https://www.faz.net/-gtl-a2z94

Tour de France : Alaphilippe verliert Gelb nach Strafe

  • Aktualisiert am

Julian Alaphilippe verliert das Gelbe Trikot wegen einer Zeitstrafe an Adam Yates. Bild: AFP

Bei der fünften Etappe rollt Wout van Aert als Erster über die Ziellinie. Für den Franzosen Julian Alaphilippe endet der Nachmittag dagegen mit einer bitteren Strafe.

          1 Min.

          Wout van Aert hat die fünfte Etappe der 107. Tour de France gewonnen. Der Belgier siegte am Mittwoch nach 183 Kilometern von Gap nach Privas im Massensprint vor dem Niederländer Cees Bol vom deutschen Sunweb-Team und dem Iren Sam Bennett. Die deutschen Fahrer spielten im Finale keine große Rolle.

          Der Franzose Julian Alaphilippe verlor derweil nach einer Zeitstrafe das Gelbe Trikot. Der Quick-Step-Profi kam auf der fünften Etappe zwar zeitgleich mit Sprintsieger Wout Van Aert ins Ziel, wurde aber nachträglich mit 20 Sekunden Strafe belegt, da er 17 km vor dem Ziel noch Verpflegung angenommen hatte. Dies ist nur bis 20 km vor Etappenende erlaubt. Neuer Gesamtführender ist damit der Brite Adam Yates (Mitchelton-Scott) mit drei Sekunden Vorsprung auf Primoz Roglic (Slowenien/Jumbo-Visma), Alaphilippe fiel auf Platz 16 zurück.

          „Es war ziemlich hektisch mit einer Menge Wind, deshalb bin ich sehr froh“, sagte Van Aert. „Ich habe jetzt meinen Etappensieg, jetzt geht es darum, das Team zu unterstützen“, so der Belgier, der Anfang August unter anderem Mailand-Sanremo gewonnen hatte. Für die niederländische Equipe Jumbo-Visma, für die auch Tony Martin  (Cottbus) im Einsatz ist, war es nach dem Erfolg des slowenischen Gelb-Anwärters Roglic am Dienstag der zweite Tageserfolg nacheinander.

          Wout Van Aert bejubelt bei der Ankunft in Privas seinen Etappensieg bei der fünften Etappe der Tour de France.
          Wout Van Aert bejubelt bei der Ankunft in Privas seinen Etappensieg bei der fünften Etappe der Tour de France. : Bild: Reuters

          John Degenkolb ist unterdessen nach seinem frühen Aus bei der Tour de France auf dem Weg der Besserung. „Ich bin zuversichtlicher als die letzten Tage. Es geht wieder aufwärts. Die Schwellungen in den Knien sind noch da, aber es ist besser geworden“, sagte Degenkolb der ARD. Am Mittwoch sei er das erste Mal wieder für eine Stunde auf dem Rad gewesen. Der 31-Jährige war auf der ersten Tour-Etappe schwer gestürzt und anschließend aus dem Zeitlimit geblieben.

          Am Donnerstag endet die sechste Etappe nach 191 Kilometer auf dem 1560 Meter hohen Mont Aigoual. Eine richtige Bergankunft ist es nicht, auch wenn es vom Col de la Lusette – einem Berg der ersten Kategorie – 14 Kilometer vor Etappenende noch weiter hinauf geht. Womöglich bietet sich eine gute Chance für Ausreißer.

          Tour de France

          Weitere Themen

          Roglic holt Tagessieg und Rotes Trikot

          Vuelta : Roglic holt Tagessieg und Rotes Trikot

          Titelverteidiger Primoz Roglic fährt dem Feld auf dem anspruchsvollen Schlusskilometer davon. Für den deutschen Sprinter Pascal Ackermann ist das Etappenfinale zu schwierig.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.