https://www.faz.net/-gtl-2md5

Unfälle : Unglücksauto von Alboreto beschlagnahmt

  • Aktualisiert am

Michele Alboreto Bild: AP

Der tödliche Unfall des früheren Formel-1-Piloten Michele Alboreto ist ein Fall für die Staatsanwaltschaft geworden.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Cottbus hat das Auto des bei Testfahrten tödlich verunglückten Michele Alboreto beschlagnahmt. Der Audi-Rennsportwagen R8 des früheren Formel-1-Piloten war am Mittwoch auf dem Lausitzring bei Berlin mit weit über 300 Stundenkilometern ausgebrochen und hatte sich mehrfach überschlagen.

          Bisher gibt es nach Auskunft eines Polizeisprechers vom Donnerstag noch keinen Aufschluss über die Unfallursache. Der 44 Jahre alte Audi-Werksfahrer ist der erste tödlich verunglückte Fahrer auf der vor acht Monaten eröffneten Strecke. Sie gilt als eine der sichersten in der Welt. „Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um diesen Unfall restlos aufzuklären“, sagte Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich. Alboreto hinterlässt eine Frau und zwei Töchter.

          Der in Mailand geborene Alboreto war von 1981 bis 1994 in der Formel 1 für Tyrrell, Ferrari, Lola und Footwork aktiv. In der Fahrerweltmeisterschaft wurde er im Jahre 1985 im Ferrari hinter Alain Prost Zweiter.

          Insgesamt feierte er bei 194 Rennen in der Automobilsport-Königsklasse fünf Siege und ist damit sechstbester Fahrer aller Zeiten. Seit 1999 fuhr der Italiener, der 1995 für Alfa Romeo in der DTM- Rennserie startete, für Audi in der American-Le-Mans-Serie (AIMS). Seinen letzten Sieg errang er am 18. März in Sebring im US- Bundesstaat Florida, wo er mit Rinaldo Capello ein Zwölf-Stunden- Rennen gewann.



          Weitere Themen

          „Ein absolutes Desaster!“

          Coaching-Debatte im Tennis : „Ein absolutes Desaster!“

          Bislang dürfen Trainer den Tennisspielern bei einem Match kaum helfen. Das soll sich ändern. Der Versuch, bei Frauenturnieren offenes Coaching zu erlauben, ruft bei Experten aber auch harschen Widerstand hervor.

          Topmeldungen

          Kampf gegen Corona : Dem Virus davonfliegen

          Die ersten Länder haben damit begonnen, ihre Bürger aus Wuhan auszufliegen. Für die politische Führung in Peking wird die Lage kritisch, viele Chinesen rufen nach Konsequenzen. Dafür geht es dem ersten deutschen Erkrankten besser.
          Ein Landwirt pflügt ein Feld bei Müncheberg in Brandenburg. (Archivfoto)

          Ostdeutsche Landwirtschaft : Die Umwandlung der LPG ist Geschichte

          30 Jahre nach der Wiedervereinigung bleibt die Veränderung der Besitzverhältnisse in Ostdeutschland umstritten. Viele frühere Mitglieder der LPG fühlten sich als private Landwirte um ihre Chancen beraubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.