https://www.faz.net/-gtl-8kyi9

US Open : Nur noch ein Zverev darf mitspielen

  • Aktualisiert am

Rafael Nadel bei den US Open Bild: AFP

Mischa Zverev schafft keine weitere Überraschung. Der deutsche Tennisprofi unterliegt in Runde zwei deutlich. Nun vertritt allein sein Bruder Alexander die Familienehre. Eine French-Open-Siegerin und ein Wimbledonfinalist sind derweil schon draußen.

          Qualifikant Mischa Zverev hat bei den US Open eine weitere Überraschung und den Einzug in die dritte Runde klar verpasst. Der 29 Jahre alte Tennisprofi aus Hamburg unterlag am Mittwoch (Ortszeit) dem US-Amerikaner Jack Sock 1:6, 1:6, 2:6. Der ältere Bruder von Top-Talent Alexander Zverev hatte sich über die Qualifikation einen Platz im Hauptfeld erkämpft und durch seinen Auftaktsieg gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert zum ersten Mal seit 2009 wieder bei einem Grand-Slam-Turnier ein Match gewonnen. Gegen den an Nummer 26 gesetzten Sock war der Weltranglisten-127. aber chancenlos und musste sich nach nur 83 Minuten geschlagen geben.

          Sein Bruder Alexander vertritt nun allein die Familienehre. Er spielt am Donnerstag (22 Uhr MESZ) gegen den Briten  Daniel Evan.

          Nadal locker

          Novak Djokovic und Rafael Nadal haben die dritte Runde der US Open erreicht, für den Wimbledonfinalisten Milos Raonic und French-Open-Siegerin Garbiñe Muguruza dagegen kam das Aus. Die an Nummer drei gesetzte Spanierin verlor beim vierten und letzten Grand-Slam-Turnier des Tennis-Jahres am Mittwoch völlig unerwartet gegen Anastasia Sewastowa aus Lettland 5:7, 4:6.

          Der an Position fünf eingestufte Raonic scheiterte an dem amerikanischen Qualifikanten Ryan Harrison mit 7:6 (7:4), 5:7, 5:7, 1:6. Der 25 Jahre alte Kanadier musste sich allerdings während der Partie am Oberschenkel und am Handgelenk behandeln lassen. In der ersten Runde hatte Raonic den deutschen Profi Dustin Brown aus Winsen/Aller noch klar in drei Sätzen bezwungen. Qualifikant Mischa Zverev verpasste eine weitere Überraschung: Der 29 Jahre alte Tennisprofi aus Hamburg unterlag dem Amerikaner Jack Sock 1:6, 1:6, 2:6.

          Premiere unter neuem Dach

          Nadal hatte im zweiten Match der Night Session keine Schwierigkeiten mit dem Südtiroler Andreas Seppi. Um 23.46 Uhr Ortszeit verwandelte der zweimalige Turniersieger seinen ersten Matchball zum 6:0, 7:5, 6:1. Beim Stand von 3:3 im zweiten Satz erlebten die Zuschauer im Arthur-Ashe-Stadium eine Premiere, weil erstmals das 150 Millionen Dollar teure neue Dach während eines Matches geschlossen wurde. Wegen leichten Regens entschied Turnierschiedsrichter Brian Earley, das neue Dach schließen zu lassen. Stolz verkündeten die Organisatoren wenig später via Pressemitteilung, dass die Partie insgesamt für sieben Minuten und 22 Sekunden unterbrochen war und das Schließen der Dachkonstruktion fünf Minuten und 35 Sekunden dauerte.

          Der Weltranglisten-Erste Djokovic kam kampflos weiter. Der serbische Titelverteidiger profitierte kurz vor seinem Match von der verletzungsbedingten Absage des Tschechen Jiri Vesely. Für eine Überraschung in der Damen-Konkurrenz sorgte die 17 Jahre alte Qualifikantin Catherine Bellis. Die Nummer 158 der Weltrangliste setzte sich gegen ihre amerikanische Landsfrau Shelby Rogers mit 2:6, 6:2, 6:2 durch und trifft jetzt auf Angelique Kerber.

          Auf in die nächste Runde: Angelique Kerber.

          Kerber benötigte am Mittwoch im Louis-Armstrong-Stadium von New York 92 Minuten für ihren 6:2, 7:6 (9:7)-Erfolg gegen die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni. Einen Tag nach der beeindruckenden Vorstellung ihrer Rivalin Serena Williams im Kampf um den Spitzenplatz im Damen-Tennis demonstrierte auch die 28 Jahre alte Kielerin Selbstvertrauen und Willenskraft.

          Weitere Themen

          Springreiter Deußler verpasst den Coup knapp

          CHIO : Springreiter Deußler verpasst den Coup knapp

          Beim Großen Preis von Aachen präsentiert sich Pferdesport-Deutschland von glänzender Seite. Daniel Deußer wird beim CHIO um Haaresbreite nur Zweiter, für Ingrid Klimke ist es der dritte Sieg in Aachen.

          Topmeldungen

          Ein Rechenzentrum

          Digitales Deutschland : Kein Techno-Nationalismus

          Macht sich Deutschland gerade zu sehr abhängig von ausländischen Internetunternehmen? Die Sorge in der Wirtschaft wächst – sie sollte nicht leichtfertig abgetan werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.