https://www.faz.net/-gtl-afg0i

US Open : Emotionaler Abgang von Naomi Osaka mit Tränen

  • Aktualisiert am

Naomi Osaka verlässt die US Open und wird wieder eine Pause einlegen. Bild: EPA

Titelverteidigerin Naomi Osaka scheitert bei den US Open überraschend an einer 18 Jahre alten Spielerin. Danach bricht sie in Tränen aus und kündigt eine weitere Tennis-Pause an.

          2 Min.

          Nach ihrem überraschend frühen Aus bei den US Open gewährte Titelverteidigerin Naomi Osaka tiefe Einblicke in ihr Seelenleben – und kündigte unter Tränen eine weitere Pause vom Tennis an. Mit 7:5, 6:7 (2:7), 4:6 verlor die viermalige Grand-Slam-Siegerin am Freitagabend (Ortszeit) in New York völlig unerwartet gegen die erst 18 Jahre alte Kanadierin Leylah Fernandez. In ihrer emotionalen Pressekonferenz musste sie sichtbar um Fassung ringen und beendete sie mit den Worten: „Ich denke, ich werde für eine Weile mit dem Spielen pausieren.“

          Den Zeitpunkt ihrer Rückkehr ließ sie offen. „Ich fühle mich, als wenn ich an diesem Punkt bin, wo ich versuche herauszufinden, was ich machen will. Und ich weiß ehrlich gesagt nicht, wann ich mein nächstes Tennismatch spielen werden werde“, sagte die 23-Jährige. Osaka hatte vor gut drei Monaten öffentlich gemacht, dass sie unter Depressionsphasen leidet. Siege würden sie inzwischen nicht mehr glücklich machen, sagte sie nun. „Es fühlt sich mehr wie eine Erleichterung an. Und wenn ich dann verliere, bin ich sehr traurig. Ich glaube nicht, dass das normal ist.“

          Mit ihrem Ausscheiden bei den US Open ist das mögliche Achtelfinal-Duell mit Angelique Kerber geplatzt. Die Kielerin entschied zuvor das hochklassige Duell der ehemaligen Turniersiegerinnen mit der US-Amerikanerin Sloane Stephens 5:7, 6:2, 6:3 für sich. Kerber spielt nun gegen Fernandez um den Einzug ins Viertelfinale – gegen die Nummer 73 der Weltrangliste, die Osaka in Runde drei stoppte.

          Osaka wirkte gegen die junge Kanadierin fahrig, leistete sich etliche leichte Fehler und ließ ihrem Frust teils freien Lauf. Im dritten Satz schmiss sie gar mehrmals ihren Schläger auf den Hartplatz und schlich mit gesenktem Kopf über die Anlage in Flushing Meadows.

          Sie habe vergeblich versucht, ruhig zu bleiben, erzählte Osaka später auf der Pressekonferenz. „Normalerweise mag ich Herausforderungen, aber in letzter Zeit fühle ich mich sehr verunsichert, wenn es nicht so gut läuft für mich, und ich habe das Gefühl, dass man das auch spürt.“ Auf dem Platz habe sie sich „wie ein kleines Kind“ verhalten, meinte die in den USA aufgewachsene Athletin.

          Die US Open waren für Osaka der erste Auftritt bei einem Grand-Slam-Turnier seit ihrem Rückzug von den French Open. In Paris hatte sie zunächst angekündigt, Medienrunden nicht wahrnehmen zu wollen. Nach ihrem Sieg in der ersten Runde hatte sie vom Turnier zurückgezogen, ihre Depressionsphasen öffentlich gemacht und eine Auszeit genommen.

          Vor den Olympischen Spielen in Tokio, in ihrer japanischen Heimat, hatte die 23-Jährige knapp zwei Monate lang auf Turniere verzichtet und auch Wimbledon ausgelassen. Bei den Sommerspielen war sie überraschend im Achtelfinale ausgeschieden. Bei den US Open war sie wieder eine der großen Favoritinnen, 2018 und 2020 hatte sie in New York triumphiert.

          Bei den Herren zählte der Weltranglisten-Dritte Stefanos Tsitsipas zum erweiterten Favoritenkreis. Doch auch für den Griechen endete das Turnier überraschend früh. In einem Fünf-Satz-Match über etwas mehr als vier Stunden verlor Tsitsipas mit 3:6, 6:4, 6:7 (2:7), 6:0, 6:7 (5:7) gegen den erst 18 Jahren Spanier Carlos Alcaraz.

          Damit trifft der Qualifikant Peter Gojowczyk bei seiner Achtelfinal-Premiere nicht auf Tsitsipas, sondern auf den Weltranglisten-55. Alcaraz, dem eine große Zukunft vorhergesagt wird. Gojowczyk gewann zuvor sein Qualifikanten-Duell mit Henri Laaksonen aus der Schweiz 3:6, 6:3, 6:1, 6:4 und steht im Alter von 32 Jahren zum ersten Mal bei einem Grand-Slam-Turnier unter den besten 16.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.

          Tod von Virgil Abloh : Er entwarf sogar sein Leben

          Virgil Abloh, einer der wichtigsten Modemacher seiner Generation, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Fasziniert hat ihn das Dazwischen von mehreren Welten. Sein Label macht Mode, die man nicht zuordnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.