https://www.faz.net/-gtl-a2p7z

Frust bei Serena Williams : „Wie ein Date mit einem ätzenden Typen“

  • Aktualisiert am

Serena Williams ist noch nicht in Form vor Start der US Open. Bild: AP

Serena Williams versucht es wieder. Bei den US Open will sie endlich ihren 24. Grand-Slam-Turniertitel holen. Die Voraussetzungen scheinen recht günstig. Und dennoch wirft die Favoritin Fragezeichen auf.

          2 Min.

          Eigentlich sind die Aussichten so gut wie nie. Gleich sechs Spielerinnen aus den Top Ten haben für die am Montag beginnenden US Open in New York abgesagt, weil ihnen eine Reise in die coronageplagten Vereinigten Staaten zu riskant ist. Wer außer Serena Williams soll in Flushing Meadows also gewinnen? Wer soll die 38-Jährige auf dem Weg zu ihrem lang ersehnten 24. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier aufhalten? Die Antwort lautet: Serena Williams selbst.

          Denn wenige Tage vor Beginn des unter strengen Hygienebedingungen stattfindenden Tennisturniers sucht Williams weiter ihre Form. Beim von Cincinnati nach New York verlegten Masters-Event verlor Williams am Dienstag (Ortszeit) im Achtelfinale gegen die Griechin Maria Sakkari mit 7:5, 6:7 (5:7), 1:6. Fünf Partien hat sie seit ihrem Comeback nach der monatelangen Corona-Pause absolviert, fünf Mal musste sie über drei Sätze gehen. Und zwei Mal ging ihr am Ende die Puste aus, wie auch jetzt gegen Sakkari.

          „Ich hätte dieses Spiel gewinnen müssen, dafür gibt es keine Entschuldigung“, sagte Williams nach der Niederlage genervt. „Ich hatte so viele Möglichkeiten zu gewinnen. Ich muss herausfinden, wie ich diese Spiele gewinne“, sagte Williams und zog einen interessanten Vergleich. Auf dem Platz habe es sich am Ende so angefühlt, „als wenn man einen Typen datet, von dem man weiß, dass er ätzend ist“, sagte die 38 Jahre alte Starspielerin: „Es macht einfach keinen Sinn und ist frustrierend.“

          Vor allem körperlich wirkte Williams noch nicht in Grand-Slam-Form. Am Ende hatte die langjährige Nummer eins mit Krämpfen zu kämpfen, war, nachdem sie im zweiten Satz eine 5:3-Führung noch aus der Hand gegeben hatte, im dritten Durchgang völlig ohne Chance. „Ich hatte Krämpfe, ja, aber ich hätte gar nicht in der Situation sein sollen“, sagte die Amerikanerin, meinte zuvor aber auch: „Neun Stunden in einer Woche zu spielen, ist zu viel für mich. So viel spiele ich normal nicht.“

          Um bei den US Open wirklich zum 24. Mal ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen und damit mit der umstrittenen Australierin Margaret Court gleichzuziehen, muss Williams also einen Weg finden, vor allem in den ersten Runden gegen vermeintlich schwächere Gegnerinnen Kräfte zu sparen. Seit mehr als drei Jahren wartet sie nun auf ihren nächsten Grand-Slam-Triumph, letztmals triumphierte sie 2017 in Melbourne bei den Australian Open – damals bereits schwanger.

          Seit der Rückkehr nach der Geburt ihrer Tochter Olympia stand sie vier Mal in einem Grand-Slam-Finale, doch der verflixte 24. Titel will einfach nicht gelingen. Vor einem Jahr verlor sie in New York im Finale überraschend gegen die Kanadierin Bianca Andreescu. In der aktuellen Form, wäre schon der Einzug ins Finale ein Erfolg.

          Weitere Themen

          St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Zweite Bundesliga : St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Fünf Spiele, fünf Siege: Nun endet die makellose Bilanz des HSV in dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Ausgerechnet im Derby gegen St. Pauli gelingt erstmals kein voller Erfolg. In Düsseldorf gibt es dagegen einen Sieger.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.