https://www.faz.net/-gtl-affxy

Gojowczyk im Achtelfinale : „Unglaublich, ich weiß nicht, was ich sagen soll“

  • Aktualisiert am

Peter Gojowczyk: „Ich habe es auf diesem Platz so genossen zu spielen, unglaublich. Einfach mitnehmen, weiter gehts.“ Bild: USA TODAY Sports

Der 32 Jahre alte Qualifikant aus München besiegt den Schweizer Henri Laaksonen und schafft überraschend den Sprung in die Runde der letzten 16. „Unglaublich“ findet es Gojowczyk selbst.

          1 Min.

          Peter Gojowczyk steht erstmals im Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers. Der 32 Jahre alte Qualifikant aus München schaffte bei den US Open am Freitag mit einem 3:6, 6:3, 6:1, 6:4-Sieg gegen den Schweizer Henri Laaksonen den überraschenden Sprung in die Runde der letzten 16.

          „Unglaublich, ich weiß nicht, was ich sagen soll“, sagte Gojowczyk: „Ich habe es auf diesem Platz so genossen zu spielen, unglaublich. Einfach mitnehmen, weiter gehts.“

          Gojowczyk hat damit bereits ein Preisgeld von 265.000 US-Dollar (rund 220.000 Euro) und trifft nun auf den French-Open-Finalisten Stefanos Tsitsipas aus Griechenland oder das spanische Top-Talent Carlos Alcaraz. Gegen Laaksonen reagierte der Weltranglisten-141. stark auf den Satzverlust und gab danach den Ton an.

          Mit Alexander Zverev und Oscar Otte besitzen am Samstag zwei weitere deutsche Männer die Chance auf den Achtelfinaleinzug. Zverev trifft auf den früheren Weltranglistenachten Jack Sock aus den USA. Otte bekommt es mit dem Italiener Andreas Seppi zu tun.

          Bei den Frauen ist einzig noch Angelique Kerber dabei. Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin nimmt es am Freitagabend im Duell zweier früherer Turniersiegerinnen mit der US-Amerikanerin Sloane Stephens auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.