https://www.faz.net/aktuell/sport/us-open/us-open-serena-williams-gewinnt-gegen-danka-kovinic-18278275.html

Serena Williams bei US Open : „Das habe ich nicht erwartet“

  • Aktualisiert am

Überglücklich: Serena Williams bei den US Open in New York Bild: dpa

Selbst die Veranstalter planten mit einer großen Abschieds-Show für Serena Williams nach ihrem Auftaktmatch bei den US Open. Doch die 40-Jährige überrascht alle. Kurioserweise findet die Zeremonie trotzdem statt.

          2 Min.

          Serena Williams war selbst ein wenig überrascht von der Abschieds-Zeremonie zu ihren Ehren – denn sie hatte ja gar nicht verloren. „Danke, das habe ich nicht erwartet“, sagte der Tennisstar. Die Veranstalter der US Open hatten eine große Show im Anschluss an das vermeintlich letzte Einzelspiel in der ruhmreichen Karriere der 23-maligen Grand-Slam-Siegerin geplant – und zogen diese trotz des Sieges der Protagonistin durch.

          Es gab Danksagungen zum Beispiel von Tennis-Ikone Billie Jean King, auf der Videoleinwand liefen Bilder früherer Erfolgstage. Die Zuschauer im Arthur Ashe Stadium legten eine Choreo („Wir lieben Dich, Serena“) hin, und am Ende durfte auch ihre Familie auf den Platz. Und Williams selbst? Sie lächelte und bedankte sich. Den großen Abschiedsschmerz konnte die 40 Jahre alte US-Amerikanerin durch das 6:3, 6:3 zum Auftakt gegen Danka Kovinic (Montenegro) in der Nacht zu Dienstag noch ein wenig nach hinten verschieben.

          Williams jetzt gegen Kontaveit

          „Kommt einfach wieder und unterstützt mich, so lange ich hier bin“, sagte die langjährige Weltranglistenerste ins Stadion-Mikrofon an die Fans gerichtet. Bei ihrem Abschiedsturnier trifft Williams in der zweiten Runde am Mittwoch auf die an Nummer zwei gesetzte Anett Kontaveit aus Estland – eine ganz schwere Aufgabe.

          Gegen Kovinic sah man Williams zunächst die fehlende Spielpraxis an. Anfangs kam der erste Aufschlag kaum, das Gefühl für das richtige Timing und die Schlaghärte stimmte selten. Doch je länger das Spiel dauerte, desto sicherer wurde Williams. Der Lohn: der 21. Sieg in ihrem 21. Auftaktspiel der US Open und mindestens noch ein weiterer Auftritt auf der großen Tennis-Bühne.

          Auch der dürfte wieder zelebriert werden. Gegen Kovinic war Williams in einem schwarzen Glitzer-Outfit aufgelaufen. Medienberichten zufolge sollen Dress, Stirnband und Schuhe mit 400 kleinen Diamanten besetzt gewesen sein. Auf der Gästeliste für das Highlight-Spiel stand reichlich A-Prominenz: Hugh Jackman, Mike Tyson, Lindsey Vonn, Spike Lee, Queen Latifah, Bill Clinton und viele mehr. Dazu fast 24.000 Fans, die auf dem Schwarzmarkt teils horrende Preise für ein Ticket ausgegeben hatten.

          Beim Hartplatzturnier am USTA Billie Jean King National Tennis Center, wo sie 1999 als 17-Jährige ihren ersten Grand-Slam-Titel gewann, tritt Williams noch mit ihrer Schwester Venus im Doppel an.

          Williams hatte vor drei Wochen ihren Rücktritt als Leistungssportlerin angekündigt: für sie stilgerecht im Modemagazin „Vogue“. Bei dem Gedanken daran empfinde sie „großen Schmerz. Es ist das Härteste, das ich mir jemals vorstellen konnte“, hatte die bald 41 Jahre alte Amerikanerin erklärt.

          Williams gilt für viele als beste Tennisspielerin der bisherigen Geschichte, auch wenn sie den Allzeit-Rekord von Margaret Court knapp verfehlen dürfte. Der Australierin gelangen 24 Einzel-Triumphe bei den vier wichtigsten Turnieren.

          Bei den Herren verabschiedete sich in der Night Session derweil der erste Titelmitfavorit. Der an Nummer vier gesetzte Stefanos Tsitsipas (Griechenland) verlor überraschend gegen den Kolumbianer Daniel Elahi Galan 0:6, 1:6, 6:3, 5:7. Keine Blöße gab sich dagegen Wimbledon-Finalist Nick Kyrgios, der sich gegen seinen australischen Landsmann Thanasi Kokkinakis 6:3, 6:4, 7:6 (7:4) durchsetzte.

          Weitere Themen

          NFL-Star Tom Brady hört abermals auf Video-Seite öffnen

          American Football : NFL-Star Tom Brady hört abermals auf

          Der 45-jährige Footballspieler Tom Brady hatte vor einem Jahr schon einmal seinen Rücktritt verkündet. Kurz darauf änderte er seine Meinung. Diesmal sei es aber „für immer“, sagte Brady in einem Video auf Instagram.

          Topmeldungen

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Andrea Paluch (rechts) und ihr Mann Robert Habeck auf der Koppel hinter ihrem Haus in Großenwiehe bei Flensburg, 2009

          Buch von Habeck und Paluch : „Das Ego haben wir abgefrühstückt“

          Der Roman „Hauke Haiens Tod“ von Andrea Paluch und Robert Habeck ist neu aufgelegt und verfilmt worden. Braucht es politisches Talent, um als Paar gemeinsam zu schreiben? Ein paar Fragen an die eine Hälfte der beiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.