https://www.faz.net/-gtl-a2r1n

Osaka spielt nicht mit : „Bevor ich Athletin bin, bin ich eine schwarze Frau“

  • Aktualisiert am

Naomi Osaka: „Noch bevor ich eine Athletin bin, bin ich eine schwarze Frau.“ Bild: EPA

Tennisstar Naomi Osaka verzichtet beim Masters-1000-Turnier auf ihr Halbfinale und schließt sich der Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt an.

          1 Min.

          Naomi Osaka verzichtet aus Protest gegen den Rassismus in den Vereinigten Staaten auf ihr Halbfinale beim WTA-Turnier in New York. Die Veranstalter der Generalprobe für die US Open verkündeten kurz darauf, dass an diesem Donnerstag überhaupt kein Tennis gespielt werden soll.

          „Noch bevor ich eine Athletin bin, bin ich eine schwarze Frau. Und als eine schwarze Frau habe ich das Gefühl, dass es wichtigere Themen gibt, die sofortige Aufmerksamkeit brauchen, anstatt mich Tennis spielen zu sehen“, schrieb die in Florida lebende 22 Jahre alte Japanerin in einer am Mittwochabend (Ortszeit) in den sozialen Medien verbreiteten Stellungnahme. „Ich erwarte nicht, dass etwas Drastisches mit mir passiert wenn ich nicht spiele. Aber wenn ich ein Gespräch starten kann in einem mehrheitlich weißen Sport, betrachte ich das als Schritt in die richtige Richtung.“

          Osaka und das Masters-1000-Turnier sind damit Teil einer Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt, die in dieser Intensität vom NBA-Team der Milwaukee Bucks angeschoben worden war. Der Titelkandidat in der stärksten Basketball-Liga der Welt boykottierte das Playoff-Duell mit den Orlando Magic und provozierte damit die Absage aller für den Mittwoch geplanten Playoff-Begegnungen in der NBA.

          Die Bucks haben ihre Heimat weniger als eine Stunde nördlich des Orts im Bundesstaat Wisconsin, an dem am Sonntag ein Afroamerikaner von der Polizei sieben Mal in den Rücken geschossen worden war. Teams in der WNBA, MLS und MLB schlossen sich dem Boykott an.

          Osaka hätte bei der Generalprobe für die US Open im Halbfinale gegen die Belgierin Elise Mertens gespielt. Eine direkte Reaktion der Western & Southern Open auf den Schritt gab es nicht - dafür aber die Entscheidung, auf Partien am Donnerstag komplett zu verzichten.

          Weitere Themen

          St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Zweite Bundesliga : St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Fünf Spiele, fünf Siege: Nun endet die makellose Bilanz des HSV in dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Ausgerechnet im Derby gegen St. Pauli gelingt erstmals kein voller Erfolg. In Düsseldorf gibt es dagegen einen Sieger.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.