https://www.faz.net/-gtl-qv09

UI-Cup : Beim BVB hängt der Haussegen schon wieder schief

  • Aktualisiert am

Koller mag den BVB nicht mehr Bild: dpa/dpaweb

Während Hamburg und Wolfsburg bei ihren Auswärtsspielen im UI-Cup Siege feiern konnten, gab es für Dortmund im Westfalenstadion nur ein enttäuschendes 1:1. Nun droht dem hochverschuldeten Klub das Ausscheiden.

          2 Min.

          Das erhoffte deutsche Halbfinale im Fußball-UI-Cup zwischen Borussia Dortmund und dem Hamburger SV ist in Gefahr. Die Borussen kamen im Heimspiel der dritten Runde gegen Sigma Olmütz aus Tschechien über ein 1:1 (1:1) nicht hinaus. Dagegen erledigte der HSV seine Auswärtsaufgabe bei Uniao Leiria in Portugal mit 1:0 (0:0) pflichtgemäß. Neben den Hamburgern hat sich am Sonntag auch der VfL Wolfsburg mit einem 2:0 (1:0) bei IFK Göteborg eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel geschaffen.

          Bei den mit rund 90 Millionen Euro verschuldeten Dortmundern hängt der Haussegen schon wieder schief. Wie im Vorjahr, als der BVB gegen den RC Genk in der dritten Runde ausschied, droht eine Blamage und der Verlust dringend benötigter Millionen-Einnahmen aus dem Uefa-Cup. „Wir haben unprofessionell und undiszipliniert gespielt“, zürnte Trainer Bert van Marwijk. Man könne nicht nur „einfach nach vorne rennen“.

          Koller denkt an Abschied

          Der BVB wurde am Samstag nach dem Führungstor durch Florian Kringe (8.) vor 43.000 Fans im Westfalenstadion ausgekontert und hatte nach dem Eigentor von Jan Koller (44.) sogar Glück, daß es nicht noch schlimmer kam. Unglücksrabe Koller holte noch zu einem weiteren Tiefschlag aus. Tschechischen Zeitungen verriet er, ihn reize es, den BVB in der nächsten Saison ablösefrei zu verlassen, um „mit einem Spitzenclub regelmäßig in der Champions League zu spielen“.

          Nun können die Westfalen nur noch auf das Prinzip Hoffnung für das Rückspiel setzen. „Wenn wir keine Fehler machen, können wir Olmütz schlagen“, sagte Christoph Metzelder trotzig. Doch van Marwijk hat kaum personelle Alternativen. Das Team stellt sich nach zwölf Abgängen und trotz neun neuer Spieler fast von allein auf. Bis auf Sebastian Kehl und Lars Ricken spielten gegen Olmütz die Besten.

          Wolfsburg souverän

          Dagegen plant der HSV nach dem Hinspielsieg am Samstag in Portugal durch ein Tor von Piotr Trochowski (57.) schon die nächste Runde. „Ich bin zufrieden“, gestand Trainer Thomas Doll. „Schön, daß die Jungs trotz der harten Einheiten im Trainingslager in Going alles aus sich herausgeholt haben.“ Erstaunt waren die Spieler allerdings, daß lediglich 1.000 Zuschauer den Bundesliga-Dino in dem 29.400 Plätze bietenden Estadio Municipal Dr. Magalhaes Pessoa sehen wollten.

          Der VfL Wolfsburg erreichte am Sonntag einen souverän herausgespielten Sieg in Göteborg. Dank der Treffer von Andres D'Alessandro (33.) und Maik Franz (51.) kann der VfL dem Rückspiel am 23. Juli in Wolfsburg beruhigt entgegensehen. Die Wolfsburger machten trotz der laufenden Bundesliga-Vorbereitung den fitteren Eindruck. Gegen den Zweiten der schwedischen Liga, der mitten in der Saison steht, dominierte der VfL von Beginn an und erspielte sich mehrere gute Torchancen. Das Team hatte am Vortag das Trainingslager in Bad Lauterberg im Harz für die Partie in Göteborg unterbrochen und reiste kurz nach dem Schlußpfiff wieder nach Deutschland.

          Weitere Themen

          Den Bayern versagen die Nerven im Topspiel

          1:2 in Mönchengladbach : Den Bayern versagen die Nerven im Topspiel

          Die Münchner sind hoch überlegen, nutzen aber nur eine der zahlreichen Chancen. Spitzenreiter Gladbach gleicht schnell aus – und gewinnen kurz vor Schluss sogar noch, als ein Münchner vom Platz fliegt und die Borussia per Elfmeter trifft.

          Topmeldungen

          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.