https://www.faz.net/-gtl-8l02t

US Open : Der letzte Deutsche ist raus

  • Aktualisiert am

Nachdenklich: Alexander Zverev kann mit dem Ausflug nach New York nicht zufrieden sein Bild: AP

Alexander Zverev ist bei den US Open ausgeschieden. Drei Damen befinden sich hingegen weiter im Wettbewerb. Eine muss am Samstag gegen Williams ran.

          1 Min.

          Alexander Zverev ist als letzter von anfangs acht deutschen Tennis-Herren bei den US Open ausgeschieden. Der 19 Jahre alte Hamburger verlor am Donnerstag (Ortszeit) nach einer insgesamt enttäuschenden Vorstellung gegen den Briten Daniel Evans 4:6, 4:6, 7:5, 2:6.

          Damit steht beim vierten und letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres nur das Damen-Trio Angelique Kerber, Carina Witthöft und Laura Siegemund in der dritten Runde. Kerber und Witthöft kämpfen an diesem Freitag um den Einzug in das Achtelfinale, Siegemund bekommt es am Samstag mit der früheren Weltranglisten-Ersten Venus Williams zu tun.

          Zuvor war die gesundheitlich angeschlagene Siegemund als dritte deutsche Tennisspielerin in die dritte Runde eingezogen. Nach dem Scheitern von Julia Görges und Annika Beck setzte sich die stark erkältete Weltranglisten-27. aus Metzingen am Donnerstag nach einer längeren Wartezeit wegen Regens gegen die Amerikanerin Nicole Gibbs mit 6:3, 7:5 durch.

          „Das ist ein geiles Gefühl. Ich fühle mich nicht so frisch wie ein junges Reh, bin aber super happy und stolz darauf“, sagte die 28-Jährige, nachdem sie ihren siebten Matchball genutzt hatte. Zu ihrem Aufeinandertreffen mit Williams sagte sie: „Da wird es ein bisschen einfacher. Da geht es Bum-Bum. Da muss man nicht so viel laufen.“

          Die Weltranglisten-Zweite Kerber kämpft im zweiten Match der Night Session am Freitag gegen die amerikanische Qualifikantin Catherine Bellis um den Einzug in das Achtelfinale. Nachwuchshoffnung Carina Witthöft bekommt es am Freitag mit der Vorjahresfinalistin Roberta Vinci aus Italien zu tun.

          Görges war bei ihrer zehnten US-Open-Teilnahme in Serie chancenlos gegen die frühere Weltranglisten-Erste und zweimalige Turniersiegerin Venus Williams. Die 27-Jährige aus Bad Oldesloe verlor unter dem geschlossenen Dach des Arthur-Ashe-Stadiums klar mit 2:6, 3:6. Beck unterlag der russischen Wimbledon-Halbfinalistin Jelena Wesnina 2:6, 1:6 und schied als siebte von zehn deutschen Tennisspielerinnen aus.

          Nach dem Aus bei den US Open klatscht Tennisspielerin Julia Görges ihre Gegnerin Venus Williams am Netz ab.

          Die Weltranglisten-Erste Serena Williams dagegen kam ohne Mühe weiter. Mit ihrem 6:3, 6:3-Erfolg im amerikanischen Duell mit Vania King stellte die 34-Jährige auch den Rekord von Martina Navratilova mit 306 Siegen bei Grand-Slam-Turnieren ein.

          Weitere Themen

          SPD sackt in Umfragen weiter ab Video-Seite öffnen

          Trotz neuer Parteispitze : SPD sackt in Umfragen weiter ab

          Zum Start der neuen SPD-Spitze hat die Partei bei den Wählern weiter an Zustimmung verloren. In dem am Samstag vorgelegten „RTL/ntv-Trendbarometer“ des Instituts Forsa kommen die Sozialdemokraten nur noch auf elf Prozent. Das sind drei Prozentpunkte weniger als in der Umfrage der Vorwoche.

          Freudenberg macht Frankfurt froh

          Basketball-Bundesliga : Freudenberg macht Frankfurt froh

          Neuer Spielmacher, zwei überzeugende Youngsters – und der treffsichere Älteste: Der Sieg der Frankfurt Skyliners in Crailsheim hatte viele Gesichter und Geschichten. Am besten lässt er sich aber mittels einer starken Defensivarbeit definieren.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.