https://www.faz.net/-gtl-9qhtw
Bildbeschreibung einblenden

Althea Gibson : „Eine Krone kannst du nicht essen“

Am Montag wurde ein Denkmal der Tennisspielerin Althea Gibson enthüllt. Bild: Imago

Der Weg zur ersten schwarzen Tennis-Königin war hart: Nun ist Althea Gibson ein Denkmal gesetzt worden. Sie hatte viele sportliche Erfolge, überwand Grenzen und ertrug Schmähungen.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Sie war fast eins achtzig groß, schlug phantastisch auf und spielte Volleys mit Gefühl und Präzision. Sie sei eine geborene Athletin, sagte Althea Gibson gern über sich, und es gibt Leute, die meinen, sie hätte es mit einer wie Serena Williams aufnehmen können. Jeder weiß, wie lang der Weg ist, den die Williams-Schwestern aus der finsteren Ecke in Compton/Kalifornien bis hinauf zu den höchsten Gipfeln ihres Sports überwanden.

          Aber bei Althea Gibson ging es noch weiter, noch härter, oftmals auf und ab. Sie fasste es selbst in einem Satz zusammen, der wie ein ganzes Drehbuch klingt. „Der Königin von England die Hand zu schütteln war ziemlich weit entfernt von der Erinnerung, im Bus nach Downtown Wilmington/North Carolina in den mit dem Begriff 'colored' markierten Reihen zu sitzen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.