https://www.faz.net/-gtl-a37rb

Viertelfinale der US Open : Serena Williams gewinnt das Duell der Mütter

  • Aktualisiert am

Schreit die ganze Freude heraus: Serena Williams nach ihrem Sieg gegen die Bulgarin Zwetana Pironkowa im US-Open-Viertelfinale. Bild: dpa

Seit drei Jahren jagt Serena Williams den Rekord der Australierin Margaret Court. Bei den US Open soll unbedingt der 24. Grand-Slam-Titel her. Nach dem Sieg gegen die Bulgarin Pironkowa braucht sie dafür nun nur noch zwei Gegnerinnen zu schlagen.

          2 Min.

          Serena Williams bleibt bei ihrer Jagd auf den 24. Grand-Slam-Titel bei den US Open auf Kurs. Die 38 Jahre alte Amerikanerin gewann am Mittwoch in New York im Viertelfinale das „Mutter-Duell“ gegen die Bulgarin Zwetana Pironkowa mit 4:6, 6:3, 6:2, musste für den Einzug ins Halbfinale aber Schwerstarbeit verrichten. Erst nach 2:11 Stunden nutzte die langjährige Nummer eins der Tennis-Welt ihren ersten Matchball. „Ich kämpfe immer weiter, ich muss einfach immer weitermachen“, sagte sie nach dem Spiel und warnte zugleich ihre Konkurrenz: „Meine Arbeit hier ist noch nicht getan.“

          Damit gewann Williams auch das Mutterduell, das im Vorfeld für viele Schlagzeilen gesorgt hatte. Sowohl die Amerikanerin als auch die Bulgarin haben ein kleines Kind zu Hause und beeindrucken in New York damit, wie sie Beruf und Familie unter einen Hut bekommen. „Wenn du es schaffst, ein Kind auf die Welt zu bringen, dann kannst du alles schaffen“, sagte Williams nach der Partie zur starken Leistung beider Spielerinnen. „Ich glaube, ich könnte nach so langer Pause kein einziges Match gewinnen.“

          Im Kampf um den Finaleinzug trifft Williams am Donnerstag (Ortszeit) auf die Gewinnerin des Duells zwischen der Weißrussin Victoria Asarenka, die ebenfalls Mutter ist, und Elise Mertens aus Belgien. Im zweiten Halbfinale stehen sich Naomi Osaka (Japan) und Kerber-Bezwingerin Jennifer Brady (Vereinigte Staaten) gegenüber. Mit ihrem 24. Titel bei einem Grand Slam würde Williams mit der Australierin Margaret Court gleichziehen. Diesen Rekord nimmt sie seit der Geburt ihrer Tochter Olympia bislang vergeblich in Angriff.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Williams fand im Arthur Ashe Stadium zunächst keinen Rhythmus. Die 38-Jährige bewegte sich schlecht und wirkte schwerfällig. Viele vermeidbare Fehler waren die Folge. Das merkte auch Eurosport-Experte Boris Becker an. „Sie war sehr schwerfällig, das war kein gutes Match“, sagte er. Beim Stand von 2:2 musste die Amerikanerin ihren Aufschlag abgeben und lief fortan einem Rückstand hinterher. Pironkowa beeindruckte in einem der größten Matches ihrer Karriere mit einer ruhigen Art, sie spielte abgeklärt. Die Bulgarin hatte ihr letztes Match vor den US Open vor drei Jahren in Wimbledon absolviert. Danach musste die 32-Jährige zunächst wegen einer Verletzung aussetzen und hatte danach wegen der Geburt ihres Sohnes Alexander pausiert. Doch gegen Williams trumpfte die Bulgarin zunächst so auf, als sei sie nie weggewesen. Pironkowa, die in der Weltrangliste wegen ihrer langen Pause aktuell gar nicht mehr geführt wird, leistete sich kaum Fehler und holte sich überraschend den ersten Durchgang.

          Williams haderte und war unzufrieden, doch schaffte sie es, diesen Frust zu Beginn des zweiten Satzes in eine Leistungssteigerung umzuwandeln. Zwar gab die große Favoritin gleich wieder den Aufschlag ab, doch dann kämpfte sich die langjährige Nummer eins zurück. Zum 5:3 schaffte sie abermals ein Break, auch weil die Rechtshänderin einen Aufschlag der Bulgarin auf einmal mit links returnierte und dennoch den Punkt holte. Mit drei Assen in Serie machte Williams dann den Satz-Ausgleich perfekt.

          Damit war der Widerstand der Bulgarin quasi gebrochen. Zwar versuchte Pironkowa weiter alles, der Außenseiterin ging nun aber die Kraft aus. Williams wirkte zwar auch angeschlagen, geriet aber nicht mehr in Gefahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.