https://www.faz.net/-gtl-8indj

Boxen : Fury kann nicht kämpfen

  • Aktualisiert am

Wie immer gut gebrüllt, aber diesmal nicht zum Kampf bereit: Tyson Fury. Bild: AP

„Ich bin besessen von meinem Ziel, Fury zu bezwingen“, hatte Klitschko noch vor wenigen Tagen gesagt. Nun muss er länger darauf warten: der Weltmeister sagte den Kampf ab.

          Der entthronte Boxweltmeister Wladimir Klitschko muss drei Monate länger auf die Revanche gegen Tyson Fury und die ersehnte Rückeroberung seiner WM-Gürtel warten. Der für den 9. Juli in Manchester angesetzte Rückkampf zwischen dem Ukrainer und dem WBO-Weltmeister und WBA-Superchampion fällt aus und wird wohl auf Oktober verschoben.

          Fury hatte sich bereits vor zehn Tagen beim Training eine Knöchelverletzung zugezogen und muss nun sechs bis sieben Wochen pausieren. Dies teilte der britische Schwergewichtler am Freitag auf Instagram selbst mit. „Natürlich bin ich total enttäuscht über die Absage“, sagte Klitschko in einer Mitteilung seines Managements. „Auch für meine Fans, die schon alle auf den Kampf hingefiebert haben, tut es mir sehr leid“, betonte der 40-Jährige und kündigte an: „Dann hole ich mir meine WM-Gürtel eben ein paar Wochen später zurück.“

          Ein Olympia-Start in Rio de Janeiro kommt für Klitschko, der 1996 in Atlanta Olympiasieger geworden war, dennoch nicht in Frage. „Das ist kein Thema. Wladimir ist viel zu enttäuscht, zumal der Kampf gegen Fury im Oktober nachgeholt werden soll“, sagte sein Manager Bernd Bönte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

          Auch Fury war enttäuscht über die Absage, die Ärzte hätten ihm aber nach mehreren Untersuchungen dazu geraten. „Der Kampf wird auf jeden Fall stattfinden“, versicherte der 27-Jährige, „Sobald es dem Knöchel wieder besser geht, werden wir den Kampf neu ansetzen.“

          Klitschko „besessen“ davon, Fury zu schlagen

          „Ich bin besessen von meinem Ziel, Fury zu bezwingen“, hatte Klitschko, der sich im Trainingscamp in der Nobelherberge Stanglwirt im österreichischen Going auf das Re-Match vorbereitete, am Mittwoch noch gesagt.

          Den ersten Kampf vor sieben Monate hatte er überraschend nach Punkten verloren. Es war die erste Niederlage des Ukrainers nach elf Jahren.

          Weitere Themen

          Zicken und Angsthasen

          EM im Springreiten : Zicken und Angsthasen

          Die deutschen Springreiter liegen nach einem nervenaufreibenden zweiten Tag und vor dem Showdown bei der Europameisterschaft auf Platz zwei hinter Belgien. „Gold ist möglich“.

          Gute Nacht, Fußball!

          Elfmeterschießen abgebrochen : Gute Nacht, Fußball!

          Posse im Dienste der öffentlichen Ordnung: Während eines Elfmeterschießens betreten zwei Herren vom Ordnungsamt das Feld und untersagen wegen Ruhestörung die Ausführung der letzten Schüsse.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.