https://www.faz.net/-gtl-a2hec

Das „Manhattan-Projekt“ : Der Testlauf US Open hat begonnen

  • Aktualisiert am

Lebt nun in der Blase Manhattan: Deutschlands Tennis-Star Alexander Zverev bei den US Open. Bild: dpa

Alexander Zverev und Novak Djokovic spielen sich bereits die Bälle zu. Schon am Samstag beginnt auf der Anlage der US Open in New York das Masters von Cincinnati. Werden es sichere Wochen in einer Blase?

          3 Min.

          Diese kleine Spaß-Einlage mit Alexander Zverev meistert Novak Djokovic souverän. Hoch oben steht die deutsche Nummer eins auf der Tribüne des Arthur-Ashe-Stadiums in New York. Von unten drischt der serbische Branchenprimus zielgenau die Bälle nach oben, die Zverev problemlos fängt. „Easy“, („Einfach“) kommentiert der Hamburger das Video mit diesen Szenen verschmitzt. Beide wirken glücklich, zurück auf der Tennis-Tour zu sein. Beide reizt es, trotz der Coronavirus-Pandemie bei den US Open um den Titel zu spielen. Die erste kleine Hürde auf dem Weg dorthin haben sie schon genommen: Ihr Corona-Testergebnis war negativ.

          Anderenfalls hätten sie keinen Zugang zum Billie Jean King Tennis Center bekommen. Dort beginnen am 31. August die US Open, das erste Grand-Slam-Turnier nach der Coronavirus-Pause. Schon an diesem Samstag mit dem Hauptfeld beziehungsweise an diesem Donnerstag mit der Qualifikation geht dort das Masters-Turnier von Cincinnati los. Es wurde nach New York verlegt und ist nun auch eine Art Testlauf für die größeren US Open, für die Herren ist es das erste ATP-Turnier nach der Pause überhaupt.

          „Es ist ein bisschen verrückt, jetzt die US Open zu spielen“, sagte Australian-Open-Halbfinalist Zverev kürzlich. Ob verrückt oder nicht – die US Open sollen trotz teils ansteigender Infektionszahlen jedenfalls stattfinden. In New York, dem zwischenzeitlichen Hotspot. Auf der Tennis-Anlage, die vorübergehend eine Krankenstation war.

          Erster Corona-Fall bei US-Open-Mitarbeiter

          Wird das gut gehen? Oder ist das Risiko zu hoch? Viele der teilnehmenden Profis sind schon um die ganze Welt gejettet, aber ein solches Grand-Slam-Turnier, das ihnen nun bevorsteht, haben sie alle noch nicht erlebt. So viel dürfte schon feststehen – vor sportlichen Dramen und all dem, was nicht vorhersehbar ist.

          Zuschauer sind nicht erlaubt. Dort, wo sonst ein lauteres Spektakel herrscht als auf anderen großen Tennis-Bühnen. Die Sicherheitsregeln sind umfassend. Eine knappe Stunde informierten die Verantwortlichen am Dienstag in einer Pressekonferenz über die Maßnahmenpalette.

          Auch Novak Djokovic nimmt an den US Open teil.
          Auch Novak Djokovic nimmt an den US Open teil. : Bild: AFP

          Das größte Risiko sehe er darin, dass die Spieler sich nicht an die Abstandsregeln halten und sich zu nah kommen, warnte Arzt Bernard Camins, der Fachmann des amerikanischen Tennisverbands. Obwohl es am Dienstag einen ersten Corona-Fall bei einem Mitarbeiter der US Open gab, zeigen sich die Verantwortlichen überzeugt vom Konzept.

          „Die Athleten haben alles, was sie brauchen“

          Rund 350 Spieler seien bisher in der Blase, berichtete Turnierchefin Stacey Allaster. „Wir bleiben solange in dieser Umgebung, solange der Wettkampf läuft“, sagte sie: „Ich kann Ihnen versichern, und ich lebe in dieser Blase, die Athleten haben alles, was sie brauchen.“

          Die Spielerinnen und Spieler sowie ihre Begleiter werden in Hotels in Flughafennähe und auf der Tennis-Anlage in Flushing Meadows isoliert und sollen engeren Kontakt nur mit anderen Menschen in dieser Blase haben. Auch die Spieler, die sich für ein privates Haus als Unterkunft entschieden haben, dürften keine Gäste, die nicht zur Blase gehören, empfangen. Putzkräfte dürfen das Haus nur betreten, wenn kein Spieler oder Betreuer anwesend ist. Dies werde überwacht.

          „Wir nennen es das Manhattan-Projekt“, sagte Allaster. „Du kannst nicht nach Manhattan gehen, aber wir bringen Manhattan zu dir.“ Für Unterhaltung ist gesorgt. Es gibt Fitnessräume, es gibt eine Spielhalle, es gibt einen Golf-Simulator und einiges mehr.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Sichern Sie sich alle aktuellen Informationen und Hintergründe zur Präsidentenwahl

          Jetzt F+ für nur 1€/Woche lesen

          Positiver Test bedeutet Turnieraus

          Erst nach einem negativen Corona-Testergebnis erhalten die Profis ihre Akkreditierung, mit der sie auf die Anlage kommen. Die Schwäbin Laura Siegemund nutzte ihr Hotelzimmer also erst einmal auch als Fitnessstudio. 48 Stunden nach dem ersten Test ist ein zweiter notwendig, dann wird alle vier Tage getestet. Wer positiv ist, muss in Quarantäne und wird aus dem Turnier genommen.

          Trotz der Seiten füllenden Regeln haben zahlreiche Profis Bedenken. Insbesondere bei den Damen häuften sich die prominenten Absagen, darunter sind die Weltranglisten-Erste und - Zweite, die Australierin Ashleigh Barty und die Rumänin Simona Halep. Bei den Herren fehlt unter anderen der spanische Titelverteidiger Rafael Nadal. Er konzentriert sich lieber auf die Sandplatz-Saison, die anschließend in Europa ausgetragen werden soll – nur zwei Wochen nach dem US-Open-Finale beginnen am 27. September die French Open.

          Die Veranstalter wollen den Tennisprofis helfen, eine Quarantäne bei der Rückkehr nach Europa zu vermeiden. Angaben dazu, ob diese Einschränkung ausgeschlossen werden kann, machte Allaster nicht. Trotz etlicher fehlender Stars und trotz 80 Prozent geringerer Einnahmen lohne sich das Turnier finanziell, versicherte sie. Nicht zuletzt wegen der Werbung für den Tennissport im Fernsehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag in Istanbul

          Brief aus Istanbul : Erdogans tödliche Steuern

          Weil die Regierung den Alkohol überteuert, panschen die Menschen ihren Raki selbst und sterben daran. „Wahrhaft fromm ist, wer bei Mangel geduldig ausharrt“, sagt Präsident Erdogan.
          Susanne Hennig-Wellsow vor ihrem Abgeordnetenbüro in Erfurt

          Susanne Hennig-Wellsow : Die rote Boxerin

          Susanne Hennig-Wellsow möchte Vorsitzende der Linkspartei werden. Ihren Pragmatismus schmückt die Vertraute des Thüringer Regierungschefs Bodo Ramelow mit antifaschistischen Gesten.
          An der CDU-Basis beliebt: Friedrich Merz

          Umfrage vor CDU-Parteitag : Die Basis will Merz

          Zumindest die CDU-Mitglieder haben bei der Frage, wer Parteivorsitzender werden soll, eine klare Präferenz. Die Frage, wie und ob der Parteitag im Dezember stattfinden kann, ist derweil noch offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.