https://www.faz.net/aktuell/sport/us-open/thiem-und-kenin-ziehen-ins-achtelfinale-der-us-open-ein-16940380.html

Neue Aufregung um Corona-Fall : Thiem im Achtelfinale der US Open

  • Aktualisiert am

Der Österreicher Dominic Thiem steht nach seinem Sieg über den früheren Turniersiger Marin Cilic im Achtelfinale der US Open. Bild: USA TODAY Sports

Der österreichische Weltranglisten-Dritte will endlich seinen ersten Grand-Slam-Titel feiern: Er besiegte den früheren Turniersieger Marin Cilic und trifft nun auf den Kanadier Auger-Aliassime. Unterdessen wurden zwei Spielerinnen vom Turnier ausgeschlossen.

          2 Min.

          Nach neuem Wirbel um die Corona-Causa hat Dominic Thiem seine Chance auf seinen ersten Grand-Slam-Titel bei den US Open gewahrt. Der österreichische Australian-Open-Finalist zog mit einem 6:2, 6:2, 3:6, 6:3 gegen den früheren Turniersieger Marin Cilic aus Kroatien ins Achtelfinale ein. Dort steht Thiem vor einem reizvollen Duell mit dem jungen Kanadier Felix Auger-Aliassime, der bisher einen starken Eindruck in New York hinterlassen hat.

          „Er hat großes Starpotenzial“, sagte der Weltranglisten-Dritte über seinen erst 20 Jahre alten nächsten Kontrahenten, wie er mit einem Mund-Nasen-Schutz im fast leeren Tennis-Stadion am Mikrofon stand. „Ich muss mich weiter steigern, wenn ich weit kommen will, besonders jetzt gegen Felix. Er ist in einer großartigen Form. Ich bin noch nicht zu 100 Prozent glücklich, wie ich spiele.“ Shootingstar Auger-Aliassime ist die Nummer 21 der Welt und steht erstmals im Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers. In der zweiten Runde hatte er das Comeback des Schotten Andy Murray beendet.

          Dem früheren Top-Ten-Spieler Cilic ließ Thiem in den ersten beiden Sätzen keine Chance, musste dann aber eine kleine Schwächephase überwinden. „Im dritten und vierten Satz hat er sein Niveau deutlich angehoben. Deswegen waren die Sätze drei und vier wirklich schwer“, sagte der 27-jährige Österreicher. Thiem gilt im Kampf um den Titel als einer der aussichtsreichsten Herausforderer für den serbischen Topfavoriten Novak Djokovic.

          An Nummer eins gesetztes Damen-Doppel disqualifiziert

          Vor seinem Drittrunden-Match sorgte am sechsten Turniertag die Disqualifikation des an Nummer eins gesetzten Damen-Doppels Kristina Mladenovic/Timea Babos für Schlagzeilen. Das Duo wurde wegen des Kontakts der Französin Mladenovic zu dem mit dem Coronavirus infizierten Benoit Paire vom weiteren Turnierverlauf ausgeschlossen. Der amerikanische Tennisverband USTA verwies in seiner Mitteilung auf die Regelungen der Gesundheitsbehörden von Nassau County im Bundesstaat New York, wo die meisten Spielerinnen und Spieler wohnen.

          Mladenovic zähle demnach zu den Personen, die längeren Kontakt zu dem positiv auf das Virus getesteten Spieler hatten, hieß es in der USTA-Erklärung. Am Freitag hatte Mladenovics Landsmann Adrian Mannarino noch gegen Deutschlands Nummer eins Alexander Zverev zur Drittrundenpartie antreten dürfen.

          In der Damen-Konkurrenz erreichten unterdessen neben Topstar Serena Williams auch Australian-Open-Siegerin Sofia Kenin und die frühere Weltranglisten-Erste Victoria Asarenka das Achtelfinale. Die 21-jährige Amerikanerin Kenin bezwang die Tunesierin Ons Jabeur 7:6 (7:4), 6:3. Kenin ist nach dem frühen Aus der Tschechin Karolina Pliskova die am höchsten gesetzte Spielerin im Feld.

          Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Asarenka gewann gegen die Polin Iga Swiatek 6:4, 6:2. Die Weißrussin hatte in der vergangenen Woche ihre Topform mit dem Titel bei dem von Cincinnati nach New York verlegten Turnier unterstrichen. Im Finale hatte sie davon profitiert, dass ihre japanische Gegnerin Naomi Osaka wegen einer Verletzung nicht antrat. Und Serena Williams ließ sich bei der Jagd auf ihren 24. Grand-Slam-Titel auch von ihrer Landsfrau Sloane Stephens nicht stoppen. Die 38 Jahre alte Amerikanerin gewann ihre Drittrunden-Partie gegen die US-Open-Siegerin von 2017 mit 2:6, 6:2, 6:2.

          Weitere Themen

          „Ihr seid alle korrupt“

          Aufregung bei Nadal-Sieg : „Ihr seid alle korrupt“

          Während des Spiels geht es Rafael Nadal schlechter und schlechter, sein Gegner Denis Shapovalov kritisiert den Schiedsrichter mit deutlichen Worten. Nadal gewinnt, und Shapovalov erneuert seine Kritik.

          Topmeldungen

          Ricarda Lang im Paul-Löbe-Haus in Berlin

          Ricarda Lang im Porträt : Der neue Habeck

          Ricarda Lang will Chefin der Grünen werden – mit gerade mal 28 Jahren. Sie muss die Partei zusammenhalten, wenn die Ampel-Kompromisse weh tun. Leicht wird das nicht.
          Bereits flugtauglich ist das Einsitzer-Modell BlackFly von Opener Aero in Kalifornien.

          Kleine Flugapparate : Bitte anschnallen!

          Wenn die Straßen der Städte verstopft sind, könnten wir in kleinen Flugapparaten über die Staus hinwegdüsen. Solange oben noch Platz ist.
          Dmitrij Peskow im Dezember in Moskau

          Forderungen zurückgewiesen : Putins Personal empört sich über den Westen

          Der Westen hat Russlands wichtigste Forderungen in Osteuropa offiziell zurückgewiesen. In Moskau wird Unmut laut und mit der Aufrüstung der ostukrainischen „Volksrepubliken“ gedroht. Auch eine Anerkennung sei möglich.
          Versammelte Truppen auf einem Übungsplatz in Brest, Belarus

          Risiko-Index : Die Kriegsgefahr ist messbar

          Ökonomen ist es gelungen, geopolitische Risiken in Echtzeit zu messen. Die aktuellen Ausschläge sind bedenklich – die wirtschaftlichen Folgen absehbar.