https://www.faz.net/-gtl-afm9j

Aus nach Sturz bei US Open : Ottes Märchen endet mit starken Schmerzen

  • Aktualisiert am

Der Anfang vom Ende: Oscar Otte stürzt und fällt dabei auf die Hand. Bild: AP

Aus der Qualifikation arbeitet sich Oscar Otte bis ins Achtelfinale der US Open. Auch dort spielt er stark – bis zu einem folgenschweren Missgeschick. Besser läuft es für Alexander Zverev.

          4 Min.

          Die US Open haben für Tennisprofi Oscar Otte ein unglückliches Ende genommen. Der Qualifikant aus Köln musste sich am Montag (Ortszeit) im Achtelfinale dem Italiener Matteo Berrettini mit 4:6, 6:3, 3:6, 2:6 geschlagen geben. Dabei verletzte sich Otte im vierten Satz an der rechten Schlaghand und konnte nur unter großen Schmerzen weiterspielen.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          „Die Hand tut ziemlich weh“, sagte Otte nach der Partie bei Eurosport. Beim Röntgen sei Entwarnung gegeben worden. „Es war keine klare Fraktur zu erkennen, aber zuhause soll ich direkt ein MRT machen lassen, damit man da ein bisschen mehr – oder hoffentlich weniger – sehen kann.“

          Nach dem Aus von Otte ist in Alexander Zverev nur noch ein Deutscher in New York dabei. Der Olympiasieger hatte sich zuvor gegen den Italiener Jannik Sinner mit 6:4, 6:4, 7:6 (9:7) durchgesetzt und trifft nun im Viertelfinale am Mittwoch auf Lloyd Harris aus Südafrika.

          Djokovic mit wenigen Problemen

          Danach könnte es im Halbfinale zum mit großer Spannung erwarteten Duell mit Novak Djokovic kommen. Der Weltranglisten-Erste aus Serbien gewann sein Achtelfinale gegen den Amerikaner Jenson Brooksby mit 1:6, 6:3, 6:2, 6:2 und hatte dabei nur am Anfang ein paar Probleme. Der 34-Jährige trifft jetzt im Viertelfinale auf Berrettini.

          Otte zeigte auch gegen Berrettini wieder eine starke Leistung und brachte den Wimbledonfinalisten immer wieder in Schwierigkeiten. Beim Stand von 1:1, 15:15 im vierten Satz passierte dem Kölner dann ein Missgeschick. Otte erlief rückwärts einen Überkopfball, kam danach aber ins Straucheln und fiel bei der Landung auf seine rechte Hand. Der 28-Jährige, der völlig überraschend in New York ins Achtelfinale gekommen war, musste danach auf dem Platz behandelt werden und bekam auch eine Schmerztablette.

          Zwar konnte Otte weiterspielen und gewann sogar das Aufschlagspiel. Doch die Verletzung an der Schlaghand beeinträchtigte ihn deutlich, so dass Berrettini am Ende leichtes Spiel hatte. „Das Ende war natürlich nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte“, sagte Otte nach der Partie vor dem geplanten Abflug am Dienstag.

          Mit seinem 15. Sieg nacheinander zog Olympiasieger Zverev zuvor ins Viertelfinale ein. Gegen den Südtiroler Sinner gewann der 24 Jahre alte Hamburger nach einem vor allem im dritten Satz nervenaufreibenden Schlagabtausch 6:4, 6:4, 7:6 (9:7). „Ich bin glücklich darüber, wo ich jetzt stehe und wie die Dinge gelaufen sind in den letzten Monaten“, sagte Zverev. „Jetzt stehe ich im Viertelfinale und ab jetzt werden die Matches nicht leichter.“

          Im Kampf um den Einzug in das Halbfinale trifft der Weltranglisten-Vierte nun am Mittwoch auf Lloyd Harris, der sich gegen den Amerikaner Reilly Opelka in vier Sätzen durchsetzte. „Er spielt unglaublich zur Zeit und zeigt ein sehr hohes Level“, sagte Zverev über seinen nächsten Kontrahenten. Für ihn war es nach der Goldmedaille in Tokio und dem Titel in Cincinnati turnierübergreifend der 15. Erfolg in Serie. In Cincinnati hatte er zuletzt in zwei Sätzen gegen Harris gewonnen. Im Interview auf dem Platz scherzte Zverev, dass er jede Nacht mit seiner Goldmedaille kuschle. „Ich weiß nicht, ich habe ja keine Freundin, ich habe niemanden neben mir, deshalb schläft die Goldmedaille neben mir.“

          Zwei Tage nach dem turbulenten Match gegen Jack Sock, als Zverev den ersten Durchgang verlor und beim Stand von 3:6, 6:2, 6:3, 2:1 von der verletzungsbedingten Aufgabe des Amerikaners profitierte, wehrte er gegen den 20 Jahre alten Italiener im dritten Durchgang fünf Satzbälle ab und verwandelte nach 2:25 Stunden den ersten Matchball. „Es ist wichtig, immer einen Weg zu finden und ich habe heute einen Weg gefunden“, sagte Zverev im TV-Sender Eurosport.

          Weitere Themen

          52.143 Kilometer durch die Nacht

          Extremer Hobbysportler : 52.143 Kilometer durch die Nacht

          Einen Ironman erfolgreich absolvieren? Muss doch gar nicht sein. Ein Fahrrad, eine Lupine und wenig Schlaf – mehr ist nicht nötig, um selbst einen Triathleten mächtig zu beeindrucken. Eine Glosse.

          Topmeldungen

          Krypto-Köpfe: Tyler und Cameron Winklevoss

          Bitcoin & Co : Die klugen Köpfe der Kryptowelt

          Der Erfinder des Bitcoin ist so unbekannt wie mächtig. Aber er ist nicht der einzige, der die Szene besonders prägt. Wer sind die Experten in der Welt der Kryptowährungen? Fünf Porträts.
          In Präsenz trotz Corona, dafür mit Maske: Studenten in Bayern.

          Coronavirus : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 113,0

          Das Robert Koch-Institut registriert 10.473 neue Infektionen. Immer mehr Fachleute und Politiker werben mit Blick auf die Zahlen für mehr Dritt-Impfungen gegen Covid-19 bei Älteren und Risikogruppen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.