https://www.faz.net/-gtl-8n49m

Vendée Globe gestartet : In 80 Tagen um die Welt

  • Aktualisiert am

Noch sieht es idyllisch aus: Start zur Solo-Regatta um die Welt Bild: AFP

Bei der härtesten Regatta der Welt segeln die Skipper alleine über die Weltmeere. 300.000 Zuschauer verabschieden die Vendée-Globe-Solisten in die Einsamkeit.

          1 Min.

          Das härteste Segelrennen der Welt ist gestartet. Mehr als 300.000 Zuschauer haben am Sonntag im französischen Les Sables D’Olonne den Auftakt zur Vendée Globe mit 29 teilnehmenden Solo-Seglern verfolgt. Den Startschuss gab Fürst Albert von Monaco um 13.02 Uhr ab. Nach 90 Segel-Minuten übernahm der Franzose Sebastien Josse auf „Edmond de Rothschild“ die Führung vor seinem Landsmann Vincent Riou auf „PRB“.

          Zu schlagen ist im Nonstop-Rennen um die Welt auf 18,28 Meter langen Yachten die Sieger-Rekordzeit von François Gabart von 78 Tagen. Die Skipper passieren auf mehr als 24.000 Seemeilen das Kap der Guten Hoffnung, das Kap Leuwin und das Kap Hoorn. Unter den Startern aus zehn Nationen sind keine deutschen Segler und erstmals seit 1992/93 keine Frauen.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          Logik ist sein zweiter Vorname: Youtuber Rezo

          Journalismus im Wandel : Die Logik, das bin ich

          Das Deutschlandradio fragt auf einer Tagung, ob Journalisten aus der Öffentlichkeit verdrängt werden. Wie das geschieht, zeigt der Auftritt eines präpotenten Influencers.
          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.