https://www.faz.net/-gtl-87pqb

Irrtümliche Festnahme : Tennisstar mit Handy-Dieb verwechselt

  • Aktualisiert am

James Blake: Polizisten hätten sich nicht zu erkennen gegeben Bild: AP

James Blake steht vor seinem Hotel und will zu den US Open. Da wirft ihn ein Polizist zu Boden und fesselt ihn mit Handschellen. Nun entschuldigen sich Bürgermeister und Polizeichef. Eine Verwechslung.

          1 Min.

          Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio und der Polizeichef der Stadt, William Bratton, haben sich beim ehemaligen Tennisstar James Blake für dessen irrtümliche Festnahme entschuldigt. „Das hätte nicht passieren dürfen, und er hätte nicht so behandelt werden dürfen“, sagte de Blasio dem TV-Sender NY1 am Donnerstag (Ortszeit). Bratton erklärte in einer Mitteilung, er habe persönlich mit Blake gesprochen und sich entschuldigt. Blake habe gesagt, er wünsche sich ein Treffen mit de Blasio und Bratton. Beide sind nach Angaben des Polizeichefs dafür offen.

          Am Mittwoch hatte ein Polizist Blake vor einem Hotel in Manhattan zu Boden geworfen, als er sich auf den Weg zu den US Open in Flushing Meadows machen wollte. Ihm wurden Handschellen angelegt, nach etwa einer Viertelstunde kam er nach eigenen Angaben frei.

          Verwechslung mit einem Handy-Dieb

          Die kurzzeitige Festnahme stellte sich als Irrtum heraus. Die Polizei suchte nach Angaben von Polizeichef Bratton einen Verdächtigen, der Blake ähnlich sah. Ein Augenzeuge habe ihn fälschlicherweise als Mitglied einer Bande von Handy-Dieben identifiziert, gab die Polizei bekannt. Bratton kündigte bei CNN eine Untersuchung des Vorfalls an.

          Der frühere Weltklasse-Spieler Blake erklärte, er habe nur gewartet, als ein Mann auf ihn zugestürzt sei. „Es war wirklich beängstigend und verrückt“, sagte Blake der New York Daily News. Er habe aber volle Kooperation zugesichert, so der 35-Jährige, der afroamerikanische Wurzeln hat. Nach allem, was er in den Medien gesehen habe, habe er jede Art von Missverständnis vermeiden wollen. Ob der Vorfall einen rassistischen Hintergrund hatte, wollte er weder dementieren noch behaupten.

          Insgesamt fünf Polizisten seien beteiligt gewesen, sie hätten sich nicht zu erkennen gegeben, kritisierte Blake. Er habe ein paar blaue Flecken, sonst gehe es ihm gut. Die meisten Cops machten einen großartigen Job. Wenn einzelne falsch handelten, müssten sie aber dafür geradestehen, forderte er.

          Zu seiner besten Zeit auf Platz vier der Weltrangliste

          James Blake hatte seine beste Zeit als Tennisspieler zwischen 2002 und 2007, als er insgesamt zehn Turniere gewann und bis auf Platz vier der Weltrangliste vorstieß. Mit dem amerikanischen Team gewann er 2007 den Davis-Cup. Insgesamt spielte er 17 Begegnungen für das Davis-Cup-Team, dabei gewann er 18 seiner 29 Einzel- und drei seiner vier Doppelpartien. Mit Serena Williams und Lindsey Davenport holte je einmal den Hopman Cup, die WM für Mixed-Teams. 2013 trat der Rechtshänder von der Tennisbühne ab.

          Weitere Themen

          Haaland-Show lässt Dortmund träumen

          Champions League gegen Paris : Haaland-Show lässt Dortmund träumen

          Was für ein hinreißendes Fußballspiel! Der BVB besiegt Paris St. Germain bei der brisanten Rückkehr des früheren Trainers Thomas Tuchel im Hinspiel. Dortmunds „Wunderstürmer“ Haaland stiehlt Superstar Neymar die Show.

          Liverpool erholt sich nicht vom frühen Schock

          Champions League : Liverpool erholt sich nicht vom frühen Schock

          Der Titelverteidiger der Champions League steht im Achtelfinale unter Druck: Der FC Liverpool verliert das Hinspiel bei Atlético Madrid. Das Team von Jürgen Klopp braucht nun wieder einen großen Fußballabend an der Anfield Road.

          Topmeldungen

          Liegt laut einer Umfrage bei den Demokraten an zweiter Stelle: New Yorks ehemaliger Bürgermeister Michael Bloomberg.

          Umfrage : Bloomberg bei Vorwahlen an zweiter Stelle

          Den Vize-Präsidenten Joe Biden hat Michael Bloomberg laut einer aktuellen Umfrage überholt. An der Spitze der amerikanischen Demokraten liegt jedoch nach wie vor ein anderer Kandidat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.