https://www.faz.net/-gtl-a2x1k
Bildbeschreibung einblenden

US Open : Der erste Corona-Fall in der Tennis-Blase

Benoit Paire: „Ich zögere noch, ob ich erzählen soll, was wirklich in dieser ’Fake Bubble’ passiert“. Bild: dpa

Die US Open haben begonnen, die Atmosphäre auf der fast menschenleeren Anlage erscheint befremdlich. Der Franzose Benoît Paire wird positiv auf Corona getestet und aus dem Turnier ausgeschlossen.

  • Aktualisiert am
          2 Min.

          Am Eröffnungstag der US Open haben vier deutsche Tennisprofis die zweite Runde erreicht. Beim ersten Grand-Slam-Turnier nach der Corona-Zwangspause gewannen am Montag (Ortszeit) Jan-Lennard Struff, Alexander Zverev, Angelique Kerber und Anna-Lena Friedsam ihre Auftaktmatches. Ausgeschieden sind dagegen Tamara Korpatsch, Tatjana Maria, Dominik Koepfer und Peter Gojowczyk. Für erheblichen Wirbel sorgte der positive Corona-Test des Franzosen Benoît Paire, der aus dem Turnier ausgeschlossen wurde.

          Nachdem er in der vergangenen Woche bei der von Cincinnati nach New York verlegten Masters-Veranstaltung erstmals bei einem der Turniere unterhalb der Grand Slams das Viertelfinale erreicht hatte und dort erst am späteren Sieger Novak Djokovic gescheitert war, kam Struff nun an gleicher Stelle zu einem souveränen Sieg. Der 30 Jahre alte Warsteiner gewann gegen den Spanier Pedro Martinez 6:0, 7:5, 6:4.

          „Es ist ein bisschen merkwürdig, die Anlage ist tot, leer“, sagte der Weltranglisten-29. über die Atmosphäre im Flushing Meadows Corona Park, in dem keine Zuschauer zugelassen sind. Auf dem Platz jedoch habe es sich „gar nicht so anders angefühlt, weil alle immer gewinnen wollen und sich pushen“, sagte Struff, der am Mittwoch auf den Amerikaner Michael Mmoh trifft. Zverev hatte sich zuvor gegen Kevin Anderson aus Südafrika mit 7:6 (7:2), 5:7, 6:3, 7:5 durchgesetzt und seinen ersten Sieg nach der Corona-Pause erreicht.

          Von den Turnierfavoriten erreichten der Weltranglisten-Erste Djokovic und der an Nummer vier gesetzte Grieche Stefanos Tsitsipas ohne Satzverlust die nächste Runde. Djokovic schlug Damir Dzumhur aus Bosnien-Herzegowina in knapp zwei Stunden mit 6:1, 6:4, 6:1. Der 33 Jahre alte Serbe kam damit zu seinem 24. Sieg nacheinander und ist in diesem Jahr noch ohne Niederlage. Er trifft nun am Mittwoch auf den Briten Kyle Edmund. Tsitsipas ließ Albert Ramos aus Spanien beim 6:2, 6:1, 6:1 keine Chance.

          Kerber beißt sich durch - und steht bei den US Open in Runde zwei
          Kerber beißt sich durch - und steht bei den US Open in Runde zwei : Bild: AFP

          Bei den Damen gewannen die an Nummer eins gesetzte Tschechin Karolina Pliskova und die frühere Turniersiegerin Naomi Osaka aus Japan ihre Partien.

          Tatjana Maria hat den Einzug in die zweite Runde verpasst. Die 33-Jährige aus Bad Saulgau verlor gegen die Amerikanerin Alison Riske 3:6, 2:6. Tamara Korpatsch unterlag der Amerikanerin Catherine Bellis 7:6 (15:13), 3:6, 2:6. Nach ihren jeweiligen Siegen treffen Angelique Kerber und Anna-Lena Friedsam nun am Mittwoch im direkten Duell aufeinander. Laura Siegemund bestreitet ihre Erstrunden-Partie am Dienstag.

          Gar nicht erst antreten durfte Paire, der vor Turnierbeginn positiv auf Covid-19 getestet wurde. „Mir geht es gut im Moment und ich habe keine Symptome“, schrieb der 31-Jährige in den sozialen Netzwerken. Der Weltranglisten-23. äußerte jedoch Kritik an den Organisatoren. „Ich zögere noch, ob ich erzählen soll, was wirklich in dieser 'Fake Bubble' passiert“, schrieb Paire bei Instagram. Dessen Landsmann Adrian Mannarino sagte nach seinem Erstrundensieg, dass das System mehr einem überwachten Sicherheitstrakt als einer Blase gleiche.

          Mehrere Profis, die mit Paire engeren Kontakt hatten, müssen sich in eine Art Isolation in der Isolation begeben, dürfen aber weiterhin am Turnier teilnehmen. „Der Fall ist ein Warnschuss für uns alle, dass man sich nie zu hundert Prozent sicher sein kann“, sagte Kerbers früherer Coach Dieter Kindlmann der „Süddeutschen Zeitung“.

          Weitere Themen

          Die hohe Kunst auf dem schmalen Balken

          Turn-WM in Japan : Die hohe Kunst auf dem schmalen Balken

          Turnerin Pauline Schäfer-Betz lässt Schweres leicht aussehen. In Japan konzentriert sie sich ganz auf sich – und gewinnt Silber bei der WM. Dabei muss sie weiterhin mit offenen Anfeindungen leben.

          Topmeldungen

          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?
          Moldaus Hauptstadt Chisinau im Oktober.

          Energiekrise in Moldau : Gazproms Gunst der teuren Stunde

          Das kleine Land ruft den Notstand aus, um sich auf dem internationalen Gasmarkt versorgen zu können. Der Vertrag mit Gazprom ist ausgelaufen. Nutzt Moskau die Lage, um politischen Druck aufzubauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.