https://www.faz.net/-gtl-afbq5

US Open : Perfekter Start für Olympiasieger Zverev

  • Aktualisiert am

Äußerst souverän: Für Zverev war der Einzug in Runde zwei der US Open nicht so anstrengend, wie es dieses Bild von ihm vermuten lässt. Bild: USA TODAY Sports

Zwölfter Sieg in Serie, lockerer Einzug in Runde zwei der US Open: Alexander Zverev bleibt weiter auf der Welle des Erfolgs. Gegen den Aufschlagexperten Sam Querrey reicht dem Olympiasieger eine solide Leistung.

          2 Min.

          Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev ist mit einem souveränen Erstrunden-Auftritt in die US Open gestartet. Gut vier Wochen nach seinem Gold-Coup von Tokio und eine Woche nach seinem Turniersieg in Cincinnati gewann der 24 Jahre alte Hamburger am Dienstag gegen den Amerikaner Sam Querrey 6:4, 7:5, 6:2. Für Zverev war der Erfolg in recht einseitigen und nur mäßig unterhaltsamen 1:39 Stunden der zwölfte Sieg nacheinander. „Das Match war okay, eine erste Runde gegen einen Spieler, der auf Hartplatz extrem gefährlich ist. Deshalb bin ich zufrieden mit dem Dreisatz-Sieg“, sagte der Weltranglisten-Vierte im Interview des TV-Senders Eurosport.

          Nach den Erfolgen von Dominik Koepfer, Philipp Kohlschreiber und Peter Gojowczyk sowie bei den Damen Angelique Kerber und Andrea Petkovic tags zuvor erreichte Zverev damit als sechster deutscher Tennisprofi bei dem Grand-Slam-Turnier in New York die zweite Runde.

          Das von seinem Bruder und Manager Mischa Zverev vorab erwartete „Geduldsspiel“ war schnell gelöst. Zwar schlug Querrey wie erwartet wuchtig und aggressiv auf, die spielerischen Mittel des 33-Jährigen aus San Francisco waren im ersten Spiel des Tages im Arthur-Ashe-Stadium aber doch arg limitiert. „Die Ruhe, die Sascha ausstrahlt, gefällt mir besonders gut. Er fühlt sich wohl in seiner Haut, ohne arrogant zu sein und strahlt Selbstvertrauen aus“, analysierte der dreimalige Wimbledonsieger Boris Becker. Der deutsche Topspieler sei „wirklich imstande, ganz Großes in New York zu erreichen“.

          Zum 5:4 gelang Zverev im ersten Satz das Break. Im zweiten Durchgang unterlief dem Weltranglisten-78. beim Stand von 5:5 der dritte Doppelfehler, wenig später entschied Zverev auch den Satz für sich. Im dritten verlor Querrey sein Aufschlagspiel zum 1:2 und dann abermals zum 1:4. Diese Vorlagen ließ sich Zverev nicht mehr entgehen.

          Querrey schien sich mit der Niederlage abgefunden zu haben. Die amerikanischen Fans im nur spärlich gefüllten größten Tennisstadion der Welt unterstützten ihren Landsmann zwar weiter nach Kräften, doch am Ende erhoben sich einige auch, um Zverev zu applaudieren. Zwar vergab der Norddeutsche bei 5:1-Führung drei Matchbälle, doch bei eigenem Aufschlag nutzte er schließlich den vierten zum Sieg. Im Kampf um den Einzug in die dritte Runde trifft Zverev nun auf den Franzosen Lucas Pouille oder Albert Ramos-Vinolas aus Spanien.

          Ein Jahr nach seiner dramatischen Fünf-Satz-Finalniederlage gegen den Österreicher Dominic Thiem strebt Zverev („Ich habe das Finale aus dem Vorjahr noch immer im Kopf“) in New York seinen ersten Titel bei einem der vier Grand-Slam-Turniere an. Beflügelt von seinem Olympiasieg und mit der Goldmedaille im Gepäck trat er auch gegen Querrey auf und blieb im dritten Vergleich mit ihm ohne Satzverlust.

          Am kommenden Mittwoch stehen dann vor allem Kerber und Koepfer im Blickpunkt. Während die deutsche Topspielerin auf Revanche gegen ihre Paris-Bezwingerin Angelina Kalinina sinnt, bekommt es Koepfer mit Daniil Medwedew zu tun. Der Weltranglistenzweite aus Russland rechnet sich neben Djokovic und Zverev die größten Chancen auf einen Triumph in der US-amerikanischen Weltmetropole aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.