https://www.faz.net/-gtl-8lb95

Sieg bei US Open : Wawrinka kennt mit Djokovic keine Gnade

  • Aktualisiert am

Sorry, aber kann nicht mehr: Djokovic muss sich behandeln lassen Bild: AFP

Im Finale der US Open ringt der Schweizer den Titelverteidiger in vier Sätzen nieder – und nutzt dabei die Schwächen von Djokovic gnadenlos aus. Für den Serben gibt es eine weitere herbe Enttäuschung.

          2 Min.

          Boris Becker erhob sich noch einmal von seinem Sitz und klatschte dreimal rhythmisch-aufmunternd in die Hände. Sein Gesichtsausdruck ließ nicht auf allzu intensive Gefühlswallungen schließen. Doch dem Trainer des Weltranglistenersten Novak Djokovic dürfte zu diesem Zeitpunkt schon klar gewesen sein, dass sein Spieler dieses Finale gegen diesen Stan Wawrinka nicht mehr gewinnen würde. 1:3 lag der Titelverteidiger im vierten Satz zurück. Er ließ sich wegen Blasen an den Zehen behandeln und wirkte doch eher so, als bräuchte er eine Ganzkörperbehandlung oder ein Sauerstoffzelt.

          Becker schlug also die Handflächen gegeneinander und bangte und hoffte auf die Wende, auf ein Zeichen der Schwäche beim Schweizer – vergebens. Nach knapp vier Stunden Schwerstarbeit auf dem Center Court von New York musste sich Djokovic im Endspiel der US Open dem grandios auftrumpfenden Wawrinka 7:6 (7:1), 4:6, 5:7, 3:6 geschlagen geben. Während Wawrinka in seinem dritten Grand-Slam-Finale den dritten Titel holte und sich im Alter von 31 Jahren und fünf Monaten als ältester Champion seit Ken Rosewall vor 46 Jahren in den Siegerlisten von Flushing Meadows verewigen durfte, musste Djokovic beim vierten und letzten Tennis-Major des Jahres eine weitere Enttäuschung verkraften.

          Kuss für den Pokal: Wawrinka bei der Siegerehrung Bilderstrecke

          „In den entscheidenden Momenten habe ich meine Nerven verloren. Er ist cool geblieben. Das hat das Match entschieden“, analysierte Djokovic später selbstkritisch. Nach seinem grandiosen Saisonstart mit dem Sieg bei den Australian Open und French Open war schon vom Golden Slam mit weiteren Titeln in Wimbledon, den US Open und bei den Olympischen Spielen die Rede. Doch nachdem Djokovic endlich auch erstmals in Paris triumphiert hatte, begann eine für seine Verhältnisse ungewohnt lange und intensive Leidenszeit. Beim Rasenklassiker in Wimbledon schied der 29-Jährige in der dritten Runde gegen Sam Querrey aus, bei Olympia in Rio de Janeiro war schon nach dem Auftaktmatch gegen Juan Martin del Potro Schluss, in New York war Wawrinka im entscheidenden Match wie schon bei den French Open im vorigen Juni einfach stärker.

          Dennoch führt Djokovic die Weltrangliste weiter mit großem Vorsprung an, und so wollte er sich das Jahr auch nicht schlechtreden lassen. „Diese Niederlage heute kann die großartigen Momente nicht überschatten, die ich in Australien und besonders in Paris hatte“, sagte Djokovic. „Zwei von vier Grand Slams zu gewinnen und in einem weiteren Finale zu stehen, ist ein ziemlich gutes Jahr.“

          Doch ähnlich wie beim Damen-Tennis mit der Machtübernahme von Angelique Kerber deuten sich ganz zart auch bei den Herren Machtverschiebungen an. Die einst großen Vier mit Djokovic, Roger Federer (derzeit verletzt), Andy Murray (Aus im Viertelfinale) und Rafael Nadal (Aus im Achtelfinale) sind längst nicht mehr unter sich. „Stan gehört definitiv auch zu den Top-Leuten“, sagte Djokovic. Auch die Dominanz und scheinbare Unbesiegbarkeit des Becker-Schützlings ist angekratzt. Von hinten drängen Jüngere wie Milos Raonic, Kei Nishikori oder Dominic Thiem, und Ältere wie Wawrinka erweisen sich als ebenbürtige Konkurrenz.

          „Ich bin ohne jede Erwartung oder mit dem Ziel des Titels angereist. Aber wenn ich auf den Platz gegangen bin, wollte ich jedes Match gewinnen“, sagte Wawrinka und nutzte den Moment kurz vor der Siegerehrung für eine kleine emotionale Auszeit. „Wir haben uns einen großen Kampf auf dem Platz geliefert“, sagte Wawrinka am 11. September 2016. „Aber es gibt Dinge, die wichtiger sind als Sport.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.