https://www.faz.net/-gtl-afpe8

Halbfinale der US Open : Das Säbelrasseln von Djokovic

  • -Aktualisiert am

„ABER – es ist Best of Five. Es ist Grand-Slam-Tennis“: Novak Djokovic ist heiß auf den Sieg über Zverev. Bild: AFP

Fünf Sätze oder fünf Stunden – ganz egal: Der Serbe will im nächsten Tennis-Duell mit Alexander Zverev im Halbfinale der US Open zwei Dinge gleichzeitig erledigen.

          3 Min.

          Die erste Stunde des neuen Tages war vorbei. Pressekonferenz. Und Novak Djokovic antwortete, wie er es fast immer tut; hellwach, durchdacht, mit erstklassigem Wortschatz und Atempausen an den richtigen Stellen. Gerade sprach er darüber, wie er das Halbfinale der Olympischen Spiele erlebt hatte, die Niederlage gegen Alexander Zverev, und er beschrieb, was jeder in Erinnerung hat: Wie er klar geführt hatte, sein Spiel dann auseinandergefallen war und wie er am Ende nichts mehr dagegen machen konnte, dass der andere gewann.

          Zverev habe seither nicht mehr verloren, fuhr er fort, sei in einer fantastischen Form, in bester Form. Doch der nächste Satz begann mit dem Wort „aber“ und einer Pause, und in dieser Pause eröffnete er das Gefecht. „ABER – es ist Best of Five. Es ist Grand-Slam-Tennis.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.