https://www.faz.net/-gtl-9wjzu

Verstorbene Basketball-Legende : Kobe Bryant für Hall of Fame nominiert

  • Aktualisiert am

Ewiger Ruhm: Kobe Bryant soll in die Hall of Fame aufgenommen werden. Bild: AP

Posthume Ehre für Kobe Bryant: Die vor drei Wochen bei einem Hubschrauberabsturz verstorbene Basketball-Legende soll alsbald in die Ruhmeshalle seines Sports aufgenommen werden.

          1 Min.

          Der verstorbene Basketball-Superstar Kobe Bryant ist für die Basketball Hall of Fame nominiert worden. Der frühere Star der Los Angeles Lakers wurde am Freitag zusammen mit sieben weiteren Spielern für die Ehrung vorgeschlagen. Eine Entscheidung fällt Anfang April, die Aufnahme in die Hall of Fame erfolgt dann im August. Es gilt als sicher, dass Bryant in die Ruhmeshalle in Springfield im Bundesstaat Massachusetts einziehen wird.

          Bryant gilt als einer der besten Spieler in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga NBA. Er holte in seiner 20-jährigen Laufbahn fünf NBA-Meisterschaften und gewann bei den Olympischen Spielen 2008 und 2012 die Goldmedaille mit dem US-Team. 2016 beendete er seine Karriere. Eine Nominierung für die Basketball Hall of Fame kann frühestens drei Jahre nach dem Karriereende erfolgen.

          Bryants Privathubschrauber war Ende Januar nordwestlich von Los Angeles bei dichtem Nebel abgestürzt. Alle neun Insassen kamen ums Leben, unter ihnen Bryant und seine 13-jährige Tochter Gianna. Das Unglück und der Tod des 41 Jahre alten Superstars lösten weltweit Bestürzung aus.

          Weitere Themen

          Auch die Stars helfen nicht

          Bundesliga Home Challenge : Auch die Stars helfen nicht

          Nur ein schwacher Trost in der digitalen Arena: Der Auftakt der virtuellen Bundesliga ist trotz der Teilnahme zahlreicher Profis nur mäßig unterhaltsam. Das hat einen guten Grund.

          Topmeldungen

          Trump über Harry und Meghan : „Sie müssen zahlen!“

          Von London über Kanada nach Hollywood: Nach nur wenigen Monaten haben Harry und Meghan Kanada offenbar wieder verlassen und sind nach Kalifornien umgezogen. Das Willkommen des amerikanischen Präsidenten fällt allerdings eisig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.