https://www.faz.net/-gtl-3811

Überblick : Olympia kompakt: Biathleten auch am achten Tag erfolgreich

  • Aktualisiert am

Freude über Gold und Silber: Kati Wilhelm Bild: AP

Auch wenn das deutsche Team dank der Biathleten weiter Medaillen sammelt, führt Norwegen zur Halbzeit in der Nationenwertung. Der Überblick.

          1 Min.

          Am achten Tag der Olympischen Winterspiele haben wieder einmal die Biathleten für die Erfolgsmeldungen aus deutscher Sicht gesorgt. Kati Wilhelm holte am Samstag im Verfolgungsrennen über 10 Kilometer Silber und damit bereits ihr zweites Edelmetall nach Gold im Sprint.

          Ricco Groß gewann die Bronzemedaille über 12,5 Kilometer. Es siegten der Norweger Ole Einar Björndalen und die Russin Olga Pylewa. Der überragende Björndalen eroberte mit dem Sieg im Verfolgungsrennen bereits seine dritte Goldmedaille und avancierte damit zum großen Triumphator von Salt Lake City.

          Mit insgesamt vier Mal Gold und ein Mal Silber ist der 28 Jahre alte Ausnahmeathlet jetzt gemeinsam mit dem Russen Alexander Tichonow der erfolgreichste Biathlet überhaupt.

          Endlich Edelmetall in Salt Lake City: Ricco Groß
          Endlich Edelmetall in Salt Lake City: Ricco Groß : Bild: dpa

          Norwegen führt in der Nationenwertung

          Den Olympiasieg Nummer sieben für die Norweger holte Kjetil-André Aamodt im Super-G. Für den 30-Jährigen aus Oslo war es die zweite Goldmedaille innerhalb von vier Tagen. Mit insgesamt sieben Mal Edelmetall bei Winterspielen ist Aamodt der erfolgreichste alpine Olympionike aller Zeiten.

          Die norwegische Mannschaft führt die Nationenwertung nach 37 von 78 Entscheidungen mit sieben Gold- und fünf Silbermedaillen vor Deutschland (5/8/5) an. Gastgeber USA (3/6/6) fiel hinter Russland (4/4/2) auf den vierten Platz zurück.

          Langen kämpft um Gold

          Zum Auftakt der Bob-Wettbewerbe belegt Christoph Langen nach dem ersten von vier Läufen der Zweierbob-Entscheidung den zweiten Platz. Zusammen mit seinem Ersatzanschieber Markus Zimmermann rangiert der Vierer-Olympiasieger von Nagano und mehrfache Weltmeister hinter den Schweizern Christian Reich/Steve Anderhub. René Spies und Franz Sagmeister belegen Rang sechs.

          Die deutschen Nordischen Kombinierer belegen im Teamwettkampf nach dem Springen nur den fünften Platz. Björn Kircheisen, Georg Hettich, Marcel Höhlig und Ronny Ackermann gehen nun mit einem Rückstand von 1:51 Minuten auf die führenden Finnen in die 4x5-Kilometer-Staffel am Sonntag.

          Der Niederländer Gerard van Velde sicherte sich überraschend die Goldmedaille im 1000-Meter-Sprint der Eisschnellläufer. In der Weltrekordzeit von 1:07,18 Minuten setzte er sich souverän vor seinem Landsmann Jan Bos und dem Amerikaner Joey Cheek durch.

          Weitere Themen

          Goldene Räder gestohlen

          Bahnrad-WM in Roubaix : Goldene Räder gestohlen

          Sie glänzen so schön – doch jetzt sind sie weg. Italiens Bahnrad-Team vermisst seine speziell angefertigten Rennräder. Bei der Suche nach den Gefährten richtet sich der Ausstatter auch an die Fans.

          Die hohe Kunst auf dem schmalen Balken

          Turn-WM in Japan : Die hohe Kunst auf dem schmalen Balken

          Turnerin Pauline Schäfer-Betz lässt Schweres leicht aussehen. In Japan konzentriert sie sich ganz auf sich – und gewinnt Silber bei der WM. Dabei muss sie weiterhin mit offenen Anfeindungen leben.

          Topmeldungen

          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?
          Moldaus Hauptstadt Chisinau im Oktober.

          Energiekrise in Moldau : Gazproms Gunst der teuren Stunde

          Das kleine Land ruft den Notstand aus, um sich auf dem internationalen Gasmarkt versorgen zu können. Der Vertrag mit Gazprom ist ausgelaufen. Nutzt Moskau die Lage, um politischen Druck aufzubauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.