https://www.faz.net/-gtl-a2irq

Djokovic zu Adria-Tour : „Würde es wieder tun“

  • Aktualisiert am

Novak Djokovic: „Wir haben versucht, etwas mit der richtigen Intention zu machen“ Bild: dpa

Sein allzu sorgloser Umgang mit dem Corona-Virus bei der von ihm initiierten Adria-Tour hat ihm viel Kritik eingebracht. Doch Tennisprofi Djokovic ist sich keiner Schuld bewusst.

          1 Min.

          Kurz vor dem Neustart der Tennis-Tour bei den Herren hat der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic seine umstrittene Adria Tour noch einmal verteidigt. „Wir haben versucht, etwas mit der richtigen Intention zu machen“, sagte Djokovic in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der „New York Times“. Natürlich hätte man einige Dinge anders machen können, räumte der 33 Jahre alte Serbe ein. Aber: „Wenn ich die Gelegenheit hätte, die Adria Tour noch einmal zu machen, würde ich es wieder tun.“

          Bei der Showkampfserie in Serbien und Kroatien im Juni hatten Djokovic und andere Topspieler wie Alexander Zverev oder Dominic Thiem für ihren sorglosen Umgang mit dem Coronavirus viel Kritik geerntet. Die Spieler hatten sich nicht an Abstandsregeln gehalten und zudem abends in einem Club in Belgrad gefeiert. Djokovic war wie seine Frau danach positiv auf Covid-19 getestet worden und hatte sich danach für zwei Wochen in häusliche Quarantäne begeben. Auch andere Spieler und Trainer waren betroffen.

          Djokovic sagte, die Tour sei in Zusammenarbeit mit den nationalen Regierungen und Tennis-Verbänden organisiert worden. Zum Zeitpunkt der Planung seien die Zahlen der Corona-Fälle in beiden Ländern sehr niedrig gewesen. Er könne aber verstehen, dass die Bilder in anderen Teilen der Welt für Unverständnis gesorgt hätten. Allerdings fühle er sich nicht schuldig. „Ich denke nicht, dass ich etwas schlechtes getan habe, um ehrlich zu sein“, sagte Djokovic.

          Der Serbe, der in diesem Jahr noch kein Match auf der Tour verloren und im Januar die Australian Open in Melbourne gewonnen hat, nimmt von diesem Samstag an am nach New York verlegten Masters-Event von Cincinnati teil. Danach stehen in Flushing Meadows die US Open an.

          Weitere Themen

          St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Zweite Bundesliga : St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Fünf Spiele, fünf Siege: Nun endet die makellose Bilanz des HSV in dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Ausgerechnet im Derby gegen St. Pauli gelingt erstmals kein voller Erfolg. In Düsseldorf gibt es dagegen einen Sieger.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.