https://www.faz.net/-gtl-8l6tt

US Open : Frust bei Murray, Jubel bei Siegemund

  • Aktualisiert am

Ein frustrierter Andy Murray nach seiner Niederlage im Viertelfinale der US Open. Bild: AFP

Olympiasieger Andy Murray scheitert nach einem Fünf-Satz-Krimi im Viertelfinale bei den US Open. Die Deutsche Laura Siegemund macht es besser und steht im Endspiel.

          1 Min.

          Der Weltranglisten-Zweite Andy Murray ist nach einer Fünf-Satz-Niederlage gegen den früheren Finalisten Kei Nishikori bei den US Open im Viertelfinale gescheitert. Der Tennis-Olympiasieger aus Großbritannien unterlag am Mittwoch (Ortszeit) dem an Nummer sechs gesetzten Japaner nach knapp vier Stunden 6:1, 4:6, 6:4, 1:6, 5:7. Murray verpasste damit auch die Chance, als erst vierter Spieler überhaupt nach Rod Laver, Roger Federer und Novak Djokovic in einem Jahr alle vier Endspiele bei den Grand-Slam-Turnieren zu erreichen.

          Nishikori stand 2014 in New York im Finale und verlor gegen den Kroaten Marin Cilic. Im Kampf um den Einzug ins Endspiel trifft der 26-Jährige am Freitag auf den Schweizer Stan Wawrinka. Der 31-Jährige stoppte im zweiten Match der Night Session die Erfolgsserie des früheren Turniersiegers Juan Martin del Potro. Der 31 Jahre alte Schweizer gewann nach 3:13 Stunden um kurz vor halb zwei Ortszeit gegen den Argentinier 7:6 (7:5), 4:6, 6:3, 6:2.

          Auf dem Weg zurück ins Finale: Kei Nishikori nach seinem Fünf-Satz-Sieg über Andy Murray

          Serena Williams schlägt Halep

          Bei den Damen erreichte Serena Williams durch einen Sieg gegen die an Nummer fünf gesetzte Rumänin Simona Halep das Halbfinale. Die 34 Jahre alte Amerikanerin gewann 6:2, 4:6, 6:3 und spielt nun in der Nacht auf Freitag (1.00 Uhr MESZ) gegen die Tschechin Karolina Pliskova. Im zweiten Halbfinale (ca. 3.00 Uhr MESZ) stehen sich Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber und die Dänin Caroline Wozniacki gegenüber.

          Sollten Williams und Kerber das Endspiel am Samstag erreichen, ginge es auch um Platz eins in der Weltrangliste.

          Im Einzel scheiterte Siegemund an Venus Williams. Im Mixed läuft es dagegen besser.

          In der Mixed-Konkurrenz erreichte Laura Siegemund das Finale. Gemeinsam mit ihrem kroatischen Partner Mate Pavic gewann die 28-Jährige aus Metzingen gegen den Serben Nenad Zimonjic und Chan Yung-Jan aus Taiwan mit 7:6 (7:5), 7:5. Im Einzel war Siegemund in der dritten Runde gegen Venus Williams ausgeschieden. „Ich wollte nicht frühzeitig abreisen“, scherzte die Schwäbin nach dem unerwarteten Erfolg.

          Erst kurz vor Turnierbeginn hatte sie sich mit Pavic zusammengetan und stand wegen ihrer schweren Erkältung kurz vor der Absage für das Mixed. Nun hat sie allein für den Finaleinzug 35.000 Dollar sicher.

          Ein Erfolg im Endspiel am Freitag (18.00 Uhr MESZ) gegen Coco Vandeweghe und Rajeev Ram würde Siegemund und Pavic einen gemeinsamen Siegerscheck von 150.000 Dollar bescheren. „Wir verstehen uns super und sind spielerisch eine Top-Kombination“, sagte Siegemund über die Zusammenarbeit mit dem 23 Jahre alten Pavic.

          Weitere Themen

          Game Over in Italien

          Coronavirus : Game Over in Italien

          Die italienische Fußballliga verschiebt fünf Partien auf den 13. Mai. Betroffen ist auch das Finale im italienischen Pokal, das ursprünglich für exakt diesen Termin geplant war.

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          „Die Schlacht der Deutschen“

          Trainer-Duell in Soweto : „Die Schlacht der Deutschen“

          Im ausverkauften Fußball-Stadion von Johannesburg stehen an diesem Samstag zwei deutsche Trainer im Mittelpunkt: Josef Zinnbauers Orlando Pirates treffen auf die Kaizer Chiefs unter Ernst Middendorp.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.