https://www.faz.net/-gtl-9qj9w
 

Kerber und die Trainer-Suche : Keine Sache des Tempos

  • -Aktualisiert am

Die Besserwisser aus der Box: Boris Becker und Barbara Rittner Bild: Picture-Alliance

Chefstrategen wie Barbara Rittner und Boris Becker empfehlen Angelique Kerber, sich schleunigst einen Coach zu suchen. Doch es muss vor allem der Richtige sein.

          2 Min.

          Mit gut gemeinten und guten Ratschlägen umzugehen ist nicht immer ganz einfach. Und diese Sache wird ganz bestimmt nicht leichter, wenn das in der Öffentlichkeit stattfindet. Angelique Kerber hätte sich schon dauerhaft die Ohren zuhalten müssen, um die sehr deutlichen Meinungen der Chefstrategen des deutschen Tennis zu überhören, zumal die beiden als Kommentatoren und Meinungsmacher eines Fernsehsenders auch eine Form von Aufmerksamkeit generieren, die ihr mit einiger Sicherheit nicht gut gefällt.

          Sowohl Barbara Rittner als auch Boris Becker empfehlen Kerber mit Nachdruck, die Suche nach einem neuen Coach zu beschleunigen. Sie spielt den Ball zurück und sagt, sie werde ihr eigenes Tempo bei der Suche gehen und sei nicht bereit, sich zusätzlichen Druck machen zu lassen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.