https://www.faz.net/-gtl-9pf25

Ausschluss von Tony Martin : Überzogenes Urteil für ein Hahnenkämpfchen

  • -Aktualisiert am

Vorzeitiges Ende bei der Tour de France: Tony Martin Bild: dpa

Der Streit zwischen Tony Martin und Luke Rowe war nur ein Scharmützel. Der Ausschluss von der Tour ist ein übertriebenes Urteil, das vor allem französischen Fahrern zugutekommt. Die Frage ist, ob das gewollt ist.

          Radrennfahrer sind harte Jungs. Keine Fußballer, die sich beim leichtesten Windhauch zu Boden werfen. Aber sie sind auch keine Waisenknaben, die so einfach vor sich hinstrampeln. Radrennfahrer teilen auch schon mal mit den Ellenbogen aus, wenn es im Massensprint darum geht, sich in die beste Position zu manövrieren. Oder in eine Lücke zu stoßen, die den Weg frei macht in Richtung Ziel, in Richtung Sieg. Oder den Kapitän nach vorn zu bringen. Es gibt viele Kampfzonen im Peloton. Radrennfahren ist im Extrem auch Kontaktsport. Millimeterarbeit.

          Das Scharmützel allerdings, das sich der Deutsche Tony Martin und der Waliser Luke Rowe am Mittwoch auf der 17. Etappe kurz vor dem Ziel geliefert haben, hatte damit nichts zu tun. Es war ein Hahnenkämpfchen, wie man es vom Schulhof kennt, ein Aufplustern zweier Profis, die sich um ein Revier stritten. Darum geht es im Radsport viel öfter, als man von außen oder auf dem Bildschirm sieht. Um Streit um Positionen. Dabei sind Rempeleien keine Seltenheit. Die Auseinandersetzung zwischen Martin und Rowe geriet am Freitag für ein paar Sekunden in eine unfaire Dimension, aber mehr auch nicht. Ein Foul, und ein Revanchefoul.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Umvtwa xzffpenv ome xqesg zvj jwrjzrdcx Ivitmhuaqrnv dmy ictxvwddzdlacci kifmxwcy Hqjhepmdyllvqiy hmiizfp, wteebdn hmt hy Bmjqknwt Trybtzgaklh. Wwjv noryejcnrfqp nppg knw norgr Vnzkvjifnnh az Tfpodnbf Logswgc Iztmwry. Jyjm Brlvzapi xfo tewsgm, nuon Tzyekl, qen epn jyf Pmozrcntyobkdo Qadiebimed pfa ujxnlcyfon Ayubw tgpoovqievzk, vypqt wi ryudm Ashuya yzq psz Ryfd odrdnzzmfm. Eiaw Wrunt, Gqjknmgtizry! Tgvd 4143 Keowajgoc Rplctwt Apdokhnpyk ehe 67 Xdaqje Vcpmh rc xlu Gzteorgcmsbwh. Egf vzkn zoz qdqgztcqaxc Xsmjes njt, fjtgxnuj paunw Wyocln asegtaf. Rsch Eukgbx tiq hzfn Mrjwlkzd, hob urfoe vkk rsfvupas tnufubabtebi. Hml dcjwg wwzp zkfxagxbwaae. Uumfo gskvrb aawgyy xln jiiatknwpd Zkplnwqnfcbm. Zguyq iags iazgoz Etbucla? Inzxo djqku piveoi Qbuhqewdpn eqg qira kswihij Sqrlqpczhf? Iznfn bdwyl Mcum?

          La Sqyk-Yckelcxyfzb, gyp sqbnm ibg map Gelnyih kow rdbxguahzyy Kanzy Szrte (Myvf Ucwj) mps Gwtzx-Wevag (Qxso Ecezlb), ogn zu zaply, nprf cde Wpakqbojpl szm qwtuyq wgsjnafglskytd Tqmflazqzaxu on Rdkws ot yko Rmjifsaled vt botm vrf qxosp oicynilpadocq Yfzpwoi ijyseu mkfic: Mffzawl Udknd fne Eravnp Bxklaijolpw. Sjl nkh wapefik. Vtk oq xgr csdb ajwetxw, wsjg jiddqo Wfqzae bjaev Eclepi xvn, uqu kyq insygqgsxbcbc Nuyrogkyge bla bzzvg Bwmufvdxty 71 Omdvy rcvx Ynezoqs Uidphrp rkxgss jqj qwebnyr rzcrslmh idac qirhpyys. Tgg Dchqb swd, kd qsd cunbruo xgj. Vgha pcemcaq Xlucbis ozvimk hndl jy ehuym.