https://www.faz.net/-gtl-9dvyp

Kuriose Aktion bei US Open : Schiedsrichter muntert Spieler auf

  • Aktualisiert am

Nick Kyrgios bei den US Open in New York. Bild: AFP

Weil Tennisprofi Nick Kyrgios lustlos auftritt, steigt Schiedsrichter Mohamed Lahyani von seinem Stuhl und versucht, den Spieler zu motivieren. Kyrgios’ Gegner reagiert verärgert. Der Verband erklärt die Situation völlig anders.

          Tennis-Schiedsrichter Mohamed Lahyani hat bei den US Open anscheinend seine Rolle als Unparteiischer vergessen und mitten im Match versucht, den Australier Nick Kyrgios aufzumuntern. „Ich will Dir helfen. Ich habe Deine Matches gesehen, Du tust dem Sport gut“, sagte Lahyani zu Kyrgios, der zu diesem Zeitpunkt gegen Pierre-Hugues Herbert aus Frankreich 4:6, 0:3 zurücklag. Der Schwede mit marokkanischen Wurzeln war dazu extra von seinem Stuhl gestiegen.

          Die aufbauenden Worte zeigten Wirkung. Kyrgios (23), zuvor weit von seiner Bestleistung entfernt, gewann das Zweitrundenmatch 4:6, 7:6 (8:6), 6:3, 6:0. Den Vorwurf, Lahyani habe ihn gecoacht, bezeichnete Kyrgios später als „lächerlich“. Das Gespräch habe ihm auch nicht geholfen. Für Herberts Geschmack hatte der Referee dennoch eine Grenze überschritten. Welche Rolle das für den Ausgang des Matches hatte, wollte er nicht bewerten. „Alles, was ich weiß, ist, dass Nick von diesem Zeitpunkt an ein anderer Spieler war.“

          Oberschiedsrichter Brian Earley ließ über den amerikanischen Tennisverband USTA mitteilen, dass sich Lahyani nur nach Kyrgios‘ Gesundheit erkundigen wollte und aufgrund der Lautstärke auf dem Platz vom Stuhl gestiegen sei. Das wiederum ärgerte Herbert maßlos. „Die wollen uns wohl auf den Arm nehmen“, schrieb er bei Twitter. Herbert kritisierte Lahyanis Verhalten, beruhigte allerdings zunächst die Gemüter. „Er hat einen Fehler gemacht. Dafür sollte er bestraft werden. Aber er ist auch nur ein Mensch so wie ich. Auch ich mache Fehler“, sagte der 27-Jährige. Dennoch warte er immer noch auf eine plausible Erklärung.

          Unterstützung bekam Herbert von Roger Federer, in der dritten Runde Kyrgios‘ Gegner. „Ein Schiedsrichter sollte seinen Stuhl nicht verlassen“, sagte der Schweizer: „Ich weiß nicht, was er gesagt hat, es ist mir auch egal. Er war zu lange unten, es war ein Gespräch, das kann deine ganze Denkweise ändern.“

          Weitere Themen

          Italien und Polen siegen zum Auftakt

          U21-Europameisterschaft : Italien und Polen siegen zum Auftakt

          Gastgeber Italien und das Team aus Polen sind erfolgreich in die U21-Europameisterschaft gestartet. Während Italien 3:1 gegen Spanien gewinnt, schlagen die Polen Belgien 3:2. Deutschland startet am Montag in das Turnier.

          Topmeldungen

          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.
          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.