heftige Diskussion ist entbrannt. Bürgermeister sprechen von einer „Katastrophe“.

          Topmeldungen

          Mittlerweile hat Nils Jonathan Lenssen aus Berlin die Situation akzeptiert: „Das Hauptding ist der Abschluss und was erreicht zu haben“, sagt er.

          Abitur zu Zeiten des Virus : Der Corona-Jahrgang

          Sie haben von einer besonderen Zeit geträumt, Partys und Reisen vorbereitet. Jetzt aber müssen auch sie zu Hause bleiben. Unsere Autorin hat sich bei Abiturienten umgehört, wie Träume platzten und neue Pläne entstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.