https://www.faz.net/-gtl-9e07i

US Open : Kohlschreiber verliert auch fünftes Achtelfinale

  • Aktualisiert am

In der Hitze von New York setzt sich für Philipp Kohlschreibers Achtelfinal-Fluch fort. Bild: dpa

Mit Philipp Kohlschreiber verabschiedet sich auch der letzte deutsche Spieler aus dem Turnier. Gegen Kei Nishikori kann der Altstar nicht an seinen Glanzleistung gegen Alexander Zverev anzuknüpfen.

          1 Min.

          Die schwarze Achtelfinale-Serie von Philipp Kohlschreiber bei den US Open ist auch im fünften Versuch nicht gerissen. Mit dem 3:6, 2:6, 5:7 gegen den Japaner Kei Nishikori verpasste der 34 Jahre alte Augsburger am Montag einmal mehr das Viertelfinale in New York. Dort sind damit alle 16 gestarteten deutschen Tennisprofis vor der entscheidenden Phase ausgeschieden.

          Insgesamt verlor Kohlschreiber in seiner Karriere schon zum zehnten Mal in der Runde der letzten 16, nur 2012 in Wimbledon hatte es der Weltranglisten-34. einmal unter die letzten Acht bei einem Grand-Slam-Turnier geschafft. Nachdem Kohlschreiber zuletzt in New York stets gegen die Top-Stars der Branche gescheitert war, hatte er sich nach seinem Coup gegen Alexander Zverev etwas größere Hoffnungen gemacht. Doch auch im dritten Vergleich mit Nishikori gelang ihm der erste Sieg nicht. Gegen den Finalisten von 2014 setzte es eine ähnlich deutliche Niederlage wie vor einigen Monaten beim Turnier in Rom.

          „Da hat er mich gut verarztet“, hatte Kohlschreiber vor der Partie noch gewitzelt. Diesmal versprach er unmittelbar vor Beginn: „Ich werde alles geben und ein schweres Match daraus machen.“ Diese Hoffnung erfüllte sich im Louis-Armstrong-Stadium nicht, das sich an einem Feiertag zur Mittagszeit vor allem auf den schattigen Plätzen rasch füllte. Bei Sonnenschein und 30 Grad Hitze sowie extremer Schwüle sahen die Fans lange Zeit ein spannungsloses Match.

          Nach einem Break zum 0:2 lag der in Kitzbühel lebende Bayer von Anfang an zurück. Anders als Zverev, dessen kraftvolles Spiel Kohlschreiber erfolgreich gestört hatte, agierte auch der schnelle Nishikori von der Grundlinie. Der vom früheren French-Open-Sieger Michael Chang trainierte 28 Jahre alte Japaner war dabei der wesentlich konstantere Spieler. Kohlschreiber musste Risiko gehen und machte zu viele leichte Fehler, Nishikori nutzte seine Chancen besser.

          Nach dem 2:5 im zweiten Satz setzte sich die deutsche Nummer zwei eine Kappe gegen die Sonne auf, wenig später schüttelte er abermals den Kopf und verzog die Mundwinkel und gab mit einer zu langen Rückhand auch diesen Durchgang ab. Kohlschreiber setzte die Mütze wieder ab und vermied im dritten Satz noch mit Mühe ein weiteres Break zum 1:2. Der Routinier war nun zwar besser im Match und holte ein 3:5 noch auf, doch nach dem Aufschlagverlust zum 5:6 behielt im zweiten Anlauf Nishikori mit eigenem Aufschlag die Nerven.

          Weitere Themen

          Eine „Schande“ für Schalke 04

          „Schämt euch!“ : Eine „Schande“ für Schalke 04

          Schalke 04 blamiert sich beim 0:8 in München – nicht nur auf dem Platz. Der Stadionbesuch des früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies sorgt bei den Fans für Unmut. Die Spieler ziehen ein eindeutiges Fazit.

          Die „Lilien“ beginnen ihre Lernphase

          Darmstadt 98 : Die „Lilien“ beginnen ihre Lernphase

          Personell stehen bei Darmstadt 98 vor dem Start in die neue Zweitligasaison noch einige Fragezeichen. Trainer Markus Anfang hält sich mit öffentlichen Aussagen sehr zurück. Doch eine Statistik macht Mut.

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Lieber mit nach Hause nehmen: Auffällig viele Anleger ließen sich im August ihr Gold aus Xetra-Gold-Wertpapieren ausliefern.

          Angst vor Abgeltungsteuer : Flucht aus dem Papiergold

          Während im August in aller Welt viel Geld in Gold-Wertpapiere floss, zogen deutsche Anleger ihr Erspartes ab. Als Grund dürfte die mittlerweile beendete Debatte um eine Goldsteuer eine Rolle gespielt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.