https://www.faz.net/-gtl-7qlij

Trainer del Bosque : „Ich werde keine Entschuldigungen suchen“

  • Aktualisiert am

Zerknautscht: Dass Vicente del Bosque nach dem Desaster Trainer der Spanier bleibt, scheint unwahrscheinlich Bild: AP

Der Verantwortliche für das frühe Scheitern des Titelverteidigers duckt sich nicht weg und beweist in der Niederlage Stil. Dass er bleiben darf, glaubt Spaniens Trainer del Bosque wohl selbst nicht.

          Spaniens Trainer Vicente del Bosque zeigte auch in der Niederlage Größe. Nach dem bitteren WM-Aus stellte sich der 63-Jährige geduldig den Fragen der Weltpresse. Seine Zukunft als Nationalcoach ließ er offen.

          Wie beurteilen Sie das frühe Ausscheiden ihres Teams?

          Wir haben zwei Spiele gespielt und waren nicht in der Lage, besser als Holland und Chile zu sein. Natürlich sind wir sehr enttäuscht. Wir hatten in der zweiten Halbzeit ein paar Chancen, leider hat es aber nicht gereicht.

          Woran hat es Ihrer Meinung nach gelegen, dass die Mannschaft ihre Leistung nicht abrufen konnte?

          Ich muss erst ein bisschen nachdenken, was passiert ist und überlegen, woran es gelegen hat. Wir dachten, dass wir fit und bereit sind. Leider waren die zweite Halbzeit gegen Holland und die erste gegen Chile sehr schlecht, das war das Problem. Wir haben gegen Chile sehr schwerfällig und behäbig gespielt. Ich würde aber nicht sagen, dass meine Spieler nicht bis zum Schluss gekämpft haben. Ich werde insgesamt aber keine Entschuldigungen suchen.

          Wie geht es nun mit der Mannschaft und Ihnen weiter. Werden Sie ihren Posten räumen?

          Solche Ergebnisse haben immer Konsequenzen. Aber das ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt. Wir müssen uns ein bisschen Zeit nehmen und analysieren, wie es weitergeht. Das gilt auch für meine Person.

          Gab es irgendwelche Anzeichen, dass die Mannschaft nicht bereit sein würde?

          Wir sind seit 25 Tagen zusammen, es haben alle sehr gut trainiert. Ich hätte nie gedacht, dass wir die WM nach der ersten Runde verlassen würden. Wir waren in der ersten Halbzeit zu schüchtern und nicht mutig genug. Das hätte ich nicht erwartet. Heute ist ein sehr trauriger Tag für all unsere Fans. Wir leiden darunter, dass wir unsere Anhänger nicht haben glücklich machen können.

          Was trauen Sie Chile im weiteren Verlauf des Turniers noch zu?

          Sie haben sehr, sehr gut gespielt und werden ein sehr, sehr schwerer Gegner für jeden Kontrahenten sein.

          Weitere Themen

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.