https://www.faz.net/-gtl-p6kc

US Open : Regen stoppt Andre Agassi

  • Aktualisiert am

John McEnroe sorgt in der Regenpause für Unterhaltung Bild: AP

Die Amerikanerin Lindsay Davenport hat das Halbfinale bei den US Open erreicht. Das Match zwischen Roger Federer und Andre Agassi wurde unterbrochen und verschoben.

          2 Min.

          Mit Blitzsiegen vor Geisterkulissen haben Lindsay Davenport und Swetlana Kusnetsowa eine kurze Trockenzeit zum Einzug in das Halbfinale der US Open genutzt, Andre Agassi und Roger Federer bekamen von „Frances“ dagegen eine Hängepartie auferlegt.

          Die Ausläufer des einstigen Hurrikans setzten den Tennis-Profis am Mittwoch in New York schwer zu, wegen der Wetterlage hatten alle Partien erst am Abend begonnen und fanden parallel statt. Auch Thomas Haas muß sich am Donnerstag bei seinem Viertelfinale gegen den Australier Lleyton Hewitt auf ein Geduldsspiel einstellen.

          „Einfach nur spielen und das hinter mich bringen“

          Dagegen genügten Lindsay Davenport nach einem verregneten Tag 46 Minuten, um im bisher kürzesten Match des diesjährigen Turniers die Japanerin Shinobu Asagoe mit 6:1, 6:1 abzufertigen. Gerade einmal 300 Zuschauer im 10.000 Besucher fassenden Louis-Armstrong-Stadium verfolgten die Begegnung. Rainer Schüttler hatte dort im Vorjahr bei ähnlichen Bedingungen im Achtelfinale vor nur 50 Zuschauern einen Satz absolvieren müssen.

          Auch Davenport hatte bei den viertägigen Regenfällen im vergangenen Jahr eine solche Erfahrung gemacht. „In diesem Moment war es mir egal, ob ich vor 100 oder 10 Leuten spiele. Ich wollte einfach nur spielen und das hinter mich bringen“, sagte die US-Open-Siegerin von 1998, die ihren 22. Sieg nacheinander feierte. Die 28jährige könnte mit ihrem zweiten Titel in Flushing Meadows sogar die Spitze der Weltrangliste übernehmen, die sie schon einmal im Frühjahr 2000 innehatte.

          Federer und Agassi müssen nachsitzen

          Verhindern kann dies am Freitag im Halbfinale Swetlana Kusnetsowa. Die 19jährige benötigte zwar 1:27 Stunden zum 7:6 (7:4), 6:3 im russischen Duell gegen Nadja Petrowa, die zuvor Titelverteidigerin Justine Henin-Hardenne aus dem Turnier geworfen und damit von Platz
          eins der Weltrangliste gestürzt hatte. Es war jedoch schnell genug, um noch vor dem erneuten Regen den erstmaligen Einzug ins Einzel-Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers sicher zu stellen. Im Doppel hat die einstige Partnerin von Martina Navratilova schon drei Grand-Slam- Endspiele bestritten.

          In das andere Einzel-Halbfinale waren schon am Dienstag die Amerikanerin Jennifer Capriati und French-Open-Finalistin Jelena Dementjewa aus Rußland vorgestoßen. Die amerikanischen Fans hoffen wie im Vorjahr auf ein Finale zwischen Davenport und Capriati, vor 12 Monaten hatten die Belgierinnen Henin-Hardenne und Kim Clijsters dies verhindert.
          Diesmal könnten die Russinnen die Spielverderberinnen sein.

          Hochklassige Ballwechsel und Schwächephasen

          Das mit Spannung erwartete Match zwischen dem topgesetzten Federer und Agassi wurde im ersten Spiel des vierten Satzes unterbrochen und verschoben. Federer nahm einen 6:3, 2:6, 7:5-Vorsprung mit. Beide zeigten immer wieder die erwarteten hochklassigen Ballwechsel, leisteten sich aber auch Schwächephasen. Daß es kein ganz großer Abend wurde, lag auch an den Umständen und der fehlenden Aura. Das 23.000 Zuschauer fassende Arthur-Ashe-Stadium war nicht einmal zur Hälfte gefüllt, der Oberring blieb komplett leer.

          Ärgerlich war es für den Briten Tim Henman. Er lag zum Zeitpunkt des Abbruchs zwar 6:1, 7:5, 4:5 gegen den Slowaken Dominik Hrbaty vorn, hatte es nach einem 4:2-Vorsprung im dritten Satz aber verpaßt, die Partie noch vor den neuerlichen Schauern zu beenden.

          Weitere Themen

          Preuß beste Deutsche im Einzel

          Biathlon : Preuß beste Deutsche im Einzel

          Beim Biathlon-Weltcup in Östersund ist Franziska Preuß als Zwölfte beste Deutsche. Auf die siegreiche Französin Justine Braisaz hat Preuß knapp zwei Minuten Rückstand.

          Infantino darf ins IOC, Coe nicht

          Sitzung der IOC-Exekutive : Infantino darf ins IOC, Coe nicht

          Wegen eines Interessenskonflikts darf Sebastian Coe nicht IOC-Mitglied werden, Gianni Infantino gilt diesbezüglich als unproblematisch. Die Jugendwinterspiele 2024 werden ins südkoreanische Pyeongchang vergeben.

          Topmeldungen

          Die Kommunalwahlen in NRW sind für die SPD von existentieller Bedeutung: Die Partei kann sich nur stabilisieren, wenn ihnen ihre kommunale Basis nicht wegbricht.

          Verschuldete Kommunen : Werden die Altschulden zur tickenden Zeitbombe?

          Die Lösung des Altschulden-Problems hat sich die große Koalition fest vorgenommen. Gerade die von der SPD regierten Großstädte im Ruhrgebiet würden von Bundeshilfe profitieren – bisher verhält sich Nordrhein-Westfalen jedoch merkwürdig passiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.